Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Startschuss für RWTHmoodle

13. März 2019 | von Mirjam Wernerus

begin-beginning-board-2923Nach insgesamt drei Test- und Pilotphasen hat RWTHmoodle am 5. März 2019 den Regelbetrieb aufgenommen. Lehrstühle und Institute haben nun die Möglichkeit, für alle Lehrveranstaltungen aus RWTHonline auch einen zusätzlichen digitalen Lernraum in RWTHmoodle zu erhalten.

Hier die drei wichtigsten Fragen und Antworten für den Einstieg mit RWTHmoodle:

  1. Wie erhalte ich einen Lernraum für meine Lehrveranstaltung?
    Grundsätzlich kann jede Lehrveranstaltung, die in RWTHonline eingetragen ist, auch einen Lernraum in RWTHmoodle erhalten. Die Mitarbeitenden an den jeweiligen Lehrstühlen oder Instituten mit den Funktionen „LV-Koordination“ oder „Semesterkoordination“ können diese einrichten. Dafür müssen sie in der LV-Bearbeitung einer Lehrveranstaltung die Option „Lernraum in RWTHmoodle“ auswählen.Sobald die Option ausgewählt wurde, wird bis zum folgenden Tag automatisch ein Lernraum zur Lehrveranstaltung erstellt. Die Vortragenden aus RWTHonline werden in diesem Lernraum direkt als sogenannte „Manager/innen“ gebucht. Sobald der Lernraum erstellt ist, kann dieser individuell gestaltet sowie weitere Personen in den Lernraum eingeladen werden.Eine detaillierte Beschreibung zur Beantragung eines RWTHmoodle-Lernraum über RWTHonline gibt es im RWTHonline-Dokuportal (Homepage nur aus dem RWTH-Netz erreichbar).
  2. Wo erhalte ich Hilfe bei der Einrichtung meines Lernraums?
    Um den digitalen Lernraum einsetzen zu können, stehen den Lehrenden zahlreiche Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung – da ist es nicht immer einfach, sich zu entscheiden, wie der eigene Lernraum am besten gestaltet werden soll. Antworten zu den gängigsten Anwendungsfragen findet man ebenfalls im Dokumentationsportal von RWTHmoodle.Die Dokumentation befindet sich momentan noch im Aufbau und wird in den kommenden Wochen vom IT Center stetig weiterentwickelt. Neben diesen Anleitungen kann auch das IT-ServiceDesk weiterhelfen.Für Mitarbeitende der RWTH, die für ihren Einstieg in RWTHmoodle eine Einführung wünschen, bietet das Center für Lehr- und Lernservices (CLS), Abteilung Lernplattform-Management (LPM), zudem mehrere Termine für eine zweistündige Basisschulung RWTHmoodle an.
  3. Und wann sind die Studierenden dran?
    Studierende müssen sich noch ein wenig gedulden: Sie werden von RWTHonline automatisch in die Lernräume gebucht, sobald sie einen Fixplatz für die zugehörige Lehrveranstaltung zugewiesen bekommen haben. Natürlich können Lehrende auch immer weitere Studierende unabhängig von RWTHonline in die Lernräume hinzubuchen. Die Studierenden werden nochmals gesondert über die Umstellung auf RWTHmoodle informiert.Verantwortlich für den Inhalt sind Susanne Kubiak, Anastasios Krikas, Tjerk Wienkoop und Deborah Smolarski.

Übrigens: Am 10. April 2019 wird Dr. Harald Jakobs vom Center für Lehr- und Lernservices (CLS) im Rahmen von Lunch Lehre (12:15-14:15 Uhr, SuperC der RWTH) einen Vortrag zum Thema “RWTHmoodle – Neue Möglichkeiten für die Lehre” halten. Die Anmeldung für den Lunch Lehre erfolgt über die Veranstaltungsdatenbank der RWTH.

HFD Summer School 2019: Hochschullehre im digitalen Zeitalter gemeinsam gestalten

05. März 2019 | von Mirjam Wernerus

Hochschulforum Digitalisierung_LogoDas Hochschulforum Digitalisierung lädt vom 29. bis zum 31. Juli 2019 zur diesjährigen HFD Summer School zum Thema “Hochschullehre im digitalen Zeitalter gemeinsam gestalten” ein. Insgesamt 30 Teilnehmende aus der Lehre sowie aus Medien- und Didaktikzentren sollen zusammenkommen, um in interaktiven Formaten Erfahrungen auszutauschen sowie von- und miteinander zu lernen, wie die Digitalisierung von Lehren und Lernen in ihrer Hochschule gestaltet und befördert werden kann.

Alle Teilnehmenden sollen eine konkrete Herausforderung aus ihrer Lehre bzw. Hochschule mitbringen, die sie bei der HFD Summer School bearbeiten möchten. Hierfür wird das Format der Kollegialen Beratung genutzt: In kleinen Gruppen beraten sich die Teilnehmenden wechselseitig zu ihren “Fällen” und entwickeln gemeinsam Lösungsideen.

Inspiration gibt es an allen drei Tagen durch Workshops und Pecha Kucha Vorträge, bei denen die Teilnehmenden eigene Themen setzen und gute Praxisbeispiele aus ihrer Hochschule vorstellen können. In den insgesamt vier 90-minütigen Workshops sollen Erfahrungen weitergegeben und die Perspektiven der anderen Teilnehmenden kennengelernt werden. Die Pecha Kucha Vorträge hingegen sind inspirierende Kurzvorträge, in denen besondere Projekte vorgestellt oder wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen geteilt werden können. Dabei werden 20 Bilder für jeweils 20 Sekunden gezeigt, was zu einem Blitzvortrag von 6 Minuten und 40 Sekunden führt.

Bis zum 14. April 2019 ist die Bewerbung für die diesjährige HFD Summer School möglich. Weitere Informationen gibt es hier.

RWTHmoodle löst L²P zum Sommersemester 2019 ab

25. Februar 2019 | von Mirjam Wernerus

Nach drei erfolgreichen Test- und Pilotphasen mit über 200 Lehrveranstaltungen aus allen Fachbereichen löst RWTHmoodle zum Sommersemester 2019 das bisherige System L²P als hochschulweite Lehr- und Lernplattform der RWTH Aachen ab.

Im Dokumentationsportal des IT Centers wurden eine Reihe wichtiger Hinweise zu diesem Umstieg zusammengestellt, u.a. zum Anlegen der Lernräume, der automatischen Buchung von Manager/innen sowie zu Anleitungen und Schulungen.

Lehrszenarien mit digitalen Gruppenabgaben im Übungsbetrieb sind im Sommersemester 2019 noch nicht möglich. Die entsprechenden Hinweise im Dokumentationsportal sollten beachtet werden.

Bei Rückfragen kann der RWTHmoodle-Support per Mail kontaktiert werden: servicedesk@itc.rwth-aachen.de

RWTHmoodle Startseite

Institut für Erziehungswissenschaft erforscht “Digitale außerschulische lern- und bildungsbezogene Handlungspraxen von Jugendlichen”

21. Februar 2019 | von Mirjam Wernerus

Erklärvideos YouTubeSeit dem 1. Oktober 2018 läuft das Projekt “Digitale außerschulische lern- und bildungsbezogene Handlungspraxen von Jugendlichen”. Dabei handelt es sich um ein Verbundvorhaben des Instituts für Erziehungswissenschaft der RWTH Aachen und des Fachbereichs Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Arbeitsbereich Medienpädagogik der Universität Bremen, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Die Projektlaufzeit umfasst insgesamt drei Jahre – vom 1. Oktober 2018 bis zum 30. September 2021.

Der Fokus des Projekts liegt auf dem Spannungsverhältnis formaler, non-formaler und informeller Bildung, die sich aus der Digitalisierung bzw. Mediatisierung der Lebenswelt ergibt. Bisher gibt es kaum Erkenntnisse darüber, wie genau Lernen außerhalb der Schule über digitale Medien funktioniert. Genau dieser Bereich wird für die Steuerung von Bildungsprozessen und für eine bestmögliche Lernförderung immer relevanter.

Hier setzt das Verbundprojekt der RWTH Aachen und der Universität Bremen an. Das interdisziplinäre Forscherteam untersucht, wie Lernen und Bildung bei Jugendlichen außerhalb der Schule mit Einsatz von digitalen Medien funktioniert, etwa bei Erklärvideos, Foren, Blogs oder Tutorials auf Youtube. Darüber hinaus geht es den Forschenden auch darum, das Zusammenspiel von schulischer und außerschulischer Bildung aus den Perspektiven der (Fach-)Didaktik, Medienpädagogik und Kommunikations- und Medienwissenschaft zu beleuchten. Das Forscherteam der RWTH Aachen koordiniert den Verbund.

Das Projekt liefert zentrale Erkenntnisse über das außerschulische Lernen und über das Lernen mit digitalen Medien. Hieraus sollen Leitlinien und Handlungsempfehlungen für Schule und Jugendarbeit entwickelt werden. Das Forschungsprojekt erarbeitet so relevante Grundlagen für die Bildungspraxis und trägt wichtige Erkenntnisse zu einer gelingenden digitalen Transformation und der Zukunftsfähigkeit der Bildung in Deutschland bei.

E-Learning AG der Philosophischen Fakultät

16. Januar 2019 | von C. Wenzel

Alle interessierten Mitglieder der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen, aber auch weitere Gäste, sind zur anstehenden Sitzung der fakultätseigenen E-Learning AG herzlich eingeladen:

Wir treffen uns am 23.01.2019
von 13.00 bis max. 14.30 Uhr
in der Pausenhalle des Philosophischen Instituts  
(Eilfschornsteinstraße 16)

In unserer Sitzung wird uns u.a. Dr. Ilona Cwielong vom Institut für Erziehungswissenschaft das BMBF-Projekt Digitale außerschulische lern- und bildungsbezogene Handlungspraxen von Jugendlichen vorstellen.

Zudem wird uns Dr. Harald Jakobs vom CiL über den aktuellen Stand des Wechsels vom L²P hin zu moodle informieren.

Ihre eigenen Vorschläge und Anregungen für die Tagesordnung sind zudem selbstverständlich und wie immer herzlich willkommen.

Geben Sie die Einladung gern auch an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter.

MfL stellt vor: “Dynexite – Ein Prüfungssystem für Hochschulen”

16. Januar 2019 | von Administrator

Neue Technologie ‘Spaactor’ macht Videos und Podcasts durchsuchbar

07. Januar 2019 | von Mirjam Wernerus

Die Textsuche von Google und Bing ist heutzutage kaum noch wegzudenken. Ohne sie wären selbst die kleinsten Recherchen wesentlich zeitaufwändiger. Trotz ihres hohen Stellenwerts haben diese Suchmaschinen noch ein entscheidendes Manko: Das Gesagte in Audiodateien oder Videos aus dem Netz kann nicht durchsucht werden. Dabei machen gerade diese einen immer größeren Teil des World Wide Webs aus, z.B. in Form von Podcasts, zeitversetzten Radioabrufen oder YouTube-Videos.

Spaactor, eine Suchmaschine für Gesprochenes, soll die Lösung für dieses Problem sein. Seit 2015 arbeitet eine Bremer Firma an der neuen Technologie, die ein Transkript aus den Tonaufnahmen erstellt. Wird ein gesuchter Begriff in einem Transkript gefunden, kann nicht nur die entsprechende Audiodatei oder das zugehörige Video ausgeliefert, sondern auch die exakt richtige Stelle, in der das Suchwort vorkommt, abgespielt werden. Ziel des Projekts rund um Spaactor ist es, nahezu alle Videos und Audios im deutschsprachigen Raum durchsuchbar zu machen.

Die Nutzung von Spaactor ist kostenlos. Lediglich professionelle Mediendienste oder Universitäten buchen die kostenpflichtige Beobachtung bestimmter Suchbegriffe, etwa Markennamen.

Spaactor

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

18. Dezember 2018 | von Mirjam Wernerus

xmastree

Wir wünschen allen Dozierenden und Studierenden unserer Fakultät frohe Weihnachten
und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Bis einschließlich dem 6. Januar sind wir nun in der Weihnachtspause.
Um Ihre E-Mails und Anrufe kümmern wir uns danach gerne wieder.

Frohe Weihnachten

 

 

 

Lunch Lehre zum Thema “Learning Analytics”

12. Dezember 2018 | von C. Wenzel

“Explain Everything”: Interaktives Online-Whiteboard

10. Dezember 2018 | von Mirjam Wernerus

Explain Everything for SchoolMit Hilfe der interaktiven Online-Plattform Explain Everything können simple Whiteboards mit Videos, Bildern, Text und Skizzen versehen und in Echtzeit mit Kollegen, Studierenden, Schülerinnen und Schülern oder Kunden geteilt werden.

Explain Everything Whiteboard-AuswahlDie Online-Whiteboards können sowohl am Laptop oder PC, als auch in der App für Smartphone oder Tablet geöffnet und bearbeitet werden.

Die Online-Testversion verschafft einen Überblick über die Funktionen von Explain Everything. Zur Auswahl stehen sechs Vorlagen, die beliebig bearbeitet und geteilt werden können.

Die Online-Whiteboards bieten sich aufgrund ihres interaktiven Charakters insbesondere für die Nutzung in Meetings und im Unterricht an.

Explain Everything for Meetings