Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Die Digital Learning Map von e-teaching.org

21. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Die Digital Learning Map zeigt Lehr-Lern-Szenarien, die digitale Medien verwenden und an deutschen Hochschulen eingesetzt werden. Nutzen Sie die Sammlung, um sich von neuen Ideen inspirieren zu lassen, Kontakt zu den Ansprechpersonen aufzunehmen oder Ihre eigenen Praxisbeispiele zu teilen.

d-l mapAuch Sie können Ihr Praxisbeispiel für die Hochschullehre mit digitalen Medien veröffentlichen: Dazu füllen Sie das PDF-Formular aus und schicken es per Mail an Dr. Gabriele Irle (g.irle@iwm-tuebingen.de). Daraufhin werden Ihre Eingaben in die Website eingepflegt und Sie erhalten eine Benachrichtigung. Bei Bedarf können Änderungsvorschläge angemerkt werden, bevor Ihr Praxisbeispiel veröffentlicht und in der Karte angezeigt wird.

Ihr positives und negatives Feedback hilft bei der Weiterentwicklung der Digitalen Learning Map. Schicken Sie es ebenfalls an Dr. Gabriele Irle (g.irle@iwm-tuebingen.de).

Die Digitale Learning Map umfasst bereits eine ganze Reihe Projekte, auch aus der RWTH. Im Bereich der Geisteswissenschaften finden sich ebenfalls inspirierende Projekte, zum Beispiel das Textanalyseportal “TAP” von  Prof. Dr. Britt-Marie Schuster, Manuel Wille M.A., und Michael Brandt der Universität Paderborn, welches Lehrende in kulturwissenschaftlichen Fächern dabei unterstützen soll, Studierenden das strukturierte Analysieren von Texten zu vermitteln. Als Zusatzbaustein zur Präsenzlehre werden öffentliche Videos auf der Plattform YouTube angeboten.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

 

 

E-Learning AG der Philosophischen Fakultät

19. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Alle interessierten Mitglieder der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen, aber auch weitere Gäste, sind zur anstehenden Sitzung der fakultätseigenen E-Learning AG herzlich eingeladen:

Wir treffen uns am 20.06.2018
von 13.00 bis max. 14.30 Uhr
in der Pausenhalle des Philosophischen Instituts  
(Eilfschornsteinstraße 16)

In unserer Sitzung wird uns Dr. Steffen Jöris vom Institut für Katholische Theologie sein vom Stifterverband mit einem Fellowship prämiertes Projekt “Ein Micro-Bachelor: Zulassungsvoraussetzungen für das Masterprogramm ‘Theologie und globale Entwicklung’ im E-Learning erwerben” vorstellen.

Zudem wird uns Dr. Harald Jakobs vom CiL über Stand und Zeitplan des Wechsels vom L²P hin zu moodle informieren.

Ihre eigenen Vorschläge und Anregungen für die Tagesordnung sind zudem selbstverständlich und wie immer herzlich willkommen.

Geben Sie die Einladung gern auch an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter.

fraMediale 2018: Schnittstellen – Interfaces des Digitalen

14. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

fraMedialeDie diejährige Fachtagung und Medienmesse fraMediale an der Frankfurt University of Applied Sciences findet am 19.09.2018 statt. Diesmal liegt der Fokus auf sogenannten interfaces:

Bildungsprozesse  vor dem Hintergrund der “Digitalisierung” diskutieren und mitgestalten zu können erfordert unter anderem eine Auseinandersetzung an den Grenzen, Übergängen und Nahtstellen all jener Perspektiven – den Schnittstellen oder: interfaces.

Das Programm gestaltet sich durch erziehungswissenschaftliche und insbesondere medienpädagogische Workshops, Infoshops, rahmende Vorträge und Exponate.

Auch die RWTH Aachen ist durch Prof. Dr. Sven Kommer, der seinerseits Mitglied der Lenkungsgruppe der Initiative “Keine Bildung ohne Medien ist“, als Laudator und Workshopleiter vertreten, sowie durch Dr. Ilona Andrea Cwielong, Dr. Nadine Bergner und René Röpke als WorkshopleiterInnen.

Genaue Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie hier.

Rückblick: Talk Lehre 2018

12. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Am 6. Juni 2018 fand an der RWTH Aachen zum achten Mal der Talk Lehre statt. Ungefähr 200 Gäste sowie Hochschulangehörige nahmen an der diesjährigen Veranstaltung zum Thema Digitalisierung in der Lehre teil.

Dr. Malte Persike zeigte in seinem Keynote-Vortrag mittles empirischer Daten:

Der Erfolg von Blended Learning entscheidet sich vor allem durch die geschickte Kombination digitaler Elemente und der Präsenzlehre und den gewählten Formaten und Methoden – zum Beispiel Think-Pair-Share oder Audience Response Systeme.

Talk+Lehre+2018-1

Michael Heuters

Im Anschluss an eine Posteraustellung zu ausgewählten Digitalisierungsprojekten wurden in weiteren Vorträgen Best-Practice Beispiele aus der Lehre vorgestellt.

Darüber hinaus zog Professor Heribert Nacken eine aktuelle Bilanz der Digitalisierungsstrategie der RWTH Aachen.

Nähere Informationen zum Talk Lehre 2018 sowie alle Vortragsfolien finden Sie hier.

 

 

Nächster ExAcT Lunch Lehre am 27.06.2018

11. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Der nächste ExAcT Lunch Lehre findet am 27. Juni 2018 von 12.00 – 14.00 Uhr im Generali-Saal (SuperC) der RWTH Aachen statt. Lunch Lehre

Kathrin Hohlbaum, Mitarbeiterin im Projekt ELLI2, wird zusammen mit Herrn Meißner einen Vortrag zum Thema Starke Stimme im großen Hörsaal – Das Mixed Reality-unterstützte Stimmtraining für Lehrende halten.

Im Rahmen des Verbundprojekts ELLI2 „Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften“ wird aktuell ein durch Mixed Reality unterstütztes Stimmtraining für Lehrende entwickelt. Die Stimme ist eines der wichtigsten Arbeitsinstrumente Lehrender. Ziel dieses Vorhabens ist es daher, Stimmtrainings mittels akustischer und visueller Simulationen verschieden großer Hörsäle um verschiedene Trainingsmöglichkeiten zu erweitern.

Zu der Anmeldung geht es hier.

Synergie – 5. Ausgabe ist jetzt online

04. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Die 5. Ausgabe des Fachmagazins „Synergie – Fachmagazin für Digitalisierung in der Lehre“ ist jetzt online verfügbar. Sie widmet sich der Digitalisierung, Demokratie und Transparenz und thematisiert in kompakter Form die Forschung zu Open Educational Resources (OER) :

Die Beiträge umfassen dabei ein breites Spektrum, das bei einer Kultur der Digitalität ansetzt, sich mit Moral und künstlicher Intelligenz wie auch mit Fragen zur Bildungsgerechtigkeit aus der Perspektive der UNESCO oder dem Universal Design auseinandersetzt und weiter auf Aspekte wie Fake News und Ethik oder Maßnahmen wie Demokratielabore mit digitalen Medien eingeht sowie Transparenz in der Lehre entlang des Themas Blockchain-Tech- nologie und Leistungsnachweise illustriert.Die veränderten Anforderungen an die Fähigkeiten und Fertigkeiten Studierender für eine digitale Transformation werden zusätzlich aus vielfältiger Perspektive erörtert.

Medien in der Lehramtsausbildung

14. Mai 2018 | von Stella Jendrusch

LehramtDie Ausgabe Lehramt im Fokus der RWTH THEMEN (WS 2017/2018) gibt einen Einblick in die aktuelle Lehramtsausbildung der RWTH Aachen. Auch Prof. Sven Kommer ist mit einem Beitrag zur Medienbildung der zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer vertreten. Darin macht er darauf aufmerksam, dass Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen im internationalen Vergleich viel weniger “computer-und informationsbezogene Kompetenzen“ erwerben. Dies liege unter anderem an der Hemmschwelle für den Medieneinsatz im Unterricht, der durch eine umfassendere Vermittlung von Medienkompetenzen an zukünftige Lehrerinnen und Lehrer überwunden werden könne. Welche medienpädagogischen Kompetenzen für angehende Lehrer*innen eine Rolle spielen und wie genau die Umsetzung in der Lehramtsausbildung an der RWTH aussieht, kann in Kommers Artikel „Raus aus der Gutenberg-Galaxis“ (S. 70-73) nachgelesen werden.

Von L²P zu Moodle

08. Mai 2018 | von Harald Jakobs

Zum Sommersemester 2019 löst Moodle die aktuelle Lehr- und Lernplattform L²P als zentrales Lernmanagementsystem der RWTH Aachen ab. Dieser Wechsel erfolgt im Kontext der Digitalisierungsstrategie der Lehre. Darin hat sich die RWTH zum Ziel gesetzt, bis 2023 dauerhaft optimale Voraussetzungen für eine exzellente Lehre zu schaffen und mit dem flächendeckenden Einsatz digitaler Lehrformate den Kompetenzerwerb und den Lern- und Studienerfolg der Studierenden stärker zu fördern. Ein wichtiger Baustein ist dabei eine verbesserte Infrastruktur. Mit dem Umstieg auf Moodle steht den Lehrenden zukünftig eine Lernplattform zur Verfügung, die mehr Optionen bietet, innovative und zur jeweiligen Fachkultur passende digitale Formate umzusetzen. Neue Qualifizierungs- und Beratungsangebote sowie die Förderung des kollegialen Austauschs sollen zudem dazu beitragen, die Möglichkeiten der Plattform besser kennenzulernen und auszuschöpfen.Hydrologie

Die Open Source Plattform Moodle hat mit Kalender, Ankündigungen, E-Mailversand,  Dateibereitstellung, Videoeinbettung, elektronischen Selbsttests, Aufgaben (Pendant zum L²P-Übungsbetrieb), Gruppenbildung, Foren und einigen weiteren Funktionalitäten einen ähnlichen Funktionsumfang wie die aktuelle Plattform L²P. Darüber hinaus erlaubt die Plattform beispielsweise die Erstellung interaktiver Videos, Bilder und Präsentationen, eine an den Veranstaltungsthemen orientierte  Präsentation der Inhalte, Abstimmungen, Umfragen mit Verzweigungen, Terminvereinbarung, die Bindung der Sichtbarkeit von Inhalten an Voraussetzungen wie Datum oder erreichte Bewertung, die Definition von Abschlusskriterien für Aktivitäten im Lernraum sowie den gesamten Kurs und verfügt über eine bessere mobile Ansicht. Dank zahlreicher Plugins aus der Moodle-Community lässt sich die Plattform zudem vielfältig erweitern und individuell gestalten.
EG-WRRL

Weiterlesen »

Tool Tipp: H5P – Web-Tool für interaktive Lerninhalte

02. Mai 2018 | von Stella Jendrusch

Es gibt viele verschiedene Tools, die in der Lehre und im Studium eingesetzt werden und hilfreich sein können.

Eines der interessanten Tools ist sicher H5P, das es ermöglicht, interaktive Inhalte wie beispielsweise Spiele, Quizzes oder Lernvideos zu gestalten. Neben der Möglichkeit, eigene Inhalte zu verbreiten oder Inhalte anderer Nutzer anzupassen, können alle erstellten Inhalte in beliebige Websites, Content Management Systeme oder Lernplattformen eingebunden werden.

Obendrein ist dieses vielfältig einsetzbare Tool kostenlos!

Das Video hat Neugier erweckt? Genauere Informationen über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten, Funktionen und Hinweise zur Nutzung von H5P sind hier zu finden.

Ausschreibung: Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre 2018 – Innovatives Prüfen

24. April 2018 | von Stella Jendrusch

ars legendi

Der Stifterverband und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) schreiben erneut den Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre aus.

Dieses Jahr wird der mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Preis dem Thema “Innovatives Prüfen” gewidmet. Dabei wird der Preis in der Kategorie Wissenschaftler/Wissenschaftlerin - ggf. auch stellvertretend für ein Team – für herausragende Leistungen im Bereich des kompetenzorientierten und innovativen Prüfens verliehen.

Vorschläge können von Fakultäten bzw. Fachbereichen oder den entsprechenden Fachschaften bis zum 29. Juni 2018 eingereicht werden. Eigenbewerbungen sind auch zulässig.

Eine Jury aus Hochschullehrern, Didaktikern und Studierenden entscheidet über die Vergabe des Preises.

Die detaillierte Ausschreibung des Ars legendi-Preises 2018 enthält mehr Informationen zu den zu erfüllenden Bewerbungsvoraussetzungen. Hier gibt es noch Hinweise zur Antragsstellung und das Deckblatt zur Bewerbung.