Kategorien
Seiten
-

E-Learning FB7

“Hochschullehre Digital – Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert” – Vortrag vom Lunch Lehre jetzt online

30. März 2015 | von Administrator

Beim vergangenen Lunch Lehre war Prof. Handke vom Institut für Anglistik und Amerikanistik der Uni Marburg zu Gast. Seinen Vortrag “Hochschullehre Digital – Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert” hat er in einer aufbereiteten Fassung nun auch online gestellt.

Hiwi gesucht: Softwareentwicklung beim CiL

25. März 2015 | von Administrator

Das Center for Innovative Learning Technologies sucht zurzeit eine studentische Hilfskraft zur Entwicklung eines Videoannotationswerkzeugs. Gesucht werden insbesondere Studierende der Informatik, Software Systems Engineering und Media Informatics, mit Vorkenntnissen im Bereich der Softwareentwicklung. Eine genauere Beschreibung und Kontaktdaten zur Bewerbung finden sich in der RWTH-Jobbörse.

fraMediale-Preis: Digitales Lernen: Reality, Science and Fiction

23. März 2015 | von Administrator

fraMediale_Preis_Logo_FINALZum wiederholten Mal lobt das  Frankfurter Technologiezentrum [:Medien] den fraMediale-Preis aus. Gesucht werden Best-Practice-Beispiele oder Zukunftsprojekte zum Einsatz von digitalen Medien in der Lehre.

Der Preis wird dabei in vier Kategorien vergeben, für Lehrerinnen und Lehrer, Hochschuldozentinnen und -dozenten, Schülerinnen und Schüler sowie für Studierendenprojekte.

In jeder Kategorie gibt es 1000€ Preisgeld zur Durchführung von Medienprojekten zu gewinnen.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der fraMediale und im Flyer zum Wettbewerb. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 29. März 2015.

Frühjahrstagung der Sektion Medienpädagogik

18. März 2015 | von Administrator

Frühjahrstagung MedienpädagogikAm 19. und 20.3. März 2015 findet die Frühjahrstagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der RWTH Aachen statt. Von Seiten der Veranstalter heißt es dazu:

Ein selbstkritischer Blick auf die Geschichte der Medienpädagogik offenbart zunächst vielfältige innovative Erträge. Zugleich sind aber auch blinde Flecken, Diskursvermeidungen und (möglicherweise ideologisch bedingte) Vereinseitigungen feststellbar.

In jüngster Zeit tritt dabei nochmals klarer hervor, in welch hoch komplexen Spannungsfeld Medienpädagogik operiert: Der Medienalltag verändert sich mit einer bislang nicht gekannten Dynamik, gewinnorientierte Medienkonzerne konterkarieren mit ihren Durchsetzungsstrategien (ebenso wie staatliche Überwachungsstrukturen) die Bemühungen um pädagogische Selbstermächtigung und digitale Demokratie. Das Bildungssystem fordert mediengestützte Lernoptimierung und manchmal auch die Reflexion über Medien.

Das vielfältige Programm mit den Abstracts der einzelnen Vorträge finden Sie hier.

Geschichtsdidaktik mit Wikis und Etherpads

17. März 2015 | von Dirk Nettelnbreker

etherpadIn seinem Blog beschreibt Dr. Christoph Pallaske vom Historischen Institut der Universität zu Köln wie man Wikis und Etherpads in der universitären Lehre, speziell in der Geschichtswissenschaft, einsetzen kann. Dabei verfolgt Pallaske einen BYOD-Ansatz (Bring your own Device). Die Seminarteilnehmer können mit ihren eigenen Geräten, seien es Laptops, Smartphones oder Tablets, die digitalen Angebote Nutzen. Zur Vorbereitgun der Seminare werden dazu Wikis eingesetzt, die alle nötigen Hintergrundinformationen sowie die relevante Literatur enthalten. Während des Seminars können die Studierenden dann mit Hilfe von Etherpad kollaborativ Aufgaben lösen. Von den Studierenden, so Pallaske, werde der Ansatz gut angenommen und führe zu einer besseren Beteiligung am Seminar.

 

Videowettbewerb des Stifterverbandes

09. März 2015 | von Dirk Nettelnbreker

Unter dem Titel “Die Hochschule, die Zukunft und Du!” geht der Videowettbewerb des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft in die zweite Runde.

Zu gewinnen gibt es 5.000€ für studentische Projekte, die helfen, die Hochschullehre voran zu bringen. Noch bis zum 30. April werden kreative Ideen gesucht, die mit mindestens einem der sechs Handlungsfelder der Bildungsinitiative des Stifterverbandes zu tun haben.

Diese Themen sind:

  • Chancengerechte Bildung: Was kann man tun, damit Studierende unabhängig von Einkommen oder Herkunft gleichermaßen erfolgreich studieren können?
  • Beruflich-akademische Bildung: Wie erleichtert man Studieninteressierten ohne Abitur den Zugang zum Studium und die Integration ins Campusleben?
  • Quartäre Bildung/Lebenslanges Lernen: Was ist zu tun, damit man besser in Teilzeit studiert werden kann? Wie können Studium, Familie und Alltag besser verzahnt werden?
  • Internationale Bildung: Wie kann man dafür sorgen, dass mehr ausländische Studierende ihr Studium in Deutschland schaffen und in das Hochschulleben integriert werden?
  • Lehrer-Bildung: Wie kann man Lehramtsstudierende im Studium besser betreuen? Wie kann man Lehrer praxisnaher ausbilden?
  • MINT-Bildung: Wie schafft man es, dass weniger Studierende in den ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fächern ihr Studium abbrechen?

Mitmachen kann jede/r, die/der an einer deutschen Hochschule eingeschrieben ist. Jede Einreichung muss allerdings von der Hochschule, einer Fachschaft, dem AStA oder einer anderen studentischen Gruppierung unterstützt werden, da die Fördersumme nicht an Privatpersonen, sondern nur an die verfasste Studierendenschaft ausgezahlt werden kann.

Um am Wettbewerb teilzunehmen, soll ein Bewerbungsvideo erstellt werden, das darstellt, wie die Fördersumme verwendet werden soll. Das Video darf nicht länger als 2:30 Minuten sein. Genauere Details zur Teilnahme finden sich auf der Seite des Stifterverbandes.

Testversion von Sync-my-L2P verfügbar

02. März 2015 | von Dirk Nettelnbreker

sml2pSeit kurzem ist eine Testversion von Sync-my-L²P online verfügbar. Das Update enthält die die nötigen Anpassungen für das neue L²P, das Anfang des Wintersemesters 14/15 an den Start ging. Zur Zeit sind die Anpassungen nur für die Windows und Linux verfügbar, Aktualisierungen für OSX sind in Arbeit. Für die Testphase werden noch Betatester gesucht: Infos dazu finden sich auf der zugehörigen Facebook-Fanpage.

Die Software Sync-my-L²P synchronisiert alle Lernmaterialien aus dem L²P mit einem lokalen Verzeichnis auf der Festplatte und macht damit das Arbeiten mit vielen Dateien einfacher. Das Programm ist Open Source, der Quellcode ist auf GitHub verfügbar.

Momentan befindet sich die neue Version in der Testphase.

Sciebo als kostenlose Dropbox-Alternative für NRW-Hochschulen

24. Februar 2015 | von Administrator

Seit Anfang Februar stellt das Land Nordrhein-Westfalen mit sciebo eine eigene Cloud-Lösung für Studierende und Lehrende bereit. Die kostenlose Alternative zu kommerziellen Cloud-Anbietern stellt jedem Nutzer 30GB Speicherplatz zur Verfügung. Die Daten werden dabei ausschließlich auf Servern an den Universitäten in Münster, Bonn und Duisburg-Essen gespeichert und unterliegen damit den strengen Regelungen des deutschen Datenschutzes. Der Dienst kann im Browser genutzt werden, es stehen aber auch Clients für alle gängigen Betriebssysteme zur Verfügung.

RWTH-Angehörige müssen ihren Account einmalig mit ihrer TIM-Kennung aktivieren. Sie erhalten dann eine Sciebo-Nutzerkennung und ihr Konto ist eingerichtet.

 

CiL Schulungsprogramm für das Sommersemester 2015

18. Februar 2015 | von Administrator

CiLDas Center for innovative Learning Technologies (CiL) bietet auch im Sommersemester 2015 wieder Schulungen zum Thema Blended Learning an. Der Fokus liegt dabei vor allem auf den möglichen Einsatzszenarien der neuen L²P-Version.

Die folgenden Schulungen werden angeboten:

  • Elektronische Selbsttests mit L²P
  • Die neue L²P-Generation – Übersicht über die neuen Funktionen der Lehr- und Lernplattform
  • Einführung in L²P
  • Vorlesungsaufzeichnungen mit Camtasia
  • Online-Meetings mit Adobe Connect

Mehr Informationen finden sich auf der Webseite des CiL sowie im Info-Flyer. Die Schulungen sind für alle Dozierenden und MitarbeiterInnen der RWTH kostenlos.

Neuer Webseitenbereich zum Thema Blended Learning

13. Februar 2015 | von Administrator

Die Webseite der RWTH ist aktuell um reichhaltige Informationen rund um das Thema Blended Learning erweitert worden. Dort finden Sie sowohl einen Überblick über das laufende Projekt Blended Learning und ETS 14-17, über gängige Blended-Learning-Formate, die an der RWTH bereits zum Einsatz kommen, über die verschiedenen Service-Einrichtungen und deren Dienstleistungen sowie über die an der RWTH vorhandenen Ansprechpartner.

Im Rahmen der Videoreihe 100 Meinungen zu E-Learning des Portals e-teaching.org erläutert der RWTH-Rektoratsbeauftragte für Blended Learning Prof. Heribert Nacken, welche Rahmenbedingungen für den Einsatz von Blended-Learning-Formaten aus seiner Sicht nötig sind: