Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Hochschulforum Digitalisierung – Wie kann ich mich einbringen?

16. Oktober 2017 | von M. Wernerus

Business Colleagues Together Teamwork Working OfficeEs gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich ins Hochschulforum Digitalisierung einzubringen.

Deswegen veröffentlicht das HFD hier aktuelle Ausschreibungen, Call for Experts und weitere Möglichkeiten, sich zu engagieren.

Darunter ist auch die HFD Winter School: Hochschullehre im digitalen Zeitalter gestalten, die vom 4. bis zum 6. Dezember 2017 stattfindet. Bewerbungen sind noch bis zum 31. Oktober möglich.

ExAcT lädt zu Lunch Lehre ein

28. September 2017 | von M. Wernerus

lunch_lehre_grafik_finalDas Center of Excellence in Academic Teaching (ExAcT) lädt zum nächsten Lunch Lehre ein:

Liebe Lehrende und Lehrinteressierte der RWTH,

bald ist es wieder soweit. Unser Lunch Lehre findet am Mittwoch, den 18. Oktober 2017 von 12.00 – 14.00 Uhr im SuperC der RWTH Aachen statt. Dort begrüßen wir als Referenten Dipl.-Ing. Jan Dirk van der Woerd vom Lehrstuhl und Institut für Massivbau der RWTH Aachen.

Er wird mit uns über die interaktive Lernplattform „ArchitekTouren“ sprechen, ein Projekt, das im Rahmen von ETS gefördert wurde. Durch ArchitekTouren, das in Zusammenarbeit von Bauingenieuren des Lehrstuhls für Massivbau und Architekten der Juniorprofessur für Werkzeugkulturen entstand, können Bauwerke aus der Euregio analysiert und dargestellt werden.

Wenn Sie also Interesse haben, sich mit Kollegen und Kolleginnen über die neuesten Lehr- und Lernformen sowie didaktischen Konzepte auszutauschen aber nicht die Zeit dafür finden, dann kommen sie zu unserem Lunch Lehre am Mittwoch, den 18.10.2017 von 12.00 – 14.00 Uhr im SuperC RWTH Aachen (6. Etage Ford Saal, Templergraben 57, 52062 Aachen).

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch und einen spannenden Beitrag.

Weitere Informationen sowie die Anmeldung finden Sie unter:

http://www.exact.rwth-aachen.de/lunchlehre

Ausschreibung: Ideenwettbewerb zur “Wissenschaft im digitalen Wandel”

19. September 2017 | von M. Wernerus

pexels-photo-355952Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat einen Ideenwettbewerb zur “Wissenschaft im digitalen Wandel” ausgeschrieben. Gesucht werden Ideenpapiere zu Lehr-Lern-Formaten, die der Vermittlung Daten-bezogener Kompetenzen dienen. Darunter sind auch interaktive Online-Tools oder webbasierte Formate erwünscht.

Weiterlesen »

Social Media an der Philosophischen Fakultät

06. September 2017 | von M. Wernerus

Immer mehr Einrichtungen und Institute der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen legen sich Social-Media-Kanäle zu. Wir haben die Facebook-, Twitter- und Instagram-Kanäle aus der Philosophischen Fakultät zusammengetragen, um einen Überlick über das mittlerweile breite Social Media Angebot zu verschaffen. Falls ein Kanal fehlen sollte, würden wir uns über einen Hinweis dazu freuen!

Weiterlesen »

Lehrpreis der Philosophischen Fakultät für das LEVI-Team

28. August 2017 | von M. Wernerus

Anlässlich der Verleihung des diesjährigen Lehrpreises der Philosophischen Fakultät an das LEVI-Team hielt Studiendekan Prof. Peter Wenzel eine Laudatio für das Team rund um Frau Dr. Maike Weißpflug und Herrn Sebastian Schmitz vom Institut für Politische Wissenschaft:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitglieder des Fakultätsrats,

ich freue mich sehr, den diesjährigen Lehrpreis der Philosophischen Fakultät, der gleichzeitig unser Vorschlag für den Hochschullehrpreis “Projekt des Jahres 2017” ist, an das sog. LEVI-Team vergeben zu dürfen. LEVI-Team, das sind konkret Frau Maike Weißpflug und Herr Sebastian Schmitz als die Leiter sowie Hannes Beutel, Jan Borggreven, Kathrin Klubert und Malte Wirthmüller als die studentischen Mitglieder des Projekts.

Die Abkürzung LEVI heißt: “Lernvideos zum wissenschaftlichen Arbeiten”. Es ist ein vom Institut für politische Wissenschaft getragenes Projekt, das in kurzen Videos von 2 bis 3 Minuten Länge Fähigkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt (wie: Literaturrecherche, Umgang mit Datenbanken, korrektes Zitieren). Die Videos wurden nach Beratung durch den RWTH-Service “Medien für die Lehre” unter Anleitung von Frau Weißpflug und Herrn Schmitz von den Studierenden selbst gedreht – sehr professionell, wie Sie gleich in einer kleinen Kostprobe sehen werden.

In meiner kurzen Lehrpreis-Laudatio möchte ich drei Faktoren des Erfolgs besonders hervorheben:

  • Den modernen didaktischen Charme des Projekts. Der liegt darin, dass er den Mediennutzungsgewohnheiten der heutigen Studierenden optimal entgegenkommt. Denn: die wesentlichen Lerninhalte werden hier erstens kurz, zweitens visualisiert und drittens jederzeit wiederholbar angeboten. Wem das zu nah am digitalen Zeitgeist ist, den kann man mit drei Horaz-Zitaten zufriedenstellen: 1. quidquid praecipies, esto brevis – was immer Du lehren willst, fasse Dich kurz! 2. ut pictura poesis – wie das Bild, so der Text; warum dann nicht auch mal umgekehrt: Ut poiesis pictura – Und natürlich (und das brauche ich nicht zu übersetzen): Repetitio est mater studiorum. Womit wir nun nicht nur LEVI, sondern auch Horaz optimal in die Digitalisierungsstrategie der RWTH integriert haben!
  • Hinter einem erfolgreichen Lehrprojekt steht auch immer eine sehr gut gelaufene Lehrveranstaltung. Ich habe deshalb auch einen Blick in die Evasys-Bögen des Propädeutikums geworfen, aus dem LEVI hervorgegangen ist. Note für das Konzept: 1,4. Note für die Dozenten: 1,3. Note für den Medieneinsatz; 1,2. Und im O-Ton aus dem offenen Teil des Fragebogens heißt das: “Gutes Team aus Frau Weißpflug und Hannes.”
  • Und letztens: Gute Projekte müssen auch weitergegeben und weiterentwickelt werden. Weitergegeben wurde das Projekt bereits durch seine diesjährige Präsentation bei der Tagung “Politikwissenschaftliche Hochschullehre” der Deutschen Vereinigung für Politkwissenschaft im März hier in Aachen. Selbst dabei anwesend, habe ich die sehr positive Resonanz aus den anderen Hochschulen miterlebt. Weiterentwickelt werden kann das Projekt nun auch – denn in der letzten Woche ist ein hierfür gestellter ETS-Projektantrag bewilligt worden, wozu wir Ihnen, liebe Frau Weißpflug und lieber Herr Schmitz, ebenfalls ganz herzlich gratulieren.

Die Lernvideos sind auf dem YouTube-Kanal des Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen zu finden. Hier eine kleine Kostprobe zur Frage “Was ist überhaupt wissenschaftliche Literatur?”

Digitale Semesterapparate: KMK und VG Wort einigen sich auf Pauschalvergütung

16. August 2017 | von M. Wernerus

Paragraph02Wie im HRK-Newsflash verkündet, haben Kultusministerkonferenz (KMK) und VG Wort sich in Sachen Vergütung der Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke in digitalen Semesterapparaten geeinigt: Bis zum 28. Februar 2018 wird diese weiter pauschal vergütet.

Ab dem 1. März 2018 tritt dann das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) in Kraft, in dem die Pauschalvergütung geregelt ist. Hier haben wir bereits über diese Urheberrechtsreform für die Wissenschaft berichtet.

Ausschreibung: “Digital Learning Transfer Fellowships”

14. August 2017 | von M. Wernerus

Digital Learning Transfer FellowshipsDer Stifterverband hat zusammen mit der Reinhard Frank-Stiftung bis zu fünf Fellowships für die Analyse von digitalen Trends und ihren Transferpotenzialen für die Weiterentwicklung einer Hochschulbildung im digitalen Zeitalter ausgeschrieben.

Konkret sollen eigens gewählte Fragestellungen zum technologischen Wandel mit zukunftsweisender Relevanz für den deutschen Hochschulsektor aufgearbeitet und im Rahmen einer übergreifenden Arbeitsgruppe der Fellows zusammengeführt werden.

Die Fellows erhalten jeweils 5.000 Euro bzw. 5.000 Euro pro Person in Kooperationsprojekten. Diese Mittel sollen für die themenspezifische Arbeit der Fellows (Recherche, Veranstaltungsbesuche, Reisen ins Ausland oder Reisen von ausländischen Experten nach Deutschland, etc.) genutzt werden.

Zusätzlich werden den Fellows ein Auftaktworkshop, ein bis zwei Vernetzungstreffen, eine öffentliche Abschlussveranstaltung und eine enge inhaltliche Begleitung geboten. Die Ergebnisse können im Rahmen der Strategiekonferenz des Hochschulforums Digitalisierung 2018 präsentiert werden.

Interessierte können sich noch bis zum 15. Oktober 2017 bewerben. Dafür müssen folgende Unterlagen per Mail an Daniela Delvos geschickt werden:

  • Motivationsschreiben und Lebenslauf
  • ausgefülltes Bewerbungsblatt
  • Vorhabensbeschreibung mit ausführlichen Erläuterungen zu den Vorkenntnissen zum Thema, der Fragestellung und Zielsetzung und dem geplanten Ablauf des Vorhabens (max. 5 Seiten)
  • Ausführungen zu möglichen Partnern und deren Rolle im Vorhaben (beispielsweise beteiligte Partner(organisatoren), Experten, die interviewt oder Organisationen, die besucht werden sollen)
  • eine konkrete Darstellung der Transferideen und Produkte, wie die Interessenten anschließend aus dem Vorhaben gewonnene Erkenntnisse in den deutschen Hochschulsektor einfließen lassen werden (zum Beispiel über Veröffentlichungen, Workshops, Online-Events etc.)
  • Kurzübersicht zur geplanten Mittelverwendung; ggf. Angaben zu Eigenbeiträgen

Den Zeitplan des Bewerbungs- und Auswahlverfahrens sowie die detaillierte Ausschreibung der Digital Learning Transfer Fellowships gibt es hier.

Projekt BL&ETS 2014-2017: Best-Practice-Beispiele aus allen Fakultäten

07. August 2017 | von M. Wernerus

Eine Auswahl erfolgreicher Blended-Learning Maßnahmen aus den einzelnen Fakultäten bzw. Fachgruppen der RWTH Aachen University wird seit Kurzem hier vorgestellt. Alle Maßnahmen sind im Rahmen der ersten Phase der Digitalisierungsstrategie der Lehre von 2014 bis 2017 (Projekt BL&ETS 2014-2017) entstanden.

Darunter befinden sich die folgenden drei Best-Practice-Beispiele aus der Philosophischen Fakultät:

Professor Dr. theol. Simone Paganini hat sich beispielsweise im Rahmen seiner Flipped-Classroom-Szenarien mit dem Thema “Schöpfung und Paradies” auseinandergesetzt. Dabei ist dieses Lehrvideo entstanden:

Weitere Videos gibt es zu den Themen “Gesetz und Barmherzigkeit”, “Der Mensch und die Menschin”, “Der Sündenfall”, “Wieso hat Kain Abel erschlagen” und “Wer hat Goliath erschlagen”.

Talk Lehre 2017: Vortragsvideos und -folien jetzt online verfügbar

31. Juli 2017 | von M. Wernerus
Fotograf: Michael Heuters

Fotograf: Michael Heuters

Am 21. Juni 2017 fand der Talk Lehre bereits zum siebten Mal statt. Über 200 Gäste sowie Hochschulangehörige nahmen an der diesjährigen Veranstaltung zum Thema Digitalisierung der Lehre an der RWTH teil.

Unter anderem nutzte Herr Professor Heribert Nacken die Veranstaltung, um eine Bilanz der ersten Phase der Digitalisierungsstrategie der Lehre (2014 bis 2017) an der RWTH zu ziehen. Dabei stellte er ebenfalls die Ziele, Zielgruppen und Maßnahmen der zweiten Phase der Digitalisierungsstrategie (2018 bis 2023) heraus.

Wie in den Jahren zuvor diente eine Posterausstellung dazu, innovative Lehr- und Lernprojekte vorzustellen.

Die Vortragsvideos und -folien des Talk Lehre 2017 gibt es hier.

Ausschreibung: delina-Bildungspreis 2018

17. Juli 2017 | von M. Wernerus

delina2018Seit 2014 zeichnet der vom Branchenverband Bitkom e.V. ausgeschriebene Innovationspreis Digitale Bildung (delina) innovative Ideen im Bereich des digitalen Lernens aus.

Für den delina-Bildungspreis 2018 werden wieder Konzepte und Produkte gesucht, die eine gelungene Integration von innovativen Technologien und Medien in die Lernumgebung aufweisen.

Dabei wird der Preis in den folgenden vier Kategorien verliehen:

  • Frühkindliche Bildung und Schule
  • Hochschule
  • Aus- und Weiterbildung
  • Gesellschaft und lebenslanges Lernen

Lehrende in Bildungseinrichtungen, Schüler und Studierende sowie Anwender, Start-up-Unternehmen und Anbieter können sich bis zum 16. Oktober 2017 bewerben. Die eingereichten Konzepte und Produkte sollten jedoch nicht älter als zwei Jahre sein.

Eine Jury von 20 Bildungsexperten bewertet die Einreichungen und zeichnet am 30. Januar 2018 im Rahmen der LEARNTEC in Karlsruhe schließlich die Sieger aus.

Eine Neuerung gibt es jedoch: Die Teilnahme am Wettbewerb ist für Schulen, Hochschulen, Start-ups und erfahrene Anbieter bis 50 Mitarbeiter kostenfrei. Erfahrene Anbieter ab 51 Mitarbeiter müssen eine Teilnahmegebühr von 150€ zahlen.