Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Kategorie: ‘Allgemein’

Ausschreibung: Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre 2018 – Innovatives Prüfen

24. April 2018 | von Stella Jendrusch

ars legendi

Der Stifterverband und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) schreiben erneut den Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre aus.

Dieses Jahr wird der mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Preis dem Thema “Innovatives Prüfen” gewidmet. Dabei wird der Preis in der Kategorie Wissenschaftler/Wissenschaftlerin - ggf. auch stellvertretend für ein Team – für herausragende Leistungen im Bereich des kompetenzorientierten und innovativen Prüfens verliehen.

Vorschläge können von Fakultäten bzw. Fachbereichen oder den entsprechenden Fachschaften bis zum 29. Juni 2018 eingereicht werden. Eigenbewerbungen sind auch zulässig.

Eine Jury aus Hochschullehrern, Didaktikern und Studierenden entscheidet über die Vergabe des Preises.

Die detaillierte Ausschreibung des Ars legendi-Preises 2018 enthält mehr Informationen zu den zu erfüllenden Bewerbungsvoraussetzungen. Hier gibt es noch Hinweise zur Antragsstellung und das Deckblatt zur Bewerbung.

UPDATE: NRW-Ausschreibung 2018: Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

18. April 2018 | von M. Wernerus

UPDATE: Unten finden Sie nun beschrieben, wie die Abwicklung der Einreichung über das ETS-Team der RWTH abläuft.Fellowships 2018

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband haben wieder bis zu 40 Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre ausgeschrieben, die jeweils mit bis zu 50.000 Euro dotiert sind.

Bewerben können sich Lehrende, die an Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen tätig sind. Mehr Informationen zu den Antragsbedingungen und Fördermodalitäten findet man in der Ausschreibung oder hier.

Im Herbst 2016 wurden die ersten 46 Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre vergeben. Die Projekte des Fellow-Jahrgangs 2017 finden Sie hier. Darunter befinden sich 8 Lehrinnovationen von Lehrenden der RWTH Aachen. Auch die Philosophische Fakultät war zum Beispiel mit Prof. Dr. Gabriele Gramelsberger und ihrem Projekt Lehrlabor für Computational Science Studies (CSS) Aufbau eines Lehrlabors für Computational Science Studies für Studierende der Wissenschafts- und Technikforschung sowie der Philosophie vertreten.

Auch dieses Jahr wird die Einreichung für Lehrende der RWTH zentral über das ETS-Team abgewickelt: →
Weiterlesen »

HFD Summer School: Hochschullehre im digitalen Zeitalter gestalten

16. April 2018 | von Stella Jendrusch

 summer schoolDas Hochschulforum Digitalisierung veranstaltet vom 25. bis 27. Juli 2018 eine Summer School. Auf bis zu 30 Teilnehmer aus der Lehre und aus Medien- und Didaktikzentren warten interessante Gruppengespräche, in denen sie sich über ihre Erfahrungen austauschen und die von ihnen ausgewählten konkreten Herausforderungen aus ihrer Lehre/Hochschule gemeinsam bearbeiten können. Darüberhinaus werden die drei Tage durch verschiedene Workshopangebote und Lightning Talks gestaltet.

Weitere Informationen und Hinweise zur Anmeldung bis zum 18. Mai 2018 gibt es hier.

Medienbildung: Fakt oder Fake?

26. März 2018 | von M. Wernerus

pexels-photo-267447In DIE ZEIT Nr. 10/2018 wird auch das Thema Medienbildung bzw. Medienkompetenzvermittlung an Schulen thematisiert.

In dem Artikel “Fake-News: Nachhilfe in Skepsis” beschäftigt sich Martin Spiewak mit der Frage, wie Lehrer und Schüler lernen können, in der digitalen Welt Fakten von Fakes zu unterscheiden.

Hier gibt es den ganzen Artikel.

ETS-Ausschreibung geht in die 9. Runde

21. März 2018 | von M. Wernerus

bletsDer Exploratory Teaching Space (ETS) hat sich seit seiner Einführung im Jahr 2010 zum wichtigsten Förderinstrument für neue Lehr- und Lernkonzepte an der RWTH entwickelt. Nun ist der mittlerweile 9. Aufruf zur Abgabe von Projektvorschlägen gestartet.

Mit einem Gesamtbudget von 200.000€ werden Projekte gefördert, die innovative Lehrkonzepte umsetzen, eigenständiges studentisches Lernen fördern und Synergien zwischen mehreren Fachbereichen bzw. Fakultäten erzeugen. Die Zielgruppe soll dabei möglichst groß sein, sodass viele Studierende von den Ergebnissen der Projekte profitieren können.

Insbesondere für die Umsetzung neuer Blended-Learning-Formate stellt der ETS damit eine interessante Möglichkeit zur initialen Finanzierung dar.

Eine Übersicht der geförderten Projekte aus dem letzen Jahr gibt es hier.

Projektanträge können noch bis zum 08. Mai 2018 über ein Online-Tool eingereicht werden, zu dem es eine Anleitung gibt. Die genaue Ausschreibung enthält weitere Details zu Antragsvoraussetzungen.

Förderbeginn ist voraussichtlich Oktober 2018.

Weitere Informationen gibt es hier oder per Mail an ets@ers.rwth-aachen.de.

E-Book der HFD Winter School

06. März 2018 | von M. Wernerus

e-bookDas E-Book zur ersten HFD Winter School im Dezember 2017 ist jetzt online verfügbar. Darin werden die Themen und Projekte der Veranstaltung vorgestellt.

Der Fokus lag auf der Frage, wie die Digitalisierung von Lehren und Lernen an Hochschulen gestaltet und gefördert werden kann:

Kern des E-Books sind Projektideen, die die Teilnehmenden im Rahmen eines Design Thinking-Workshops (einer sogenannten Innovation Session) entwickelten. In kleinen Teams wurden hier Lösungsideen für gemeinsame Herausforderungen in der digitalen Hochschullehre erarbeitet. Die Ergebnisse wurden in einer Book Sprint Session festgehalten und werden im E-Book vorgestellt.

Darunter sind z.B. folgende Projektideen:

  • “Teaching Analytics meets Learning Analytics – Auswahl von Lehrmethoden, die sinnvoll mit E-Assessment-Tools zu bewerten sind”
  • “HFD goes VR/AR: Siehst du die Zukunft?”
  • “Lernen mit Blended Learning: Kreative Freiräume und bedarfsorientierte Unterstützung”

Voraussichtlich im April 2018 soll eine zweite Version mit weiteren Themen und Projekten veröffentlicht werden.

 

Beta-Tester*innen für PDF-Annotationstool gesucht

27. Februar 2018 | von M. Wernerus

Die L²P Lehr- und Lernplattform der RWTH Aachen University sucht freiwillige Studierende, die ein Tool zur kollaborativen PDF-Annotation testen möchten.

Mit Hilfe des Tools können innerhalb eines PDF-Dokuments Markierungen gesetzt, Fragen gestellt sowie beantwortet werden. Das fertige Tool soll als Plug-in in die neue RWTH-Lernplattform Moodle eingebaut werden.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail mit dem Betreff “Test PDF-Annotationstool”, inklusive Angabe des Namens.

Suche nach Pilotnutzern für Moodle in L²P

14. Februar 2018 | von M. Wernerus

Startup Stock Photos Pilotnutzer für Moodle/L²P gesucht:

Im Sommersemester 2019 löst Moodle die bisherige SharePoint-Lösung in der Lehr- und Lernplattform L²P ab, um Ihnen erweiterte Funktionalitäten für Ihre mediengestützte Lehre zu bieten. Zur Vorbereitung führen CiL und IT Center im Sommersemester 2018 eine Pilotphase mit dem neuen System durch. Hierfür suchen wir Lehrende, die eine Lehrveranstaltung über Moodle abwickeln möchten.

Uns ist wichtig, Lehrende aus allen Fakultäten und Fachgruppen in die Pilotphase einzubinden, um bei der weiteren Verbesserung des Systems die Bedürfnisse der verschiedenen Fachkulturen berücksichtigen und integrieren zu können. Zum Abschluss der Pilotphase werden die teilnehmenden Lehrenden und Studierenden daher Gelegenheit erhalten, uns ihre Erfahrungen und Wünsche in einer Online-Umfrage und Interviews mitzuteilen.

Wie Sie Ihr Lehrszenario mit den verfügbaren Moodle-Funktionalitäten bestmöglich umsetzen können, besprechen wir gerne vorab individuell mit Ihnen. Zur Einführung ins System werden wir zudem eine Informationsveranstaltung und ergänzende Supporttermine anbieten.

Falls Sie Interesse haben, Moodle in der neuesten Version 3.4.x  im Rahmen der Pilotphase im Sommersemester 2018 einzusetzen, melden Sie sich bitte bei Herrn Dr. Harald Jakobs: jakobs@cil.rwth-aachen.de, oder telefonisch unter 80-21953.

Beachten Sie bitte: Die teilnehmenden Veranstaltungen sollten eine Größe von maximal 500 Studierenden haben und keine aggregierten Lernräume nutzen. Moodle wird wie L²P an Campus angeschlossen sein, sodass angemeldete Studierende direkt in den Moodle-Lernraum gebucht werden.

Zweite Phase der Digitaliserungsstrategie der Lehre von 2018 bis 2023 startet

08. Februar 2018 | von M. Wernerus

Startup Business People Working on Laptop Copy SpaceWie bereits hier berichtet, unterstützte das Rektorat während der ersten Phase der Digitalisierungsstrategie der Lehre von 2014 bis 2017 die Erprobung von Lehr-, Lern- und Prüfungsformaten sowie den Prozess der Digitalisierung der Lehre an der RWTH Aachen University finanziell und personell.

Dabei galt der sogenannte “Aachen Way”: “das Rektorat ermöglicht den Transformationsprozess und gibt Leitlinien für die Universität vor; die Fakultäten und Fachgruppen greifen diese Möglichkeiten aktiv auf und gestalten sie fachspezifisch aus.”

Die erste Phase der Digitalisierungsstrategie war so erfolgreich, dass die RWTH Aachen University in der nationalen Hochschullandschaft derzeit die Führungsrolle bei der Entwicklung und Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie übernimmt. Dafür gab es 2017 sogar den erstmals verliehenen Genius Loci-Preis für Lehrexzellenz.

Die zweite Phase der Digitalisierungsstrategie der Lehre von 2018 bis 2023 widmet sich nun der “Schaffung dauerhaft optimaler Voraussetzungen für exzellentes Lehren und Lernen an der RWTH”. Im Rahmen dessen werden didaktisch sinnvolle Blended Learning Formate an allen Fakultäten der RWTH Aachen University gefördert.

Mit Hilfe von digitalen Formaten sollen die Bedürfnisse der Studierenden erfüllt und der Studienerfolg gesteigert werden. Sie ergänzen die Präsenzlehre und können von den Studierenden auch außerhalb des Regelstudienbetriebs genutzt werden.
In diesem Rahmen hat auch die Philosophische Fakultät aktuell eine Ausschreibungsrunde für alle Lehrenden gestartet. Melden Sie sich gerne bei unserem Blended-Learning-Koordinator, um weitere Details und den Ausschreibungstext zu erhalten.

 

 

ClassroomScreen – Visuelle Unterstützung für jeden Unterrichtsraum

31. Januar 2018 | von M. Wernerus

Der Lehrer Laurens Koppers hat ein visuelles Tool für die Durchführung von Unterrichtsaktivitäten entwickelt. Mit Hilfe von ClassroomScreen können folgende Funktionen umgesetzt werden:

  • Stoppuhren, die den Studierenden die genaue restliche Bearbeitungszeit während einer Aktivität anzeigen
  • Anzeige von Symbolen für die ausgewählten Sozialformen (z.B. Gruppenarbeit, Einzelarbeit etc.)
  • Erstellung von QR-Codes für Websites, die während des Unterrichts aufgerufen werden sollen
  • Hochladen von Bildern und diese mit einem Zeichentool zu ergänzen
  • Ampeln, die den Bearbeitungsstand visualisieren
  • Automatische Würfel, die Namen oder Zahlen nach dem Zufallsprinzip auswählen

Das Tool lässt sich problemlos zusammen mit einem interaktiven Whiteboard oder einem Projektor nutzen.

Auf dem YoutTube-Kanal von ClassroomScreen werden die verschiedenen Funktionen des Tools kurz und anschaulich erklärt.

ClassroomScreen