Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Kategorie: ‘Allgemein’

Exploratory Teaching Space – 8. Projektaufruf!

05. April 2017 | von M. Wernerus

Seit 2010 fördert der Exploratory Teaching Space (ETS) neue Lehr- und Lernkonzepte an der RWTH. Fast 90 Projekte konnten in den vergangenen sieben Jahren erfolgreich umgesetzt werden.

Nun wurde der 8. Aufruf zur Abgabe von Projektvorschlägen verschickt. Gesucht werden innovative, kreative Lehr- und Lernkonzepte, die Studierende im autonomen Lernprozess unterstützen und möglichst Vielen zugänglich gemacht werden können. Projektvorschläge, die bereits an anderen Universitäten erfolgreich umgesetzt wurden, aber für die RWTH eine Neuheit darstellen, werden ebenfalls unterstützt.

Informationen zum Auswahlverfahren gibt es hier. Zu den Auswahlkriterien gehören u.a.:

  • Neuheit des Lehr-/Lernkonzepts für die RWTH inklusive Darstellung der Erfahrungen an anderen Standorten
  • Förderung eigenständigen studentischen Lernens
  • Erzeugung von Synergien mit anderen Fachbereichen bzw. Fakultäten
  • Ausgedehnte Zielgruppe
  • Nach Anschubfinanzierung selbsttragendes Konzept

Zum Fördervolumen heißt es im Projektaufruf: “Das zur Verfügung stehende Gesamtbudget beträgt 210.000 €. Die Fördersumme pro Projekt beträgt bis zu 30.000 €. Nicht möglich ist die Finanzierung von Projekten, die bereits durch andere nationale oder internationale Programme gefördert werden.”

In der 7. Runde des ETS wurden folgende Projekte gefördert.

Den kompletten ETS-Projektaufruf 2017 sowie eine Anleitung für die Online-Einreichung von Projektvorschlägen gibt es als pdf-Dateien.

Einreichungsfrist: Dienstag, 09. Mai 2017

Projektstart: voraussichtlich 01. Oktober 2017

Projektlaufzeit: 6-12 Monate

Ansprechperson: Dr.-Ing. Vera Eckers

Hochschulforum Digitalisierung – Call for Experts

03. April 2017 | von M. Wernerus

Hochschulforum Digitalisierung_LogoSchon seit 2014 organisiert das Hochschulforum Digitalisierung Arbeitsgruppen, Peer-to-Peer-Beratungen, Konferenzen, Workshops und Diskussionsrunden rund um das Thema Hochschulbildung im digitalen Zeitalter.

Um Expertise aus ganz Deutschland einzubinden, hat das Hochschulforum Digitalisierung eine Datenbank eingerichtet.

Hier können sich Expert(inn)en aus Hochschulen, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft registrieren, die sich ehrenamtlich engagieren möchten.

So werden spannende inhaltliche Diskussionen, neue Netzwerke sowie die Möglichkeit, sich in den Prozess der Digitalisierung des Hochschulwesens einzubringen, zustande gebracht.

DINI-Wettbewerb 2016/17 “Lehren und Lernen mitgestalten – Studieren im digitalen Zeitalter”

21. März 2017 | von M. Wernerus

DINI-Wettbewerb 2016 2017Das Bundesministerium für Bildung und Forschung richtet unter der Schirmherrschaft von Ministerin Wanka bereits zum vierten Mal den DINI-Wettbewerb aus.

Nach den Wettbewerben zu “Lebendigen Lernorten” 2008/2009, “Studentischen Netzwerken” 2010/2011 und dem Videowettbewerb “Study Fiction” 2012/2013 werden dieses Mal Ideenskizzen, Konzepte oder Beschreibungen bereits laufender Studierenden-Projekte zum Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter gesucht. Das überzeugendste Projekt wird mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro belohnt.

Teilnehmen können Studierende an Fachhochschulen und Universitäten. Besonders erwünscht sind Bewerbungen von studentischen Gruppen oder Seminaren, die sich aus verschiedenen Disziplinen zusammensetzen.

Neuigkeiten zum aktuellen Wettbewerb gibt es auf der Facebook-Seite des DINI-Wettbewerbs.

Offene Lehr- und Lernangebote der Freien Universität Berlin & der Ruhr-Universität Bochum

13. März 2017 | von M. Wernerus

FU Berlin RessourcenDie Freie Universität Berlin hat ein neues Angebot für E-Learning-Interessierte: Auf der Webseite Digitale Lehr- und Lernressourcen der Freien Universität findet man “Verweise zu qualitativ hochwertigen digitalen Lehr- und Lernressourcen, die an oder mit Beteiligung der Freien Universität entstanden sind (z.B. Online-Lernmodule, Online-Kurse, Wikis, digitale Vorlesungsskripte, Lehr-/Lernvideos, Vorlesungsaufzeichnungen, digitale Übungs- und Aufgabenblätter, Bilder- und Ressourcensammlungen, o.ä.). Die Ressourcen wurden als Lehrmaterialien konzipiert oder sind im Rahmen von Forschungsprojekten entstanden.” Ressourcen aus insgesamt 38 Fächern – von BWL/VWL über Informatik bis hin zu Literaturwissenschaft – sind verfügbar.

RU Bochung RessourcenAuf der Webseite Offene Moodle-Kurse bietet auch die Ruhr-Universität Bochum Interessierten offenen Zugang zu Lernangeboten. Sowohl bestehende als auch vergangene Kurse können hier als Vor- oder Weiterbildungskurse genutzt werden. Das Angebot umfasst insgesamt neun Bereiche: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Informatik und Technik, Informationskurse, Ingenieurwissenschaften, Lehramt, Mathematik, Naturwissenschaften, Sprachen und Vorkurse.

Dr. Viktoria Arling erhält RWTH-Lehrpreis 2016

02. März 2017 | von M. Wernerus

Die Sieger des RWTH-Lehrpreises stehen fest: Diesjährige Gewinnerin in der Kategorie “Lehrende” ist PD Dr. Viktoria Arling vom Lehr- und Forschungsgebiet Psychologie mit dem Schwerpunkt der beruflichen Rehabilitation. Für ihr Engagement im Einsatz von Blended-Learning-Konzepten und der zusätzlichen Vermittlung von Soft-Skills erhielt sie ein Preisgeld von 6.000 Euro.

Schon 2015 wurde sie mit dem fakultätsinternen Lehrpreis ausgezeichnet und zum Lecturer der RWTH ernannt. Ihre Kooperation mit externen Einrichtungen, die Studierenden Forschungsfragen näher bringen wollen, trugen ebenfalls dazu bei.

Auch Studierende sind von Dr. Viktoria Arling und ihren Vorlesungen mit berufspraktischem Bezug begeistert: “Sie ist eine großartige Dozentin, unglaublich kompetent, redegewandt und motiviert. Sie ist wahnsinnig sympathisch und schafft es, jeden zu begeistern. Ein absolutes Vorbild, wie man Vorlesungen halten sollte!“

Der Lehrpreis in der Kategorie “Projekt” geht mit einem Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro an “Virtual Sketching” – eine fächerübergreifende Kooperation des Lehrstuhls für Bildnerische Gestaltung und der Virtual Reality Group.

 

Lehre hoch n – Ausschreibung. Fachgruppe im Bereich Sprach- und Literaturwissenschaften und Geschichtswissenschaften

14. Februar 2017 | von Administrator

lehrehochnVon 2012 bis 2016 haben die Alfred Toepfer Stiftung, die Joachim Herz Stif­tung, die NORDMETALL-Stiftung, der Stifterverband und die VolkswagenStiftung das Projekt „Lehren – Das Bündnis für Hochschullehre“ aufgebaut, um Akteure der Lehr­ent­wicklung weiterzubilden, Austausch anzuregen und Transfer zu ermöglichen. In dieser Phase wurden Austauschformate entwickelt und Be­gleit­­­forschung betrieben. Für 2017 bis 2020 erhält Lehren nun substanzielle Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie von den Kooperationspartnern.

Im Blickfeld des Bündnisses für Lehre stehen diejenigen, die die Lehre gestalten. Lehren bringt engagierte Akteure fach- und hochschulübergreifend an einen Tischund begleitet sie, indem eine „Community of Professionals“ geschaffen wird. Regelmäßige Teilnehmertreffen sollen diesen Austausch anzustoßen und für Nachhaltigkeit sorgen.

Unter Dach und Fach

Lehren versteht Lehrentwicklung sowohl als organisationale Aufgabe und als Aufgabe innerhalb der Fachkultur. Daher werden zwei Ansätze kombiniert: das Dach- und das Fachprogramm.

Das Dachprogramm

Das Dachprogramm konzentriert sich überfachlich auf Organisationsentwicklung und lehrbezogenes Veränderungsmanagement zur Gestaltung von Lehr- und Lernstrukturen und zielt darauf ab, Personen aus Hochschulleitung, -lehre, -didaktik und -management in einen Dialog über Lehre zu bringen. Mehr zum Dachprogramm hier.

Das Fachprogramm 

Das Fachprogramm hingegen soll eine aktionsorientierte Fokus­gruppe sein und konzentriert sich auf disziplinspezifische Heraus­for­de­rungen, die analysiert und bearbeitet werden. Für den Transfers erfolgreicher Lehrprojekte steht dazu auch ein hochschul­politischer Mentor zur Verfügung. Jedes Projekt­team erhält auf Wunsch einen Vor-Ort-Besuch.

Die Zielgruppe bilden hier Professorinnen und Professoren, die sich in Forschung und Lehre profiliert haben, ebenso Vertreter und Vertreterinnen aus den Dekanaten, Studiendekanaten und der Studiengangsleitung, der Hochschuldidaktik sowie Wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Lehrverantwortung. Alle Details zu Dauer, Ablauf und Bewerbung können Sie hier nachlesen.

Die Fachgruppe 2017/18 findet im Bereich Sprach- und Literaturwissenschaften und Geschichtswissenschaften statt.

Interessierte der RWTH können sich für weitere Auskünfte und Informationen gerne an Prof. Martin Baumann wenden.

Fröhliche Weihnachten

22. Dezember 2016 | von Administrator

santa-claus-christmas-beard-celebration-41963All unseren Leserinnen und Lesern, den Kolleginnen und Kollegen sowie unseren Studierenden wünschen wir ein frohes Fest, einen stimmungsvollen Jahreswechsel und einen guten Start ins Jahr 2017.

Ab dem 9.1. sind wir wieder für Sie da.

Innovationen in der digitalen Hochschullehre: Fellowship für Prof. Paganini

20. Dezember 2016 | von Administrator
https://www.stifterverband.org/sites/default/files/styles/490x276_c70/public/paganini_simone.jpg?itok=l4CGMJWW

Professor Simone Paganini / Foto: Peter Winandy / RWTH

Im Rahmen einer gemeinsamen Programmlinie riefen das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband Hochschullehrende in NRW im Sommer dazu auf, ihre Innovationskonzepte für die digitale Hochschullehre einzureichen und sich damit um eines von rund 40 Fellowships, die jeweils mit bis zu 50.000 Euro dotiert sind, zu bewerben.

Nun sind 46 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von insgesamt 20 Hochschulen des Landes ausgezeichnet worden. Darunter befinden sich ganze 14 RWTH-Lehrende. Besonders freut uns die Auszeichnung für Prof. Simone Paganini (Lehr- und Forschungsgebiet Biblische Theologie), der sich in seinem Vorhaben der Gamification in der Geisteswissenschaft widmen wird. Auf den Seiten des Sifterverbands heißt es zum Projekt:

Bei dem Projekt handelt es sich um die inhaltliche und technische Entwicklung eines Serious Games, das man sowohl für die Vermittlung von Inhalten als auch für deren Überprüfung einsetzen kann. Das Spiel verbindet eine graphische Darstellung mit Abenteuer-Elementen, die die Spieler in unterschiedliche Zeiten der griechisch- bzw. römisch-jüdischen Antiken versetzen. Das Leben in einer Provinz des römischen Reiches im ersten Jahrhundert n. Chr. bildet den Hintergrund für eine spannende Geschichte, in der die Spieler in unterschiedliche Rollen schlüpfen (Priester am Jerusalemer Tempel, zelotische Widerstandskämpfer, Steuereintreiber usw.) und verschiedene Aufgaben lösen müssen. Um diese zu lösen, muss man Inhalte aus der Vorlesung beherrschen, oder die Hilfsfunktion in Form von kurzen Lernvideos bzw. verlinkten Texten in Anspruch nehmen.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen gutes Gelingen.

Auch den den weiteren erfolgreichen RWTH-Antragstellern gratulieren wir und wünschen viel Erfolg:
Dr. Okay Altay, apl. Professor Martin Baumann, Dr. Tim Clarner, Markus Dammers, AK Rätin Hannah Groninger, Dr. Stefan Hegemann, Dr. Sebastian Kuhlen, Bastian Küppers, Dr. Stefan Lankes, Anne Lausberg, Professor Bernd Markert, Professor Simone Paganini, Professorin Anja Richert und Professorin Karen Veroy-Grepl.

Zur den Pressemitteilungen des Stifterverbands und der RWTH geht es hier und hier und eine Übersicht über alle Ausgezeichneten und deren digitale Lehrkonzepte findet sich hier.

Die Ausschreibungen der Fellowships werden im übrigen in den kommenden Jahren fortgesetzt, so der Stifterverband:

Insgesamt fünf Jahre lang werden im Förderprogramm Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre jährlich rund 40 Förderungen vergeben. Antragsberechtigt sind Lehrende, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft oder an staatlich refinanzierten Hochschulen des Landes tätig sind. Für die Fellowships stellt das NRW-Wissenschaftsministerium bis zum Jahr 2021 bis zu zehn Millionen Euro bereit.

Neue Features in der RWTHApp: Verbessertes Direktfeedback

29. Juli 2016 | von Administrator

rwthappSchon seit zwei Jahren verfügt die RWTH App über die Direktfeedback-Funktion. Dieses Feature wurde jetzt grundlegend überarbeitet. Es gibt eine neue Ansicht für Dozierende, zudem ist eine Web-Version für Studierende in Arbeit. Fragen aus Moodle bzw. Quizz2Go können jetzt einfach eingebunden werden.

Weitere Infos zu den Neuerungen beschreibt Marius Politze vom IT Center im Logbuch Lehre.

 

Studentische Hilfskraft gesucht!

18. Juli 2016 | von Administrator

Unbenannt

Unsere Koordinationsstelle sucht zum 01.08.2016 oder später eine studentische Hilfskraft für bis zu 8 Wochenstunden.

Ihr Profil:

  • sehr gute kommunikative Fähigkeiten
  • sehr gute Deutschkenntnisse und gute schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • hohe Affinität zu Neuen Medien
  • Basiskenntnisse Informatik, wünschenswert auch Kenntnisse in wordpress und php
  • idealerweise studieren Sie Informatik, Technik-Kommunikation oder Kommunikationswissenschaft.
  • Zuverlässigkeit, Pflichtbewusstsein, Teamfähigkeit, Flexibilität und Eigeninitiative

Ihre Aufgaben:

Sie unterstützen die Blended-Learning-Koordination im organisatorischen Alltagsgeschäft und bereiten z.B. die Sitzungen der E-Learning AG vor und nach. Sie kümmern sich um die technische Pflege dieses Blogs, recherchieren und schreiben aber auch Beiträge für die Seite. Sie denken mit und bringen eigene Ideen mit ein, wie die Lehrenden und Studierenden beim Lehren und Lernen mit neuen Medien unterstützt werden können.

Interessenten sollten idealerweise Kommunikationswissenschaft, Technik-Kommunikation oder Informatik studieren.

Die komplette Ausschreibung finden Sie hier als pdf und hier in der RWTH-Stellenbörse.

Bewerbungen und/oder Nachfragen richten Sie bitte an

Philosophische Fakultät der RWTH Aachen
Dr. phil. Christoph Wenzel
Kármánstraße 17/19
52062 Aachen
christoph.wenzel[at]fb7.rwth-aachen.de.