Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Kategorie: ‘Didaktik’

Medien in der Lehramtsausbildung

14. Mai 2018 | von Stella Jendrusch

LehramtDie Ausgabe Lehramt im Fokus der RWTH THEMEN (WS 2017/2018) gibt einen Einblick in die aktuelle Lehramtsausbildung der RWTH Aachen. Auch Prof. Sven Kommer ist mit einem Beitrag zur Medienbildung der zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer vertreten. Darin macht er darauf aufmerksam, dass Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen im internationalen Vergleich viel weniger “computer-und informationsbezogene Kompetenzen“ erwerben. Dies liege unter anderem an der Hemmschwelle für den Medieneinsatz im Unterricht, der durch eine umfassendere Vermittlung von Medienkompetenzen an zukünftige Lehrerinnen und Lehrer überwunden werden könne. Welche medienpädagogischen Kompetenzen für angehende Lehrer*innen eine Rolle spielen und wie genau die Umsetzung in der Lehramtsausbildung an der RWTH aussieht, kann in Kommers Artikel „Raus aus der Gutenberg-Galaxis“ (S. 70-73) nachgelesen werden.

HFD Summer School: Hochschullehre im digitalen Zeitalter gestalten

16. April 2018 | von Stella Jendrusch

 summer schoolDas Hochschulforum Digitalisierung veranstaltet vom 25. bis 27. Juli 2018 eine Summer School. Auf bis zu 30 Teilnehmer aus der Lehre und aus Medien- und Didaktikzentren warten interessante Gruppengespräche, in denen sie sich über ihre Erfahrungen austauschen und die von ihnen ausgewählten konkreten Herausforderungen aus ihrer Lehre/Hochschule gemeinsam bearbeiten können. Darüberhinaus werden die drei Tage durch verschiedene Workshopangebote und Lightning Talks gestaltet.

Weitere Informationen und Hinweise zur Anmeldung bis zum 18. Mai 2018 gibt es hier.

E-Book der HFD Winter School

06. März 2018 | von M. Wernerus

e-bookDas E-Book zur ersten HFD Winter School im Dezember 2017 ist jetzt online verfügbar. Darin werden die Themen und Projekte der Veranstaltung vorgestellt.

Der Fokus lag auf der Frage, wie die Digitalisierung von Lehren und Lernen an Hochschulen gestaltet und gefördert werden kann:

Kern des E-Books sind Projektideen, die die Teilnehmenden im Rahmen eines Design Thinking-Workshops (einer sogenannten Innovation Session) entwickelten. In kleinen Teams wurden hier Lösungsideen für gemeinsame Herausforderungen in der digitalen Hochschullehre erarbeitet. Die Ergebnisse wurden in einer Book Sprint Session festgehalten und werden im E-Book vorgestellt.

Darunter sind z.B. folgende Projektideen:

  • “Teaching Analytics meets Learning Analytics – Auswahl von Lehrmethoden, die sinnvoll mit E-Assessment-Tools zu bewerten sind”
  • “HFD goes VR/AR: Siehst du die Zukunft?”
  • “Lernen mit Blended Learning: Kreative Freiräume und bedarfsorientierte Unterstützung”

Voraussichtlich im April 2018 soll eine zweite Version mit weiteren Themen und Projekten veröffentlicht werden.

 

ETS-Projekte 2017 sind jetzt online abrufbar

19. Dezember 2017 | von M. Wernerus

Auch dieses Jahr wurden Projekte aus verschiedenen Instituten und Lehrstühlen der RWTH Aachen für die Förderung durch den Exploratory Teaching Space (ETS) ausgewählt. Hier werden die diesjährigen Lehr- und Lernkonzepte inklusive Abstracts aufgelistet.

Unter den insgesamt elf ETS-Projekten 2017 sind auch zwei aus der Philosophischen Fakultät: Das Projekt “Biblisches Griechisch in digitaler und interaktiver Lehre” von Dr. Steffen Jöris und Prof. Dr. Simone Paganini vom Institut für katholische Theologie, Lehr- und Forschungsgebiet Biblische Theologie, und das Projekt “LEVI – Lernvideos zu sozialwissenschaftlichen Arbeitstechniken” von Dipl.-Wirtl. Sebastian Schmitz und Dr. des. Maike Weißpflug vom Lehrstuhl und Institut für Politische Wissenschaft.

Lehrpreis der Philosophischen Fakultät für das LEVI-Team

28. August 2017 | von M. Wernerus

Anlässlich der Verleihung des diesjährigen Lehrpreises der Philosophischen Fakultät an das LEVI-Team hielt Studiendekan Prof. Peter Wenzel eine Laudatio für das Team rund um Frau Dr. Maike Weißpflug und Herrn Sebastian Schmitz vom Institut für Politische Wissenschaft:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitglieder des Fakultätsrats,

ich freue mich sehr, den diesjährigen Lehrpreis der Philosophischen Fakultät, der gleichzeitig unser Vorschlag für den Hochschullehrpreis “Projekt des Jahres 2017” ist, an das sog. LEVI-Team vergeben zu dürfen. LEVI-Team, das sind konkret Frau Maike Weißpflug und Herr Sebastian Schmitz als die Leiter sowie Hannes Beutel, Jan Borggreven, Kathrin Klubert und Malte Wirthmüller als die studentischen Mitglieder des Projekts.

Die Abkürzung LEVI heißt: “Lernvideos zum wissenschaftlichen Arbeiten”. Es ist ein vom Institut für politische Wissenschaft getragenes Projekt, das in kurzen Videos von 2 bis 3 Minuten Länge Fähigkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt (wie: Literaturrecherche, Umgang mit Datenbanken, korrektes Zitieren). Die Videos wurden nach Beratung durch den RWTH-Service “Medien für die Lehre” unter Anleitung von Frau Weißpflug und Herrn Schmitz von den Studierenden selbst gedreht – sehr professionell, wie Sie gleich in einer kleinen Kostprobe sehen werden.

In meiner kurzen Lehrpreis-Laudatio möchte ich drei Faktoren des Erfolgs besonders hervorheben:

  • Den modernen didaktischen Charme des Projekts. Der liegt darin, dass er den Mediennutzungsgewohnheiten der heutigen Studierenden optimal entgegenkommt. Denn: die wesentlichen Lerninhalte werden hier erstens kurz, zweitens visualisiert und drittens jederzeit wiederholbar angeboten. Wem das zu nah am digitalen Zeitgeist ist, den kann man mit drei Horaz-Zitaten zufriedenstellen: 1. quidquid praecipies, esto brevis – was immer Du lehren willst, fasse Dich kurz! 2. ut pictura poesis – wie das Bild, so der Text; warum dann nicht auch mal umgekehrt: Ut poiesis pictura – Und natürlich (und das brauche ich nicht zu übersetzen): Repetitio est mater studiorum. Womit wir nun nicht nur LEVI, sondern auch Horaz optimal in die Digitalisierungsstrategie der RWTH integriert haben!
  • Hinter einem erfolgreichen Lehrprojekt steht auch immer eine sehr gut gelaufene Lehrveranstaltung. Ich habe deshalb auch einen Blick in die Evasys-Bögen des Propädeutikums geworfen, aus dem LEVI hervorgegangen ist. Note für das Konzept: 1,4. Note für die Dozenten: 1,3. Note für den Medieneinsatz; 1,2. Und im O-Ton aus dem offenen Teil des Fragebogens heißt das: “Gutes Team aus Frau Weißpflug und Hannes.”
  • Und letztens: Gute Projekte müssen auch weitergegeben und weiterentwickelt werden. Weitergegeben wurde das Projekt bereits durch seine diesjährige Präsentation bei der Tagung “Politikwissenschaftliche Hochschullehre” der Deutschen Vereinigung für Politkwissenschaft im März hier in Aachen. Selbst dabei anwesend, habe ich die sehr positive Resonanz aus den anderen Hochschulen miterlebt. Weiterentwickelt werden kann das Projekt nun auch – denn in der letzten Woche ist ein hierfür gestellter ETS-Projektantrag bewilligt worden, wozu wir Ihnen, liebe Frau Weißpflug und lieber Herr Schmitz, ebenfalls ganz herzlich gratulieren.

Die Lernvideos sind auf dem YouTube-Kanal des Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen zu finden. Hier eine kleine Kostprobe zur Frage “Was ist überhaupt wissenschaftliche Literatur?”

Projekt BL&ETS 2014-2017: Best-Practice-Beispiele aus allen Fakultäten

07. August 2017 | von M. Wernerus

Eine Auswahl erfolgreicher Blended-Learning Maßnahmen aus den einzelnen Fakultäten bzw. Fachgruppen der RWTH Aachen University wird seit Kurzem hier vorgestellt. Alle Maßnahmen sind im Rahmen der ersten Phase der Digitalisierungsstrategie der Lehre von 2014 bis 2017 (Projekt BL&ETS 2014-2017) entstanden.

Darunter befinden sich die folgenden drei Best-Practice-Beispiele aus der Philosophischen Fakultät:

Professor Dr. theol. Simone Paganini hat sich beispielsweise im Rahmen seiner Flipped-Classroom-Szenarien mit dem Thema “Schöpfung und Paradies” auseinandergesetzt. Dabei ist dieses Lehrvideo entstanden:

Weitere Videos gibt es zu den Themen “Gesetz und Barmherzigkeit”, “Der Mensch und die Menschin”, “Der Sündenfall”, “Wieso hat Kain Abel erschlagen” und “Wer hat Goliath erschlagen”.

Einladung zum Workshop Lehre am 31.05.2017

17. Mai 2017 | von M. Wernerus

Der Studiendekan und der Studienbeirat laden herzlich zum fakultätsübergreifenden Workshop Lehre ein.

Thema: “Die Vorlesung – Auslaufmodell oder didaktisches Innovationsfeld?”
Termin: 31. Mai 2017 (14:00 – 17:30 Uhr)
Ort: Pausenhalle des Philosophischen Instituts

Referenten:

– Prof. Dr. Armin Heinen
– Prof. Dr. Simone Paganini
– Prof. Dr. Christine Roll
– Das ARSnova-Team

Gegenstand des Workshops ist die Frage nach einer modernen didaktischen Gestaltung von Vorlesungen. Im Anschluss an ein Überblicksreferat zur Geschichte und Typologie der Vorlesung sollen verschiedene innovative Gestaltungskonzepte vorgestellt werden, von teilnehmeraktivierenden Methoden über Blended Learning Konzepte bis hin zum Einsatz digitaler Techniken für die interaktive Gestaltung.

Diese Einladung richtet sich an Studierende, Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Professorinnen und Professoren.

Bitte melden Sie sich bis zum 17.05.2017 durch Eintrag in den Terminplaner zur Teilnahme an.

DINI-Wettbewerb 2016/17 “Lehren und Lernen mitgestalten – Studieren im digitalen Zeitalter”

21. März 2017 | von M. Wernerus

DINI-Wettbewerb 2016 2017Das Bundesministerium für Bildung und Forschung richtet unter der Schirmherrschaft von Ministerin Wanka bereits zum vierten Mal den DINI-Wettbewerb aus.

Nach den Wettbewerben zu “Lebendigen Lernorten” 2008/2009, “Studentischen Netzwerken” 2010/2011 und dem Videowettbewerb “Study Fiction” 2012/2013 werden dieses Mal Ideenskizzen, Konzepte oder Beschreibungen bereits laufender Studierenden-Projekte zum Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter gesucht. Das überzeugendste Projekt wird mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro belohnt.

Teilnehmen können Studierende an Fachhochschulen und Universitäten. Besonders erwünscht sind Bewerbungen von studentischen Gruppen oder Seminaren, die sich aus verschiedenen Disziplinen zusammensetzen.

Neuigkeiten zum aktuellen Wettbewerb gibt es auf der Facebook-Seite des DINI-Wettbewerbs.

Lehre hoch n – Ausschreibung. Fachgruppe im Bereich Sprach- und Literaturwissenschaften und Geschichtswissenschaften

14. Februar 2017 | von Administrator

lehrehochnVon 2012 bis 2016 haben die Alfred Toepfer Stiftung, die Joachim Herz Stif­tung, die NORDMETALL-Stiftung, der Stifterverband und die VolkswagenStiftung das Projekt „Lehren – Das Bündnis für Hochschullehre“ aufgebaut, um Akteure der Lehr­ent­wicklung weiterzubilden, Austausch anzuregen und Transfer zu ermöglichen. In dieser Phase wurden Austauschformate entwickelt und Be­gleit­­­forschung betrieben. Für 2017 bis 2020 erhält Lehren nun substanzielle Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie von den Kooperationspartnern.

Im Blickfeld des Bündnisses für Lehre stehen diejenigen, die die Lehre gestalten. Lehren bringt engagierte Akteure fach- und hochschulübergreifend an einen Tischund begleitet sie, indem eine „Community of Professionals“ geschaffen wird. Regelmäßige Teilnehmertreffen sollen diesen Austausch anzustoßen und für Nachhaltigkeit sorgen.

Unter Dach und Fach

Lehren versteht Lehrentwicklung sowohl als organisationale Aufgabe und als Aufgabe innerhalb der Fachkultur. Daher werden zwei Ansätze kombiniert: das Dach- und das Fachprogramm.

Das Dachprogramm

Das Dachprogramm konzentriert sich überfachlich auf Organisationsentwicklung und lehrbezogenes Veränderungsmanagement zur Gestaltung von Lehr- und Lernstrukturen und zielt darauf ab, Personen aus Hochschulleitung, -lehre, -didaktik und -management in einen Dialog über Lehre zu bringen. Mehr zum Dachprogramm hier.

Das Fachprogramm 

Das Fachprogramm hingegen soll eine aktionsorientierte Fokus­gruppe sein und konzentriert sich auf disziplinspezifische Heraus­for­de­rungen, die analysiert und bearbeitet werden. Für den Transfers erfolgreicher Lehrprojekte steht dazu auch ein hochschul­politischer Mentor zur Verfügung. Jedes Projekt­team erhält auf Wunsch einen Vor-Ort-Besuch.

Die Zielgruppe bilden hier Professorinnen und Professoren, die sich in Forschung und Lehre profiliert haben, ebenso Vertreter und Vertreterinnen aus den Dekanaten, Studiendekanaten und der Studiengangsleitung, der Hochschuldidaktik sowie Wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Lehrverantwortung. Alle Details zu Dauer, Ablauf und Bewerbung können Sie hier nachlesen.

Die Fachgruppe 2017/18 findet im Bereich Sprach- und Literaturwissenschaften und Geschichtswissenschaften statt.

Interessierte der RWTH können sich für weitere Auskünfte und Informationen gerne an Prof. Martin Baumann wenden.

12. Ausgabe der “nexus impulse” legt Fokus auf “Digitales Lehren und Lernen”

07. Februar 2017 | von M. Wernerus

Nexus12nexus impulse für die Praxis – eine periodische Publikation der Hochschulrektorenkonferenz – liefert regelmäßig wissenschaftlich fundierte Informationen zu Leitbegriffen guter Lehre und praktische Anregungen für die Studienganggestaltung. An der Studienreform beteiligte Hochschulakteure erhalten so hilfreiche Impulse für die inhaltliche und didaktische Neuausrichtung von Lehre.

Welche Chancen bieten Multimedia- und E-Learning Anwendungen in der Hochschullehre? Dieser Frage widmet sich die aktuelle Ausgabe der nexus impulse mit dem Titel “Digitales Lehren und Lernen”. Beispiele aus der Hochschulpraxis zeigen die Möglichkeiten, die die Digitalisierung der Lehre bietet. Der Fokus liegt dabei auf Blended Learning – dem gelungenen Mix aus Online- und Präsenzphasen in der Lehre.

PS: Wer lieber eine Print-Ausgabe der Publikation haben möchte, kann sie sich in unserem Büro im Dekanat gern abholen.