Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Kategorie: ‘Digitalisierung der Lehre’

HFD Summer School 2019: Hochschullehre im digitalen Zeitalter gemeinsam gestalten

05. März 2019 | von Mirjam Wernerus

Hochschulforum Digitalisierung_LogoDas Hochschulforum Digitalisierung lädt vom 29. bis zum 31. Juli 2019 zur diesjährigen HFD Summer School zum Thema “Hochschullehre im digitalen Zeitalter gemeinsam gestalten” ein. Insgesamt 30 Teilnehmende aus der Lehre sowie aus Medien- und Didaktikzentren sollen zusammenkommen, um in interaktiven Formaten Erfahrungen auszutauschen sowie von- und miteinander zu lernen, wie die Digitalisierung von Lehren und Lernen in ihrer Hochschule gestaltet und befördert werden kann.

Alle Teilnehmenden sollen eine konkrete Herausforderung aus ihrer Lehre bzw. Hochschule mitbringen, die sie bei der HFD Summer School bearbeiten möchten. Hierfür wird das Format der Kollegialen Beratung genutzt: In kleinen Gruppen beraten sich die Teilnehmenden wechselseitig zu ihren “Fällen” und entwickeln gemeinsam Lösungsideen.

Inspiration gibt es an allen drei Tagen durch Workshops und Pecha Kucha Vorträge, bei denen die Teilnehmenden eigene Themen setzen und gute Praxisbeispiele aus ihrer Hochschule vorstellen können. In den insgesamt vier 90-minütigen Workshops sollen Erfahrungen weitergegeben und die Perspektiven der anderen Teilnehmenden kennengelernt werden. Die Pecha Kucha Vorträge hingegen sind inspirierende Kurzvorträge, in denen besondere Projekte vorgestellt oder wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen geteilt werden können. Dabei werden 20 Bilder für jeweils 20 Sekunden gezeigt, was zu einem Blitzvortrag von 6 Minuten und 40 Sekunden führt.

Bis zum 14. April 2019 ist die Bewerbung für die diesjährige HFD Summer School möglich. Weitere Informationen gibt es hier.

Institut für Erziehungswissenschaft erforscht “Digitale außerschulische lern- und bildungsbezogene Handlungspraxen von Jugendlichen”

21. Februar 2019 | von Mirjam Wernerus

Erklärvideos YouTubeSeit dem 1. Oktober 2018 läuft das Projekt “Digitale außerschulische lern- und bildungsbezogene Handlungspraxen von Jugendlichen”. Dabei handelt es sich um ein Verbundvorhaben des Instituts für Erziehungswissenschaft der RWTH Aachen und des Fachbereichs Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Arbeitsbereich Medienpädagogik der Universität Bremen, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Die Projektlaufzeit umfasst insgesamt drei Jahre – vom 1. Oktober 2018 bis zum 30. September 2021.

Der Fokus des Projekts liegt auf dem Spannungsverhältnis formaler, non-formaler und informeller Bildung, die sich aus der Digitalisierung bzw. Mediatisierung der Lebenswelt ergibt. Bisher gibt es kaum Erkenntnisse darüber, wie genau Lernen außerhalb der Schule über digitale Medien funktioniert. Genau dieser Bereich wird für die Steuerung von Bildungsprozessen und für eine bestmögliche Lernförderung immer relevanter.

Hier setzt das Verbundprojekt der RWTH Aachen und der Universität Bremen an. Das interdisziplinäre Forscherteam untersucht, wie Lernen und Bildung bei Jugendlichen außerhalb der Schule mit Einsatz von digitalen Medien funktioniert, etwa bei Erklärvideos, Foren, Blogs oder Tutorials auf Youtube. Darüber hinaus geht es den Forschenden auch darum, das Zusammenspiel von schulischer und außerschulischer Bildung aus den Perspektiven der (Fach-)Didaktik, Medienpädagogik und Kommunikations- und Medienwissenschaft zu beleuchten. Das Forscherteam der RWTH Aachen koordiniert den Verbund.

Das Projekt liefert zentrale Erkenntnisse über das außerschulische Lernen und über das Lernen mit digitalen Medien. Hieraus sollen Leitlinien und Handlungsempfehlungen für Schule und Jugendarbeit entwickelt werden. Das Forschungsprojekt erarbeitet so relevante Grundlagen für die Bildungspraxis und trägt wichtige Erkenntnisse zu einer gelingenden digitalen Transformation und der Zukunftsfähigkeit der Bildung in Deutschland bei.

Lunch Lehre zum Thema “Learning Analytics”

12. Dezember 2018 | von C. Wenzel

Studentischer Wettbewerb: “Lernen 4.0 – Gestalte Deinen Lernraum”

20. November 2018 | von Mirjam Wernerus

Wettbewerb Lernen 4.0 – Gestalte deinen LernraumDie Deutsche Initiative für Netzwerkinformation (DINI) sucht innovative Ideen von Studierenden zum Thema Lernraum der Zukunft, so z.B.:

  • Ideen für individuelle oder kooperative Lernumgebungen
  • Konzepte für Online-Lernräume oder physische Lernräume
  • Anwendungen von Virtual oder Augmented Reality für die Lehre
  • innovative Lernkonzepte oder persönliche Lerntools 

Bis zum 1. Juni 2019 können Studierende oder studentische Gruppen ihre Ideen und Visionen für den Lernraum der Zukunft als Ideenskizzen, Konzeptarbeiten oder andere kreative Beiträge online einreichen. Hier gibt es weitere Informationen zur Online-Einreichung.

Eine sechsköpfige Jury aus Wissenschaft, Politik und Studierenden bewertet die Wettbewerbsbeiträge hinsichtlich ihrer Innovation, Kreativität, Usability und Übertragbarkeit.

Das Preisgeld beträgt 5.000€ und kann von der Jury auch unter mehreren Gewinnerinnen und Gewinnern aufgeteilt werden.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der DINI-Jahrestagung im Oktober 2019 in Osnabrück statt.

e-Prüfungs-Symposium 2018

14. November 2018 | von Mirjam Wernerus

e-Prüfungs-Symposium 2018Am 29. und 30. November findet das diesjährige e-Prüfungs-Symposium (kurz ePS) in der Couvenhalle der RWTH Aachen statt.

Die folgenden Vortragenden werden mit diesen Key Notes dabei sein:

  • Dr. habil. Malte Persike: “Data Analytics und elektronische Prüfungen: Vorbereitung, Vorhersage”
    (Donnerstag, 29. November 2018, 13:30 – 14:00 Uhr, Couvenhalle)
  • Prof. Klaus Wehrle: “Blockchain-gestützte elektronische Prüfungen”
    (Donnerstag, 29. November 2018, 14:00 – 14:30 Uhr, Couvenhalle)
  • Johannes Heinlein: “Neuste Entwicklungen in Technologie und Lernmethodik – wie bereichern die Neuerungen die Hochschulbildung?”
    (Freitag, 30. November 2018, 9:00 – 9:30 Uhr, Couvenhalle)

Hier gibt es genauere Informationen zu den jeweiligen Key Notes und Vortragenden.

Das diesjährige Programm des ePS (auch als PDF mit weiteren Informationen zu allen Vorträgen verfügbar):

ePS Programm 2018

Eine Registrierung für das ePS 2018 ist noch möglich.

Online-Qualifizierungsspecial “learning e-learning”

24. Oktober 2018 | von Mirjam Wernerus

learning e-learning Qualifizierungsspecial FlyerVon Oktober 2018 bis Februar 2019 veranstalten e-teaching.org, das Hochschulforum Digitalisierung (HFD) und die Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) ein Online-Qualifizierungsspecial zum Thema E-Learning. Das Programm umfasst die folgenden sechs Themeneinheiten:

  1. Kollaborative Lehrszenarien – Gruppen beim gemeinsamen Lernen unterstützen
  2.  Constructive Alignment – Lehren, Lernen und Prüfen gezielt kombinieren
  3. Blended Learning in Großgruppen – mehr als Flipped Classroom
  4. Lehrvideos konzipieren – Gestaltungskonzepte für unterschiedliche Szenarien
  5. Studierende aktivieren – Live-Quizzes, digitale Spiele & Co.
  6. Digital Literacy – Informationskompetenz für Studierende und Lehrende.

learning e-learning Qualifizierungsspecial ProgrammDas Special richtet sich vor allem an Lehrende, aber auch an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Servicebereich sowie Studierende, die sich für den Einsatz digitaler Medien in der Hochschullehre interessieren. Vorkenntnisse im Bereich E-Learning sind nicht nötig.

Es können alle Angebote oder nur einzelne Themeneinheiten kostenfrei wahrgenommen werden. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Hier gibt es weitere Informationen zur Teilnahme und zum Kursprogramm.

 

 

Synergie – 6. Ausgabe ist jetzt online

17. Oktober 2018 | von Mirjam Wernerus

Synergie #06Die sechste Ausgabe des Fachmagazins Synergie – Digitalisierung in der Lehre ist jetzt online als PDF verfügbar. Sie trägt den Titel “Shaping the Digital Turn” und ist im Rahmen einer Medienpartnerschaft des UK DIGITAL mit dem Hochschulforum Digitalisierung (HFD) entstanden.

Statt sich wie in den vergangenen Ausgaben einem großen übergeordneten Schwerpunkt zu widmen, beinhaltet die aktuelle Ausgabe 15 Fachbeiträge zu den folgenden Schlagwörtern:

  • Kulturwandel
  • Hochschulstrategien
  • Future Skills
  • Lehrinnovationen
  • Lehrerinnen- und Lehrerbildung
  • Trends/Zukunft und Infrastruktur

Auch Universitätsprofessor Dr.-Ing. Heribert Nacken der RWTH Aachen hat mit seinem Artikel “Das Exploratory Teaching Space der RWTH Aachen im Kontext der Digitalisierungsstrategie” zur aktuellen Ausgabe beigetragen.

Momentan sucht das Fachmagazin Beiträge für seine siebte Ausgabe mit dem Schwerpunktthema „Nachhaltige Digitalisierung oder digitale Nachhaltigkeit (in der Lehre)“. Bei Interesse kann bis zum 15.12.2018 ein Beitragsangebot in Form eines Abstracts im Umfang von bis zu 2500 Zeichen an redaktion.synergie@uni­-hamburg.de gesendet werden.

Im Call for Papers gibt es genauere Informationen.

Übrigens: Wer an der Printversion der sechsten Ausgabe interessiert ist, kann gerne ein Exemplar bei uns im Büro (Dekanat der Philosophischen Fakultät, Raum 107, Kármánstraße 17/19) abholen.

44607351_253625515351768_6335356209352146944_n

Projektvorstellung: “Rhein ins Land – Migrationsgeschichte(n)”

25. September 2018 | von Mirjam Wernerus

Rhein ins Land

Dipl.-Wirtl. Sebastian Schmitz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politische Wissenschaft an der RWTH Aachen mit dem Schwerpunkt Didaktik der Gesellschaftswissenschaften, stellt das Projekt “Rhein ins Land – Migrationsgeschichte(n)”, das durch die finanzielle Unterstützung der Programmlinie “Infrastrukturelle Förderung für Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in NRW” des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen ermöglicht wurde:

Identitäten konstruieren sich über Geschichte(n) – zum einen über die kollektiven Narrative einer Gemeinschaft, aber ganz besonders auch über die individuell erlebten Geschichten, aus denen unsere heterogene Gesellschaft besteht. Aber wie klingen diese zahlreichen persönlichen Geschichten und Identitäten eigentlich? Was zeichnet sie aus?

Diese Erfahrungen konnten Lehramtsstudierende der Fächer Geschichte und Politik im Wintersemester 2017/18 selbst erleben. Im Rahmen des Seminars „Oral History im Geschichts- und Politikunterricht“ arbeiteten die Studierenden mit narrativen Interviews, die im Rahmen des Projektes „Rhein ins Land – Migrationsgeschichte(n)“ entstanden sind. Die Studierenden entwickelten hierzu in Kleingruppen verschiedenste Unterrichtsmaterialien für den schulischen Einsatz. Hierzu standen den Studierenden neben den ca. zwei- bis dreistündigen videographischen Interviews verschiedenste Materialien, zum Beispiel private Urkunden, Karten, Fotoaufnahmen u.v.m., zur Verfügung. Die Studierende kombinierten diese Materialien zusammen mit öffentlich zugänglichen Informationsquellen und schufen so den Inhalt für eine hochinteressante, digitale Lernplattform, die den Betrachtenden einen lokalen, historischen und vielschichtigen Blick auf Migration erlaubt.

Die einzelnen Interviews (ca. 20-minütige Zusammenschnitte) können zusammen mit dem Unterrichtsmaterial online unter www.rhein-ins-land.de eingesehen werden. Die Verbindung von Projekt und Seminarinhalten stellte sich rückblickend als gewinnbringende Symbiose heraus und wurde von den Studierenden sehr geschätzt.

Lehrende für letzte Pilotphase des L²P-Nachfolgers RWTHmoodle im WS2018/19 gesucht

12. September 2018 | von Mirjam Wernerus

ballpen-blur-close-up-461077Zum Sommersemester 2019 erfolgt die Einführung der neuen Lehr- und Lernplattform RWTHmoodle. Nach zwei erfolgreichen Pilotphasen des L²P-Nachfolgers mit über 60 Kursen aus allen Fakultäten und Fachgruppen startet zum WS2018/19 die letzte Pilotphase des neuen Systems.

Hierfür suchen das Center for Innovative Learning Technologies (CiL) und das IT Center Lehrende, die eine Lehrveranstaltung über einen Lernraum im RWTHmoodle abwickeln und dessen erweiterte Möglichkeiten für ihre mediengestützte Lehre nutzen möchten. Über eine Online-Evaluation wird das Feedback der Lehrenden und Studierenden eingeholt, um das neue System weiter zu verbessern. Es ist wichtig, Lehrende aus allen Fakultäten und Fachgruppen in die Pilotphase einzubinden, um bei der weiteren Verbesserung des Systems die Bedürfnisse der verschiedenen Fachkulturen berücksichtigen und integrieren zu können.

Wie spezifische Lehrszenarien mit den verfügbaren RWTHmoodle-Funktionalitäten bestmöglich umgesetzt werden können, kann vorab individuell besprochen werden. Über diesen Demolernraum (auf der Loginseite einfach „Als Gast fortfahren“ klicken) können sich Interessierte jederzeit mit dem System und seinen Optionen vertraut machen. Zur Einführung ins System wird zudem eine Informationsveranstaltung mit Begleitmaterialien und Möglichkeit zum Ausprobieren sowie individuellen Support vor und während der Pilotphase angeboten.

Interessierte können sich bei Herrn Dr. Harald Jakobs vom CiL oder Herrn Bernd Decker vom IT Center melden.

Wettbewerb: Bildung in der digitalen Welt

04. September 2018 | von Mirjam Wernerus

Unter dem Motto “Bildung in der digitalen Welt” sucht die Bergische Universität Wuppertal Lehrkonzepte oder Praxisbeispiele, die sich schwerpunktmäßig mit der praktischen Durchführung von Unterricht mit digitalen Medien beschäftigen. Lehrkräfte, (Lehramts-)Studierende sowie Schülerinnen und Schüler aller Schulformen, Fächer und Jahrgangsstufen im deutschsprachigen Bildungsraum (insbesondere Deutschland, Österreich, Schweiz) können am Wettbewerb teilnehmen.

Schon länger setzt die Bergische Universität Wuppertal einen Schwerpunkt auf das Lehramtsstudium und Instrumente der digitalen Medien, ihrem Einsatz und die Effizienz bei der Unterstützung von Lernprozessen. Der aktuelle Wettbewerb soll nun zu einer kritischen Diskussion beim Einsatz digitaler Medien im Unterricht beitragen.

Im Rahmen eines Symposiums an der Bergischen Universität Wuppertal werden Preise im Wert von insgesamt 5.000€ in den drei folgenden Preiskategorien verliehen: “Beste Einsätze digitaler Medien in einem Schulfach”, “Beste mediendidaktische Konzepte” und “Beste kritische Auseinandersetzung mit digitalen Medien”. Die Beiträge der Preisträger werden auf der universitären Bildungsplattform digitalisierung.education veröffentlicht.

Bis zum 30.11.2018 können innovative Unterrichtskonzepte, Praxisbeispiele und kritische Auseinandersetzungen mit der Thematik eingereicht werden. Auf der Anmeldeseite gibt es Informationen zu den einzureichenden Formaten.

achievement-agreement-arms-1068523