Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Kategorie: ‘aus der Praxis’

E-Learning AG der Philosophischen Fakultät

20. Juni 2017 | von C. Wenzel

Schriftzug-+-RWTH_kleinAlle interessierten Mitglieder der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen, aber auch Gäste, sind zur anstehenden Sitzung der fakultätseigenen E-Learning AG herzlich eingeladen:

Wir treffen uns am 28.06.2017
von 13 bis max. 14.30 Uhr
diesmal in der Pausenhalle des Philosophischen Instituts (!)
(Eilfschornsteinstraße 16)

Vlatko Lukarov vom Center for Innovative Learning Technologies (CiL) wird zu Gast sein und über Learning Analytics sprechen. Einen Auszug entsprechender Daten für unsere Fakultät wird er eigens vorbereiten.

Ihre Vorschläge und Anregungen für die Tagesordnung sind zudem natürlich wie immer herzlich und gerne auch kurzfristig willkommen.

Bitte tragen Sie sich kurz unter folgendem Link ins Termindoodle ein:

https://terminplaner.dfn.de/foodle.php?id=he25ge5iige329rn

Geben Sie die Einladung gern auch an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter.

Talk Lehre 2017 – Digitalisierung in der Lehre

06. Juni 2017 | von M. Wernerus

Am 21. Juni findet von 13 bis 17:30 Uhr der bereits siebte Talk Lehre im SuperC (6. Etage) statt. Diesjähriger Themenschwerpunkt wird die Digitalisierung in der Lehre sein.

Dabei sollen folgende Fragen beantwortet werden:

  • Wie sieht eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie an der RWTH aus und wie lässt sie sich umsetzen?
  • Sind Erfolge bei der Umsetzung messbar?
  • Welche Formate sind die erfolgsversprechendsten?

Ausgewählte Projekte und Best-Practice-Beispiele aus der Lehre der RWTH Aachen werden im Rahmen von verschiedenen Vorträgen sowie einer Posterausstellung vorgestellt. Das vollständige Programm gibt es hier als PDF.

Zur besseren Planung wird um eine Anmeldung bis zum 19. Juni gebeten.

Campus Magazin beschäftigt sich in neuer Staffel mit der Digitalisierung an Hochschulen

06. Juni 2017 | von M. Wernerus

Campus Magazin Banner“Wie digital wird die Hochschule?” Um diese Frage drehen sich die ersten Sendungen der neuen Staffel des Campus Magazins, TV-Hochschulmagazin des Bayrischen Rundfunks, die mittwochabends auf dem Bildungskanal ARD alpha ausgestrahlt wird.

Die Beiträge werden nach Ausstrahlung auch auf dem YouTube-Kanal des Magazins sowie hier veröffentlicht.

Darunter findet man z.B. folgende Beiträge zum Thema Digitalisierung an Hochschulen:

Das Campus Magazin widmet sich aber auch Themen aus dem Studierenden-Alltag wie zum Beispiel Unistädte im Check: Wo studiert es sich am günstigsten? oder Koch-Challenge: Für 5 Euro ein gutes Essen für zwei.

 

Workshopinhalte im Mai für den Professionalisierungsbereich Digitale Medien veröffentlicht

02. Mai 2017 | von M. Wernerus

Der Professionalisierungsbereich Digitale Medien der Qualitätsoffensive Lehrerbildung hat seinen Veranstaltungskalender für Mai veröffentlicht.

Insgesamt sieben Workshops sind geplant: Zur Medienarbeit mit Tablets und zum Erstellen eines eigenen Videos werden jeweils ein Einstiegs- und Aufbauworkshop angeboten, während zum Phänomen Cybermobbing drei aufeinanderfolgende Workshops zu den Themen “Formen und Folgen”, “Prävention und Intervention” sowie “praxisnaher Präventionsansatz für den Unterricht” gehalten werden.

Eine genauere Beschreibung der einzelnen Workshops gibt es hier. Für die Teilnahme an den gebührenfreien Workshops ist eine Anmeldung bei Christiane Rust notwendig.

Veranstaltungskalender Mai 2017

Erstellung eines multimedialen E-Books – studentische Arbeitsgruppe gesucht!

12. April 2017 | von M. Wernerus

Das Institut für Erziehungswissenschaft und der Lehrstuhl für Anglistische Sprachwissenschaft der RWTH Aachen suchen im Rahmen ihres Blended Learning Projekts “Multimediale E-Books in der Hochschullehre – Ein interdisziplinäres Blended-Learning-Konzept” Studierende, die an der Konzeption und Gestaltung eines multimedialen E-Books interessiert sind.

In verschiedenen Workshops werden die dafür notwendigen Soft Skills vermittelt und in kleinen studentischen Arbeitsgruppen anschließend angewendet.

Bis zum 12. Mai 2017 ist eine Anmeldung per Mail an Christiane Rust möglich.

Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Blended-Learning-Konzept werden auf dem projektbegleitenden Weblog veröffentlicht.
studentische Arbeitsgruppe E-Book

Erfahrungsaustausch zu E-Tests in L²P

29. März 2017 | von Harald Jakobs

Piktogramm_AlumniBereits Anfang Februar 2017 trafen sich eine Reihe von Lehrenden und Studierendenvertreter der RWTH, um sich aus unterschiedlichen Perspektiven über ihre Erfahrungen mit E-Tests in L²P auszutauschen. Organisiert wurde das Treffen vom Center for Innovative Learning Technologies (CiL) und dem Center of Excellence in Academic Teaching (ExAcT). Im Anschluss an zwei Erfahrungsberichte von Stefan Ruland, Lehrstuhl und Institut für Getriebetechnik und Maschinendynamik (IGM), und Lorenz Pyta, Lehrstuhl und Institut für Regelungstechnik (IRT), diskutierten die insgesamt 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung eine Reihe von Fragen.

e-tests-beispiel

Abb. 1: Beispiel eines E-Tests (Studierendenperspektive)

Ein wichtiger Diskussionspunkt war die Motivation der Studierenden. Zwar stimmten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin überein, dass ein Zusatzangebot in Form von E-Tests generell positiv von den Studierenden aufgenommen wird. Das allein beantwortet aber noch nicht die Frage, ob sich die Investition in E-Tests aus Sicht der Lehrenden lohnt. So haben einige von ihnen die Erfahrung gemacht, dass die schwächeren Studierenden das Angebot oft nicht wahrnehmen – obschon die Tests gerade zu ihrer Unterstützung dienen sollen.

Die Erfahrungen des IGM zeigen jedoch, dass schwächere Studierende die E-Tests dann vor der Wiederholungsprüfung deutlich mehr nutzen. Auch Szenarien, in denen die Studierenden für erfolgreich absolvierte Testversuche Bonuspunkte für die Prüfung erwerben können, wurden als eine Möglichkeit genannt, auch diese Studierendengruppe zur Teilnahme zu bewegen.

Diskutiert wurden darüber hinaus u.a. Verbesserungen der zur Verfügung stehenden Fragetypen, Hilfestellungen für die Auswertung der bereits verfügbaren statistischen Daten zu Testversuchen sowie zusätzliche Zugriffsdaten, die ein genaueres Bild zum Lernverhalten der Studierenden liefern. Die vollständige Sammlung der Diskussionspunkte finden Sie im Fotoprotokoll.

Alle Beteiligten befürworteten, dass der Erfahrungsaustausch zukünftig fest etabliert werden und ein Mal pro Semester stattfinden soll.


Piktogramm_InfoFalls Sie mehr erfahren möchten über den Erfahrungsaustausch oder Interesse an der Teilnahme haben, melden Sie sich bitte bei Herrn Dr. Harald Jakobs: jakobs@cil.rwth-aachen.de

Steckbrief Reloaded!

07. März 2017 | von Harald Jakobs

emu-logo-300x127Das EMU-Team sucht für das Sommersemester 2017 noch interessierte Lehrende aus allen Fakultäten, die den Vorlesungs-Steckbrief in L²P testen und nutzen wollen. Diese Pilotphase soll dabei helfen, den Steckbrief weiter zu verbessern und zu einer Standardkomponente in L²P auszubauen.

EMU (Erwartungsmanagement @ RWTH University) ist ein eigenständiges Studierendenprojekt, das sich mit Qualitätsverbesserungen in der Lehre der Hochschule befasst. Mit der Unterstützung des CiL (Center for Innovative Learning Technologies) wurde ein digitaler Steckbrief erstellt und im WS 15/16 und im WS 16/17 mit 21 Steckbriefen in den Fakultäten 1, 4, 7 und 8 getestet.

screenshot-steckbrief-in-l2p-300x151

Abb. 1: Screenshot Steckbrief in L²P

Die Steckbriefe bündeln Informationen über eine spezifische Veranstaltung, indem sie einzelne Aspekte wie Informationen über Dozierende, Ansprechpartner, organisatorische Aspekte, typische Aufgaben, Hinweise zu Lernstrategien usw. zusammenfassen und in einer ansprechenden Form darstellen. Die Studierenden erhalten bereits vor  Semesterbeginn Zugriff auf die Steckbriefe, die in L²P zur Verfügung gestellt werden, sodass die Studienorganisation erleichtert wird. Durch ein ansprechendes Design und einen persönlichen Sprachstil bietet der Steckbrief eine neue Möglichkeit an, das Interesse an und die Motivation für Ihre Veranstaltung zu steigern.

Weiterlesen »

Dr. Viktoria Arling erhält RWTH-Lehrpreis 2016

02. März 2017 | von M. Wernerus

Die Sieger des RWTH-Lehrpreises stehen fest: Diesjährige Gewinnerin in der Kategorie “Lehrende” ist PD Dr. Viktoria Arling vom Lehr- und Forschungsgebiet Psychologie mit dem Schwerpunkt der beruflichen Rehabilitation. Für ihr Engagement im Einsatz von Blended-Learning-Konzepten und der zusätzlichen Vermittlung von Soft-Skills erhielt sie ein Preisgeld von 6.000 Euro.

Schon 2015 wurde sie mit dem fakultätsinternen Lehrpreis ausgezeichnet und zum Lecturer der RWTH ernannt. Ihre Kooperation mit externen Einrichtungen, die Studierenden Forschungsfragen näher bringen wollen, trugen ebenfalls dazu bei.

Auch Studierende sind von Dr. Viktoria Arling und ihren Vorlesungen mit berufspraktischem Bezug begeistert: “Sie ist eine großartige Dozentin, unglaublich kompetent, redegewandt und motiviert. Sie ist wahnsinnig sympathisch und schafft es, jeden zu begeistern. Ein absolutes Vorbild, wie man Vorlesungen halten sollte!“

Der Lehrpreis in der Kategorie “Projekt” geht mit einem Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro an “Virtual Sketching” – eine fächerübergreifende Kooperation des Lehrstuhls für Bildnerische Gestaltung und der Virtual Reality Group.

 

Jahrestagung der DVPW Themengruppe Hochschullehre an der RWTH Aachen

21. Februar 2017 | von Administrator

DVPW 2017Vom 9-10. März 2017 veranstaltet die DVPW Themengruppe Hochschullehre ihre Jahrestagung an der RWTH Aachen. Unter dem Motto „Politikwissenschaftliche Hochschullehre – Läuft bei dir?“ wird es in verschiedenen thematischen Panels um den Austausch über Hochschullehre in der Politikwissenschaft gehen.

Unter anderem wird auch Maike Weißpflug vom Lehrstuhl Politische Theorie und Ideengeschichte der RWTH einen Werkstattbericht zum Blended-Learning-Projekt „Lehrvideos in der Studieneingangsphase“ im Studiengang BA Gesellschaftswissenschaften geben.

Details zum kompletten, vielseitigen Programm finden Sie hier in der Einladung (pdf).

Die Anmeldung ist noch bis 24. Februar 2017 (!) per Mail an mischa.hansel@ipw.rwth-aachen.de möglich

Lehre hoch n – Ausschreibung. Fachgruppe im Bereich Sprach- und Literaturwissenschaften und Geschichtswissenschaften

14. Februar 2017 | von Administrator

lehrehochnVon 2012 bis 2016 haben die Alfred Toepfer Stiftung, die Joachim Herz Stif­tung, die NORDMETALL-Stiftung, der Stifterverband und die VolkswagenStiftung das Projekt „Lehren – Das Bündnis für Hochschullehre“ aufgebaut, um Akteure der Lehr­ent­wicklung weiterzubilden, Austausch anzuregen und Transfer zu ermöglichen. In dieser Phase wurden Austauschformate entwickelt und Be­gleit­­­forschung betrieben. Für 2017 bis 2020 erhält Lehren nun substanzielle Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie von den Kooperationspartnern.

Im Blickfeld des Bündnisses für Lehre stehen diejenigen, die die Lehre gestalten. Lehren bringt engagierte Akteure fach- und hochschulübergreifend an einen Tischund begleitet sie, indem eine „Community of Professionals“ geschaffen wird. Regelmäßige Teilnehmertreffen sollen diesen Austausch anzustoßen und für Nachhaltigkeit sorgen.

Unter Dach und Fach

Lehren versteht Lehrentwicklung sowohl als organisationale Aufgabe und als Aufgabe innerhalb der Fachkultur. Daher werden zwei Ansätze kombiniert: das Dach- und das Fachprogramm.

Das Dachprogramm

Das Dachprogramm konzentriert sich überfachlich auf Organisationsentwicklung und lehrbezogenes Veränderungsmanagement zur Gestaltung von Lehr- und Lernstrukturen und zielt darauf ab, Personen aus Hochschulleitung, -lehre, -didaktik und -management in einen Dialog über Lehre zu bringen. Mehr zum Dachprogramm hier.

Das Fachprogramm 

Das Fachprogramm hingegen soll eine aktionsorientierte Fokus­gruppe sein und konzentriert sich auf disziplinspezifische Heraus­for­de­rungen, die analysiert und bearbeitet werden. Für den Transfers erfolgreicher Lehrprojekte steht dazu auch ein hochschul­politischer Mentor zur Verfügung. Jedes Projekt­team erhält auf Wunsch einen Vor-Ort-Besuch.

Die Zielgruppe bilden hier Professorinnen und Professoren, die sich in Forschung und Lehre profiliert haben, ebenso Vertreter und Vertreterinnen aus den Dekanaten, Studiendekanaten und der Studiengangsleitung, der Hochschuldidaktik sowie Wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Lehrverantwortung. Alle Details zu Dauer, Ablauf und Bewerbung können Sie hier nachlesen.

Die Fachgruppe 2017/18 findet im Bereich Sprach- und Literaturwissenschaften und Geschichtswissenschaften statt.

Interessierte der RWTH können sich für weitere Auskünfte und Informationen gerne an Prof. Martin Baumann wenden.