Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Kategorie: ‘aus der Praxis’

Lehrende für letzte Pilotphase des L²P-Nachfolgers RWTHmoodle im WS2018/19 gesucht

12. September 2018 | von Mirjam Wernerus

ballpen-blur-close-up-461077Zum Sommersemester 2019 erfolgt die Einführung der neuen Lehr- und Lernplattform RWTHmoodle. Nach zwei erfolgreichen Pilotphasen des L²P-Nachfolgers mit über 60 Kursen aus allen Fakultäten und Fachgruppen startet zum WS2018/19 die letzte Pilotphase des neuen Systems.

Hierfür suchen das Center for Innovative Learning Technologies (CiL) und das IT Center Lehrende, die eine Lehrveranstaltung über einen Lernraum im RWTHmoodle abwickeln und dessen erweiterte Möglichkeiten für ihre mediengestützte Lehre nutzen möchten. Über eine Online-Evaluation wird das Feedback der Lehrenden und Studierenden eingeholt, um das neue System weiter zu verbessern. Es ist wichtig, Lehrende aus allen Fakultäten und Fachgruppen in die Pilotphase einzubinden, um bei der weiteren Verbesserung des Systems die Bedürfnisse der verschiedenen Fachkulturen berücksichtigen und integrieren zu können.

Wie spezifische Lehrszenarien mit den verfügbaren RWTHmoodle-Funktionalitäten bestmöglich umgesetzt werden können, kann vorab individuell besprochen werden. Über diesen Demolernraum (auf der Loginseite einfach „Als Gast fortfahren“ klicken) können sich Interessierte jederzeit mit dem System und seinen Optionen vertraut machen. Zur Einführung ins System wird zudem eine Informationsveranstaltung mit Begleitmaterialien und Möglichkeit zum Ausprobieren sowie individuellen Support vor und während der Pilotphase angeboten.

Interessierte können sich bei Herrn Dr. Harald Jakobs vom CiL oder Herrn Bernd Decker vom IT Center melden.

Wettbewerb: Bildung in der digitalen Welt

04. September 2018 | von Mirjam Wernerus

Unter dem Motto “Bildung in der digitalen Welt” sucht die Bergische Universität Wuppertal Lehrkonzepte oder Praxisbeispiele, die sich schwerpunktmäßig mit der praktischen Durchführung von Unterricht mit digitalen Medien beschäftigen. Lehrkräfte, (Lehramts-)Studierende sowie Schülerinnen und Schüler aller Schulformen, Fächer und Jahrgangsstufen im deutschsprachigen Bildungsraum (insbesondere Deutschland, Österreich, Schweiz) können am Wettbewerb teilnehmen.

Schon länger setzt die Bergische Universität Wuppertal einen Schwerpunkt auf das Lehramtsstudium und Instrumente der digitalen Medien, ihrem Einsatz und die Effizienz bei der Unterstützung von Lernprozessen. Der aktuelle Wettbewerb soll nun zu einer kritischen Diskussion beim Einsatz digitaler Medien im Unterricht beitragen.

Im Rahmen eines Symposiums an der Bergischen Universität Wuppertal werden Preise im Wert von insgesamt 5.000€ in den drei folgenden Preiskategorien verliehen: “Beste Einsätze digitaler Medien in einem Schulfach”, “Beste mediendidaktische Konzepte” und “Beste kritische Auseinandersetzung mit digitalen Medien”. Die Beiträge der Preisträger werden auf der universitären Bildungsplattform digitalisierung.education veröffentlicht.

Bis zum 30.11.2018 können innovative Unterrichtskonzepte, Praxisbeispiele und kritische Auseinandersetzungen mit der Thematik eingereicht werden. Auf der Anmeldeseite gibt es Informationen zu den einzureichenden Formaten.

achievement-agreement-arms-1068523

Hochschulforum Digitalisierung sucht #DigitaleChangeMaker

08. August 2018 | von Mirjam Wernerus

Hochschulforum Digitalisierung_LogoSeit 2014 setzt sich das Hochschulforum Digitalisierung mit den Einflüssen und Potenzialen der Digitalisierung für die Hochschulbildung auseinander. Dabei werden Hochschulen bei ihrer Strategieentwicklung im digitalen Zeitalter beraten und Hochschullehrende vernetzt.

Nun sucht das Hochschulforum Digitalisierung engagierte und innovative Studierende zur Unterstützung dieser Arbeit. Unter der Initiative #DigitaleChangeMaker haben Studierende die Chance, als Mitglied eines Netzwerkes digitaler Changemaker Bildung neu, kreativ und innovativ zu denken und aktiv in einer Community von Expertinnen und Experten unterschiedlicher Hintergründe mitzugestalten.

So läuft das Bewerbungsverfahren:

Aus allen Bewerbungen werden dann Kandidaten für eine Reihe von Aktivitäten ausgewählt. Bisher sind für dieses Jahr die folgenden Aktivitäten im Rahmen der Initiative geplant:

  • Eine Zukunfts-AG, in der engagierte Studierende aufeinander treffen, um gemeinsam an neuen Ansätzen für die Hochschulbildung zu arbeiten, Innovationen direkt an Hochschulen einzubringen und Beispiele guter Praxis bundesweit zu verbreiten. Wir vernetzen euch dafür mit Expert(inn)en aus Hochschulen, Politik, Start-ups und der Zivilgesellschaft, um aktiv den digitalen Wandel in der Bildung voranzutreiben. Das konstituierende Treffen der Zukunfts-AG “Digitale Changemaker” wird zum Abschluss der HFD-Themenwoche 2018 am Freitag, den 28. September 2018 in Berlin stattfinden.
  • Ein Hackathon zur Zukunft der Hochschulbildung am 22. und 23. September 2018 im Rahmen unserer Themenwoche “Shaping the Digital Turn”.

Weitere Informationen und das Formular zur Bewerbung gibt es hier.

Dr. Steffen Jöris beim nächsten Lunch Lehre

30. Juli 2018 | von Mirjam Wernerus

2018.08.29 Lunch Lehre RWTHAm 29. August 2018 findet von 12.00 bis 14.00 Uhr im SuperC (Templergraben 57) der nächste Lunch Lehre statt.

Dieses Mal wird Dr. Steffen Jöris vom Institut für Katholische Theologie einen Vortrag zum Thema „Micro-Bachelor Theologie: Wartest Du noch auf die Zulassung oder studierst Du schon?“ halten.

Der Micro-Bachelor bietet die Möglichkeit, im Rahmen eines Vorstudiums Studieninhalte kennenzulernen und erste Kurse noch vor Beginn des Studiums erfolgreich abzuschließen. Ein offener Online-Kurs bietet Studieninteressierten einen ersten Einblick, der anwendungsfreundlich, unverbindlich und zeitlich sowie örtlich ungebunden ist. Auch fehlende Zulassungsvoraussetzungen für etwaige Masterprogramme können so nachgeholt werden.

Für dieses aktuelle Projekt wurde Dr. Steffen Jöris bereits vom Stifterverband mit einem NRW-Fellowship für „Innovationen in der digitalen Hochschullehre“ ausgezeichnet.

Hier geht es zur Anmeldung für den nächsten Lunch Lehre am 29. August 2018.

Arbeitsaufträge für digital gestützten Geschichtsunterricht

09. Juli 2018 | von Stella Jendrusch

Marc AlQRbrecht-Hermanns stellt auf seiner Adobe Spark Seite Beispiele für Unterrichtsaufträge im Geschichtsunterricht der anderen Art vor: Er bezieht gezielt Apps in seine Vorschläge ein, auch wenn er betont, dass Schülerinnen und Schüler ggf. eine entsprechende Schulung benötigen. Dabei wecken Arbeitsaufträge, wie

Informiert euch mit Hilfe der Materialien, die ihr mit dem QR-Code findet über Luthers Zusammentreffen mit Kaiser Karl V. auf dem Wormser Reichstag, stellt einige wichtige Szenen nach und fotografiert diese. Erstellt dann mit der App ComicLife ODER BookCreator einen Comic.

nicht nur das Interesse von Kindern und Jugendlichen, sondern machen auch den ein oder anderen Erwachsenen neugierig. Marc Albrecht-Hermanns Arbeitsaufträge bieten daher durchaus auch Anregungen für die Hochschullehre.

Interesse geweckt? Mehr dieser spannenden Arbeitsaufträge können Sie hier nachlesen.

Die Digital Learning Map von e-teaching.org

21. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Die Digital Learning Map zeigt Lehr-Lern-Szenarien, die digitale Medien verwenden und an deutschen Hochschulen eingesetzt werden. Nutzen Sie die Sammlung, um sich von neuen Ideen inspirieren zu lassen, Kontakt zu den Ansprechpersonen aufzunehmen oder Ihre eigenen Praxisbeispiele zu teilen.

d-l mapAuch Sie können Ihr Praxisbeispiel für die Hochschullehre mit digitalen Medien veröffentlichen: Dazu füllen Sie das PDF-Formular aus und schicken es per Mail an Dr. Gabriele Irle (g.irle@iwm-tuebingen.de). Daraufhin werden Ihre Eingaben in die Website eingepflegt und Sie erhalten eine Benachrichtigung. Bei Bedarf können Änderungsvorschläge angemerkt werden, bevor Ihr Praxisbeispiel veröffentlicht und in der Karte angezeigt wird.

Ihr positives und negatives Feedback hilft bei der Weiterentwicklung der Digitalen Learning Map. Schicken Sie es ebenfalls an Dr. Gabriele Irle (g.irle@iwm-tuebingen.de).

Die Digitale Learning Map umfasst bereits eine ganze Reihe Projekte, auch aus der RWTH. Im Bereich der Geisteswissenschaften finden sich ebenfalls inspirierende Projekte, zum Beispiel das Textanalyseportal “TAP” von  Prof. Dr. Britt-Marie Schuster, Manuel Wille M.A., und Michael Brandt der Universität Paderborn, welches Lehrende in kulturwissenschaftlichen Fächern dabei unterstützen soll, Studierenden das strukturierte Analysieren von Texten zu vermitteln. Als Zusatzbaustein zur Präsenzlehre werden öffentliche Videos auf der Plattform YouTube angeboten.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

 

 

E-Learning AG der Philosophischen Fakultät

19. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Alle interessierten Mitglieder der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen, aber auch weitere Gäste, sind zur anstehenden Sitzung der fakultätseigenen E-Learning AG herzlich eingeladen:

Wir treffen uns am 20.06.2018
von 13.00 bis max. 14.30 Uhr
in der Pausenhalle des Philosophischen Instituts  
(Eilfschornsteinstraße 16)

In unserer Sitzung wird uns Dr. Steffen Jöris vom Institut für Katholische Theologie sein vom Stifterverband mit einem Fellowship prämiertes Projekt “Ein Micro-Bachelor: Zulassungsvoraussetzungen für das Masterprogramm ‘Theologie und globale Entwicklung’ im E-Learning erwerben” vorstellen.

Zudem wird uns Dr. Harald Jakobs vom CiL über Stand und Zeitplan des Wechsels vom L²P hin zu moodle informieren.

Ihre eigenen Vorschläge und Anregungen für die Tagesordnung sind zudem selbstverständlich und wie immer herzlich willkommen.

Geben Sie die Einladung gern auch an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter.

Rückblick: Talk Lehre 2018

12. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Am 6. Juni 2018 fand an der RWTH Aachen zum achten Mal der Talk Lehre statt. Ungefähr 200 Gäste sowie Hochschulangehörige nahmen an der diesjährigen Veranstaltung zum Thema Digitalisierung in der Lehre teil.

Dr. Malte Persike zeigte in seinem Keynote-Vortrag mittles empirischer Daten:

Der Erfolg von Blended Learning entscheidet sich vor allem durch die geschickte Kombination digitaler Elemente und der Präsenzlehre und den gewählten Formaten und Methoden – zum Beispiel Think-Pair-Share oder Audience Response Systeme.

Talk+Lehre+2018-1

Michael Heuters

Im Anschluss an eine Posteraustellung zu ausgewählten Digitalisierungsprojekten wurden in weiteren Vorträgen Best-Practice Beispiele aus der Lehre vorgestellt.

Darüber hinaus zog Professor Heribert Nacken eine aktuelle Bilanz der Digitalisierungsstrategie der RWTH Aachen.

Nähere Informationen zum Talk Lehre 2018 sowie alle Vortragsfolien finden Sie hier.

 

 

Medien in der Lehramtsausbildung

14. Mai 2018 | von Stella Jendrusch

LehramtDie Ausgabe Lehramt im Fokus der RWTH THEMEN (WS 2017/2018) gibt einen Einblick in die aktuelle Lehramtsausbildung der RWTH Aachen. Auch Prof. Sven Kommer ist mit einem Beitrag zur Medienbildung der zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer vertreten. Darin macht er darauf aufmerksam, dass Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen im internationalen Vergleich viel weniger “computer-und informationsbezogene Kompetenzen“ erwerben. Dies liege unter anderem an der Hemmschwelle für den Medieneinsatz im Unterricht, der durch eine umfassendere Vermittlung von Medienkompetenzen an zukünftige Lehrerinnen und Lehrer überwunden werden könne. Welche medienpädagogischen Kompetenzen für angehende Lehrer*innen eine Rolle spielen und wie genau die Umsetzung in der Lehramtsausbildung an der RWTH aussieht, kann in Kommers Artikel „Raus aus der Gutenberg-Galaxis“ (S. 70-73) nachgelesen werden.

Medienbildung: Fakt oder Fake?

26. März 2018 | von Mirjam Wernerus

pexels-photo-267447In DIE ZEIT Nr. 10/2018 wird auch das Thema Medienbildung bzw. Medienkompetenzvermittlung an Schulen thematisiert.

In dem Artikel “Fake-News: Nachhilfe in Skepsis” beschäftigt sich Martin Spiewak mit der Frage, wie Lehrer und Schüler lernen können, in der digitalen Welt Fakten von Fakes zu unterscheiden.

Hier gibt es den ganzen Artikel.