Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Vorlesungsaufzeichnung am ISK

03. April 2012 | von C. Wenzel

Professor Niehr vom Insitut für Sprach und Kommunikationswissenschaft hat im vergangenen Wintersemester erstmals eine seiner Veranstaltungen als sogenannten Slidecast aufzeichnen lassen und den Studierenden als Lernressource zur Verfügung gestellt. Dazu hat er uns freundlicherweise einige Fragen beantwortet und exemplarisch den Mitschnitt einer Sitzung zur Verfügung gestellt. (Video/Datei folgt noch.)

Welche Veranstaltung haben Sie aufgezeichnet?

Einführungsvorlesung “Einführung in die Sprachwissenschaft” (WS 2011/2012)

Was genau haben Sie aufgezeichnet? (Vortrag und synchron ppt-Folien/Bildschirmanzeige oder auch den Dozenten?)

Audio-Spur und Bildschirmanzeige.

Welche Hardwareausrüstung und welche Software haben Sie eingesetzt. Hat sich die Software als geeignet erwiesen? (Vorteile/Nachteile)

Mein (handelsüblicher) Windows-Laptop mit Camtasia-Studio. Die Software ist gut geeignet, bremst die Leistung des Laptops allerdings sehr aus. Dies führt dazu, dass der Folienwechsel manchmal mehrere Sekunden in Anspruch nimmt. Das wäre evtl. mit einem schnelleren Laptop nicht so.

Was haben Sie sich von der Bereitstellung der VL-Aufzeichnung versprochen?

Besserer Service für die Studierenden. Meine Folien enthalten oft Zitate oder Definitionen, die für sich genommen zur Nachbereitung möglicherweise nicht besonders gut geeignet sind. Nun kann jeder die Vorlesung jederzeit zuhause noch einmal hören, und zwar parallel mit den verwendeten Folien.

Wie werden/wurden die Aufzeichnungen von den Studierenden genutzt und welches Feedback haben Sie von den Studierenden erhalten?

Die Aufzeichnungen wurden nach jeder Sitzung in L²P zum Download bereitgestellt. Das Feedback dazu war äußerst positiv: In der Evaluation wurde mehrfach explizit darauf Bezug genommen.

Welchen Aufwand stellt es dar, die VL mitzuschneiden, nachträglich zu bearbeiten und bereitzustellen?

Das Mitschneiden macht keinen zusätzlichen Aufwand: Man startet lediglich das Programm (parallel zu Powerpoint). Die nachträgliche Bearbeitung hat meine Hilfskraft vorgenommen – der Aufwand hält sich ebenfalls in Grenzen.

Wie und wo können die Studierenden die Aufzeichnung abrufen?

s.o.

Können Sie bereits Effekte auf den Lernerfolg der Studierenden erkennen? (z.B. anhand der Klausurergebnisse o.ä.)

Solche Effekte zu messen, ist ja generell schwierig, wenn nicht unmöglich.

Hatte das Wissen um die Aufzeichnung Auswirkung auf Ihren Vortrag – oder haben Sie Ihn vielleicht sogar eigens draufhin angepasst?

Nein, das nicht. Ich habe versucht, “eine ganz normale” Vorlesung zu halten und diese aufzuzeichnen. Da ich auch vorher schon Tonaufnahmen und Folien zur Verfügung gestellt habe, war die Änderung für mich selbst nicht so gravierend. Die Parallelisierung in einer Datei hat aber enorme Vorteile für die Nuter bzw. “User”.

Was würden Sie anderen Dozierenden, die ebenfalls ihre VL aufzeichnen wollen, mit auf den Weg geben wollen?

Einfach mal ausprobieren. Die Investitionen halten sich in Grenzen, die Studierenden wissen das Angebot sehr zu schätzen.

Nähere Informationen zur eingesetzten Software Camtasia finden Sie u.a. hier. Natürlich gibt es auch alternative Produkte wie etwa Lecturnity, JingVirtualdub oder PresentationTube.

Sollten Sie ebenfalls mit dem Gedanken spielen, Ihre Vorlesungen aufzuzeichnen, aber noch offene Fragen haben, dann melden Sie sich sehr gern bei uns.



Hinterlasse eine Antwort

Falls Sie nicht eingeloggt sind, oder von einem Rechner der RWTH aus schreiben, müssen Sie sich vor dem Abschicken des Kommentars noch durch Ihr RWTH-Login authentifizieren.

Blue Captcha Image
Refresh

*