Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

NRW-Ausschreibung 2019: Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

02. April 2019 | von Mirjam Wernerus

Fellowships Digitale Hochschullehre NRWDas Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband schreiben für Lehrende, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft oder an staatlich refinanzierten Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen tätig sind, 2019 erneut bis zu 40 Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre aus. Ein Fellowship ist mit bis zu 50.000 EUR dotiert. Bei Tandem-Fellowships erhöht sich der Betrag auf bis zu 100.000 EUR.

Es können auch Fellowships an Lehrende vergeben werden, die mit einem Hochschuldidaktiker oder einem Lehr-/Lernforscher oder mit einem Lehrenden aus einem anderen Studienfach oder von einer anderen Hochschule kooperieren (Tandem-Fellowships). Beide Antragsteller müssen an einer Hochschule in staatlicher Trägerschaft oder an einer staatlich refinanzierten Hochschule des Landes Nordrhein-Westfalen tätig sein.

Ziele des Programms:

  • Anreize für die Entwicklung und Erprobung digital gestützter Lehr- und Prüfungsformate (beispielsweise MOOCS, flipped/inverted classroom, Games, Simulationen, E-Prüfungen) oder die Neugestaltung von Modulen und Studienabschnitten unter konsequenter Nutzung digitaler Technologien schaffen
  • den Austausch über (digitale) Hochschullehre und die Verbreitung der entwickelten Lehrinnovationen durch eine Vernetzung der Fellows befördern
  • zur Verstetigung digitaler Hochschullehre in den Hochschulen selbst beitragen

Von den Hochschulen wird erwartet, dass diese im Fall einer Förderung die Fellows aktiv unterstützen (zum Beispiel durch Freistellung für die Teilnahme an den Fellow-Treffen und die Lehr-/Lernkonferenzen). Das Fellowship soll auch dazu beitragen, eine dauerhafte fachbezogene und/oder fächerübergreifende Diskussion über digitale Hochschullehre an der Hochschule anzuregen.

Die im Kontext des Fellowship entwickelten digitalen Lehr-/Lernmaterialien müssen im zukünftigen landesweiten Onlineportal für Studium und Lehre in NRW (heureka.nrw) als Open Educational Ressources (mindestens unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 DE) eingestellt werden.

Die Projektförderung beginnt am 1. Januar 2020. Der Förderzeitraum beträgt maximal ein Jahr.

Leistungen und Programmbegleitung:

Die Fördersumme ist zweckgebunden für die Anschubfinanzierung der geplanten Lehrinnovation. Sie kann, je nach Bedarf, für alle Kosten eingesetzt werden, die im Zusammenhang mit diesem Vorhaben entstehen, beispielsweise für

  • die projektbezogene Unterstützung durch studentische/wissenschaftliche Hilfskräfte;
  • projektbezogene Sachkosten;
  • die Finanzierung von Gastaufenthalten einschlägig ausgewiesener ausländischer Wissenschaftler, die die Durchführung des Entwicklungsvorhabens unterstützen;
  • die Gegenfinanzierung befristeter Deputatsreduktionen, um zeitliche Freiräume für die Planung des Lehrvorhabens zu gewinnen.

Das Fellowship umfasst folgende Programmbestandteile:

  • Ein zweitägiges Fellow-Treffen pro Semester, das dem gegenseitigen Austausch und der persönlichen Weiterentwicklung der Lehrexpertise dienen soll. Während des Förderzeitraums, also für die Dauer der Projektlaufzeit, ist die Teilnahme an diesen Treffen verbindlich. Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich die Fellows; eine Vertretung durch Mitarbeiter oder Kollegen ist ausgeschlossen. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Reisekosten werden nach Maßgabe des Landesreisekostengesetzes übernommen.
  • Eine öffentliche Lehr-/Lern-Konferenz pro Jahr, bei der die Lehrinnovationen vorgestellt werden. Die Konferenzen sollen Impulse für den Transfer erfolgreicher Lehrinnovationen geben und den Diskurs über digitale Hochschullehre in und zwischen den Studienfächern befördern. Von den Fellows wird eine zeitliche und inhaltliche Beteiligung an diesen Konferenzen erwartet.

Auch dieses Jahr wird die Einreichung für Lehrende der RWTH zentral über das ETS-Team abgewickelt. Bitte beachten Sie dazu diese Hinweise zur Einreichung:

Bitte lassen Sie dem ETS-Team bis zum 07. Mai 2019 eine kurze Interessensbekundung zukommen, wenn Sie planen, einen Antrag einzureichen. In dieser Interessensbekundung sollten Sie einen aussagekräftigen Titel nennen oder eine kurze Beschreibung Ihrer geplanten Inhalte. Ihren Antrag schicken Sie bitte bis zum 03. Juli 2019, 10 Uhr, digital und postalisch an das ETS-Team: Vera Eckers und Christina Patel, ets@ers.rwth-aachen.de, Templergraben 59, Raum 203.   Der Antrag soll die folgenden Unterlagen umfassen:

Digital: Deckblatt als PDF (bei Tandem-Fellowships zwei Deckblätter) // Worddatei: Kurzbeschreibung des geplanten Entwicklungsvorhabens (max. 1000 Zeichen!) // Worddatei: Antrag (max. 10 Seiten), Arbeitsplan, Finanzierungsplan und Lebenslauf

Als Ausdruck: Das ausgefüllte Deckblatt, unterschrieben vom Antragsteller/ der Antragstellerin (potentieller Fellow) und vom zugehörigen (Studien-)Dekan/ der (Studien-)Dekanin // In 5-facher Ausfertigung die beiden oben genannten, ausgedruckten Worddateien (Kurzbeschreibung und Antrag inkl. Arbeits-/Finanzplan und Lebenslauf)

Das ETS-Team führt eine formale Prüfung der Anträge durch und kümmert sich um die Unterschrift der Hochschulleitung sowie um die fristgerechte Zustellung der Anträge an den Stifterverband.

Über die Auswahl der Fellows entscheidet schließlich bis Ende Oktober 2019 eine Jury, die mit Lehrenden und Studierenden verschiedener Fachrichtungen und Vertretern der Hochschuldidaktik besetzt ist. Maßgebliche Auswahlkriterien sind der zu erwartende Beitrag der geplanten Lehrinnovationen zur Weiterentwicklung der Lehre im jeweiligen Studienfach, die angestrebte Verstetigung sowie das Transferpotenzial. Mehr Informationen zu den Antragsbedingungen und Fördermodalitäten findet man in der Ausschreibung oder hier.

Im Fellow-Jahrgang 2017 wurden bereits acht Lehrinnovationen von Lehrenden der RWTH Aachen gefördert. Auch die Philosophische Fakultät war mit Prof. Dr. Gabriele Gramelsberger und ihrem Projekt “Lehrlabor für Computational Science Studies (CSS): Aufbau eines Lehrlabors für Computational Science Studies für Studierende der Wissenschafts- und Technikforschung sowie der Philosophie” sowie Dr. Steffen Jöris und seinem Projekt “Ein Micro-Bachelor: Zulassungsvoraussetzungen für das Masterprogramm “Theologie und globale Entwicklung” im E-Learning erwerben” vertreten.



Hinterlasse eine Antwort

Falls Sie nicht eingeloggt sind, oder von einem Rechner der RWTH aus schreiben, müssen Sie sich vor dem Abschicken des Kommentars noch durch Ihr RWTH-Login authentifizieren.

Blue Captcha Image
Refresh

*