Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

ExAcT Lunch Lehre

23. Januar 2017 | von M. Wernerus

lunch_lehre_grafik_finalAm 15. Februar 2017 findet von 11:30 bis 13:30 Uhr die nächste Lunch Lehre im Ford-Saal des SuperC (Templergraben 57) statt.

Professor Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers, Vizepräsident für Qualität und Lehre sowie Professor für Bildungsmanagement und Lebenslanges Lernen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, wird einen Vortrag zum Thema “Curriculum 4.0 – Chancen und Grenzen digitaler Transformation von Studiengängen” halten. Er ist Mitglied im Expertengremium des Hochschulforum Digitalisierung.

Die Anmeldung zum ExAcT Lunch Lehre erfolgt über climbr.

 

Workshop der Studiendekane der RWTH Aachen: Digitalisierung der Hochschullehre als Themenschwerpunkt

19. Januar 2017 | von M. Wernerus

Workshop Simonskall 2016Das ExAcT-Team berichtet auf seinem Blog über das jährliche Treffen der Studiendekane in Simonskall: Zu den Themenschwerpunkte des zweitägigen Workshops gehörte dieses Mal auch die Digitalisierung der Hochschullehre.

Sebastian Brenk vom Lehrstuhl Technologie und Innovationsmanagement präsentierte die Ergebnisse einer Studierenden- und Dozierendenbefragung. Untererfüllte Bedürfnisse im Lehr- und Lernprozess gaben Anlass zum Ausbau des Blended Learning in der Hochschullehre.

Im Anschluss stellte Prof. Heribert Nacken, Rektoratsbeauftragter für Blended Learning, den Entwurf einer hochschulweiten Digitalisierungsstrategie für die Lehre vor. Mit ihrer Unterschrift verabschiedeten die Studiendekane diesen als gemeinsame, systematisierte Leitlinie für die Digitalisierung der Lehre an der RWTH.

CiL und ExAcT laden ein: Erfahrungsaustausch zu eTests in L²P

09. Januar 2017 | von Administrator

Die Teams von CiL und ExAcT laden zum 1. Erfahrungsaustausch zu elektronischen Selbsttests in L²P ein. Der Termin hierfür ist Donnerstag, 2.2.2017, 15:30-17:30 Uhr im Hörsaal/Seminarraum 5055 im Informatikzentrum auf der Hörn, Ahornstr. 55, 52074 Aachen.

Ziel der Veranstaltung ist, über die bestehenden, positiven wie negativen Erfahrungen mit den elektronischen Selbsttests sowie mögliche Verbesserungen ins Gespräch zu kommen. Es geht daher um Fragen wie:

  • In welchem Szenario haben Sie die Tests eingesetzt?
  • Welche Fragetypen nutzen Sie?
  • Welche Testeinstellungen nutzen Sie?
  • Wie viel (Zeit-)Aufwand bereiten die Tests?
  • Wie wurden die Tests von den Studierenden angenommen?
  • Haben die Tests den intendierten Zweck erfüllt?
  • Womit gab es technische, organisatorische oder sonstige Schwierigkeiten?
  • Was könnte man verbessern, etwa in puncto Fragetypenangebot, Konfigurationsoptionen, Hilfsmaterialien etc.?

Zur Anregung der Diskussion, werden kurze Erfahrungsberichte als Input gegeben.

Falls Sie an der Terminabstimmung im Vorfeld bereits teilgenommen haben, sind Sie bereits registriert. Falls nicht, melden Sie sich bei Interesse an der Teilnahme bitte einfach kurz per E-Mail an jakobs[at]cil.rwth-aachen[punkt]de an.

Ein Hinweis zur Anreise: Nutzen Sie statt des Eingangs Ahornstraße besser den Gebäudeeingang Mies-van-der-Rohe-Straße. Der Hörsaal/Seminarraum 5055 liegt dann links am Ende des Foyers.

Fröhliche Weihnachten

22. Dezember 2016 | von Administrator

santa-claus-christmas-beard-celebration-41963All unseren Leserinnen und Lesern, den Kolleginnen und Kollegen sowie unseren Studierenden wünschen wir ein frohes Fest, einen stimmungsvollen Jahreswechsel und einen guten Start ins Jahr 2017.

Ab dem 9.1. sind wir wieder für Sie da.

Innovationen in der digitalen Hochschullehre: Fellowship für Prof. Paganini

20. Dezember 2016 | von Administrator
https://www.stifterverband.org/sites/default/files/styles/490x276_c70/public/paganini_simone.jpg?itok=l4CGMJWW

Professor Simone Paganini / Foto: Peter Winandy / RWTH

Im Rahmen einer gemeinsamen Programmlinie riefen das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband Hochschullehrende in NRW im Sommer dazu auf, ihre Innovationskonzepte für die digitale Hochschullehre einzureichen und sich damit um eines von rund 40 Fellowships, die jeweils mit bis zu 50.000 Euro dotiert sind, zu bewerben.

Nun sind 46 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von insgesamt 20 Hochschulen des Landes ausgezeichnet worden. Darunter befinden sich ganze 14 RWTH-Lehrende. Besonders freut uns die Auszeichnung für Prof. Simone Paganini (Lehr- und Forschungsgebiet Biblische Theologie), der sich in seinem Vorhaben der Gamification in der Geisteswissenschaft widmen wird. Auf den Seiten des Sifterverbands heißt es zum Projekt:

Bei dem Projekt handelt es sich um die inhaltliche und technische Entwicklung eines Serious Games, das man sowohl für die Vermittlung von Inhalten als auch für deren Überprüfung einsetzen kann. Das Spiel verbindet eine graphische Darstellung mit Abenteuer-Elementen, die die Spieler in unterschiedliche Zeiten der griechisch- bzw. römisch-jüdischen Antiken versetzen. Das Leben in einer Provinz des römischen Reiches im ersten Jahrhundert n. Chr. bildet den Hintergrund für eine spannende Geschichte, in der die Spieler in unterschiedliche Rollen schlüpfen (Priester am Jerusalemer Tempel, zelotische Widerstandskämpfer, Steuereintreiber usw.) und verschiedene Aufgaben lösen müssen. Um diese zu lösen, muss man Inhalte aus der Vorlesung beherrschen, oder die Hilfsfunktion in Form von kurzen Lernvideos bzw. verlinkten Texten in Anspruch nehmen.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen gutes Gelingen.

Auch den den weiteren erfolgreichen RWTH-Antragstellern gratulieren wir und wünschen viel Erfolg:
Dr. Okay Altay, apl. Professor Martin Baumann, Dr. Tim Clarner, Markus Dammers, AK Rätin Hannah Groninger, Dr. Stefan Hegemann, Dr. Sebastian Kuhlen, Bastian Küppers, Dr. Stefan Lankes, Anne Lausberg, Professor Bernd Markert, Professor Simone Paganini, Professorin Anja Richert und Professorin Karen Veroy-Grepl.

Zur den Pressemitteilungen des Stifterverbands und der RWTH geht es hier und hier und eine Übersicht über alle Ausgezeichneten und deren digitale Lehrkonzepte findet sich hier.

Die Ausschreibungen der Fellowships werden im übrigen in den kommenden Jahren fortgesetzt, so der Stifterverband:

Insgesamt fünf Jahre lang werden im Förderprogramm Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre jährlich rund 40 Förderungen vergeben. Antragsberechtigt sind Lehrende, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft oder an staatlich refinanzierten Hochschulen des Landes tätig sind. Für die Fellowships stellt das NRW-Wissenschaftsministerium bis zum Jahr 2021 bis zu zehn Millionen Euro bereit.

Die Hochschulen, die VG Wort und die digitalen Semesterapparate

15. Dezember 2016 | von C. Wenzel

paragraph

Vorab: Eine Löschung von Dokumenten aus dem Digitalen Semesterapparat oder den Lernmaterialien des L²P ist vorerst nicht nötig!

Zur aktuellen Situation § 52a UrhG und die VG Wort wird in diesen Minuten seitens der Pressestelle der RWTH Aachen folgende Nachricht verbreitet:

Es gab zuletzt an vielen deutschen Hochschulen Gerüchte um ein mögliches Abschalten von Lehrplattformen zum 1. Januar im Zuge eines neuen Rahmenvertrages mit der VG Wort, bei dem es um Vergütung urheberrechtlich geschützter Texte geht. Fakt ist, dass sich Hochschulrektorenkonferenz, Kultusministerkonferenz und VG Wort nun verständigt haben, eine neue, gemeinsame Lösung zu erarbeiten. Ein Abschalten der RWTH-Lernplattform L2P steht nicht zur Diskussion. Die RWTH erwartet eine Lösung, die weiterhin eine unproblematische Nutzung von L2P für die Studierenden und Lehrenden beinhaltet.

Anbei finden Sie die entsprechende Pressemitteilung von HRK, KMK und VG Wort. Zudem hat das NRW-Wissenschaftsministerium heute noch einmal deutlich gemacht, dass eine sachgerechte Lösung gesucht und bis dahin weiter pauschal vergütet werde. Weder Studierende noch Lehrende müssen also fürchten, dass die Lernplattform L2P abgeschaltet wird. Wenn Sie Bedenken in dieser Art feststellen, verweisen Sie bitte auf diese Stellungnahme und nehmen Sie den Betroffenen Ihre Bedenken oder gar Befürchtungen.

Gemeinsame Pressemitteilung von HRK, KMK und VG Wort:

Hochschulrektorenkonferenz, Kultusministerkonferenz und VG Wort teilen gemeinsam mit:
Die drei Partner beauftragen eine gemeinsame Arbeitsgruppe, eine einvernehmliche Lösung für die Handhabung des Urheberrechts im Kontext der Lehre an Hochschulen zu entwickeln.

Der Arbeitsgruppe gehören an: Für die VG Wort die Geschäftsführer Dr. Robert Staats und Herr Rainer Just. Für die Hochschulrektorenkonferenz der Vizepräsident Prof. Dr. Holger Burckhart und Generalsekretär Dr. Jens-Peter Gaul. Für die Kultusministerkonferenz die Staatssekretäre Gert-Rüdiger Kück (Bremen) und Dr. Thomas Grünewald (Nordrhein-Westfalen).

Die Arbeitsgruppe wird rechtzeitig vor dem Jahresende 2016 einvernehmlich einen Lösungsvorschlag vorlegen. Die Partner wollen eine bruchlose weitere Nutzung der digitalen Semesterapparate an den deutschen Hochschulen über die Jahreswende hinaus gewährleisten.

Sie wollen ferner bis zum 30. September 2017 unter Berücksichtigung der BGH-Entscheidung vom 20. März 2013 eine praktikable Lösung an den deutschen Hochschulen implementieren.

Ergänzung (19.12.2016):

Aus dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW heißt es in einer Mitteilung vom 15.12.2016 dazu:

Die Beteiligten haben vereinbart, die pauschale Abgeltung derAnsprü­che der VG WORT nach § 52a UrhG zunächst bis zum 30. September 2017 fortzuführen. Diese Vereinbarung ermöglicht somit den Hochschu­len eine Nutzung des § 52a UrhG im bisherigen Umfang auch über den 31. Dezember 2016 hinaus.

KMK,HRK und VG WORT haben zudem vereinbart, in den nächsten Monaten eine für alle Beteiligten praktikable und sachgerechte Lösung zu entwickeln.

Neue und verbesserte L²P-Features 4: Icons, Anleitungen, Videos, Übungslösungen und Prüfungsergebnisse

14. Dezember 2016 | von Harald Jakobs
Neue Schaltflächen-Icons im Gradebook

Neue Schaltflächen-Icons im Gradebook

Mit den letzten L²P-Updates wurden einige Features der Lehr- und Lernplattform verbessert. Die erste Neuerung betrifft die Schaltflächen in der Menüleiste der Module. Die meisten Module haben hier neue Icons erhalten. Die Schaltflächen sind dadurch sowohl ansprechender als auch einheitlicher gestaltet. Die neuen Icons erleichtern zudem die Zuordnung der einzelnen Schaltflächen zu ihrer Funktionalität.

Beispielanleitung im PDF-Format

Beispielanleitung im PDF-Format

Die Anleitungen zu L²P sind jetzt neben der zentralen Anleitungsseite, die über die Startseite aufgerufen werden kann, auch über einen Hilfe-Button in den meisten Modulen verfügbar. Abhängig von der Rollenzugehörigkeit wird die entsprechende Hilfe in einem neuen Fenster als PDF geöffnet.

In der Medienbibliothek wurde im Videoplayer der Blob-Cache aktiviert. Das Abspielen und Durchsuchen von Videos ist jetzt auf allen gängigen Geräten und Browsern ohne Add-Ons möglich. Bei Geräten mit iOS muss man sich derzeit beim Anzeigen von Videos erneut einloggen, dieses Problem wird jedoch bald behoben sein.

Weiterlesen »

Neues E-Learning-Portal “Studiport”

05. Dezember 2016 | von M. Wernerus

Seit Anfang November gibt es eine neue digitale Lernplattform für StudienanfängerInnen: Studiport heißt das E-Learning-Portal, das den Übergang von Schule zu Hochschule mit Hilfe von Online-Lerneinheiten unterstützen soll. Diese Online-Kurse stellen für Studierende eine kostenlose Möglichkeit dar, ihr Schulwissen aufzufrischen sowie spezifische Defizite zu beseitigen. Bisher werden E-Learning-Kurse in den Bereichen “Mathematik” sowie “Sprach- und Textverständnis” angeboten, doch bis 2018 sollen auch Lernmaterialien und Tests für die Bereiche Physik sowie Lernstrategien- und -techniken folgen. Wissenstests als Kontrolle für den erreichten Lernstand sind bereits für 2017 geplant.

2-studiport 4-studiport 3-studiport

Es handelt sich um ein NRW-weites Drittmittelprojekt, das vom Misterium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) in NRW gefördert und von der Ruhr-Universität Bochum koordiniert wird. Offiziell freigeschaltet wurde der Studiport von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im Rahmen der Tagung “Erfolgreich studieren mit E-Learning” an der RWTH Aachen. Schließlich unterstützte die RWTH neben verschiedenen Hochschulen aus NRW die Entwicklung der Online-Lerneinheiten: So war das Schreibzentrum für die Erstellung der Online-Lerneinheit “Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten”, die die Lernmodule “Literaturrecherche”, “Textaufbau”, “Zitation” sowie “Textüberarbeitung” umfasst, zuständig.

Weiterlesen »

Steckbriefe der Exploratory Teaching Space (ETS) Projekte

15. November 2016 | von M. Wernerus

Talk Lehre 2015 Stifterverbandsprojekt AIXWer sich für die bisher gelaufenen Projekte aus dem Exploratory Teaching Space (ETS) näher interessiert und sich Anregungen holen möchte, hat nun die Möglichkeit, Steckbriefe zu den jeweiligen Lehr- und Lernkonzepten einzusehen. In diesen Steckbriefen werden Idee und Ziel, Projektverlauf sowie Ergebnis des jeweiligen Projekts vorgestellt. Über eine Filterfunktion kann man bequem nach Fakultät, Veranstaltungsformat oder den verschiedenen digitalen Lernszenarien suchen.

Bislang sind bereits ca. 50 Steckbriefe einsehbar, weitere werden sukzessive online gestellt.

“Teaching is Touching the Future” & “e-Prüfungs-Symposium ePS 2016″

09. November 2016 | von M. Wernerus

tittfeps2016Ende September fanden an der RWTH die Tagungen Teaching is Touching the Future sowie das e-Prüfungs-Symposium unter dem gemeinsamen Titel Kompetenzorientiertes Lehren, Lernen und Prüfen statt. Rund 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland nahmen an zahlreichen Vorträgen, Workshops und Diskussionen teil.

Fotos sowie die Vortragsfolien der beiden Tagungen stehen nun im Nachgang als Download zur Verfügung.