Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Schlagwort: ‘Blended Learning’

12. Ausgabe der “nexus impulse” legt Fokus auf “Digitales Lehren und Lernen”

07. Februar 2017 | von M. Wernerus

Nexus12nexus impulse für die Praxis – eine periodische Publikation der Hochschulrektorenkonferenz – liefert regelmäßig wissenschaftlich fundierte Informationen zu Leitbegriffen guter Lehre und praktische Anregungen für die Studienganggestaltung. An der Studienreform beteiligte Hochschulakteure erhalten so hilfreiche Impulse für die inhaltliche und didaktische Neuausrichtung von Lehre.

Welche Chancen bieten Multimedia- und E-Learning Anwendungen in der Hochschullehre? Dieser Frage widmet sich die aktuelle Ausgabe der nexus impulse mit dem Titel “Digitales Lehren und Lernen”. Beispiele aus der Hochschulpraxis zeigen die Möglichkeiten, die die Digitalisierung der Lehre bietet. Der Fokus liegt dabei auf Blended Learning – dem gelungenen Mix aus Online- und Präsenzphasen in der Lehre.

PS: Wer lieber eine Print-Ausgabe der Publikation haben möchte, kann sie sich in unserem Büro im Dekanat gern abholen.

 

 

Der Einsatz eines Audience Response Systems am Beispiel ARSnova – ein kurzer Praxisbericht

25. Januar 2017 | von Administrator

(Projekt gefördert im Rahmen des Blended Learning-Förderprogramms der RWTH, BL&ETS 14-17)

Fragen wir Studierende nach ihrer Meinung über das klassische Vorlesungsformat, so kritisieren sie oftmals ihre fehlende Einbindung durch die Dozierenden bzw. nicht ausgeschöpfte Interaktionsmöglichkeiten, was sich wiederum auf Lehr- und Lernerfolge niederschlägt. Einen Ansatz, um den Studierenden eine solche Möglichkeit der Aktivierung und Partizipation zu bieten, stellt der Einsatz eines Audience Response System (ARS) dar. Allgemein wird darunter ein Medium verstanden, welches auf die Interaktion zwischen Dozierendem und Studierenden abzielt. Das Angebot solcher Systeme ist vielfältig; unser Team hat sich nach eingehender Prüfung für das Produktangebot der TH Mittelhessen, ARSnova, entschieden.

devicesBei ARSnova handelt es sich um ein frei verfügbares ARS, das browserbasiert ist und auf Open-Source-Basis funktioniert. Somit können es Studierende per Windows-Laptop oder Android-Smartphone/Tablet direkt verwenden; zudem ist es nutzerfreundlich gestaltet. Die einzige Voraussetzung ist das Vorhandensein eines Webbrowsers. Durch das Erstellen von sogenannten Sessions innerhalb des Angebots kann der Dozierende für jede Veranstaltung einen eigenen Lernbereich erstellen, der mit Inhalten gefüllt werden kann. Die Gestaltungsmöglichkeiten eines solchen Lernbereichs sind tatsächlich sehr umfangreich. So können verschiedene Frageformate genutzt werden, um den Lernstand der Studierenden zu überprüfen – von klassischen Multiple-Choice-Fragen bis zu bildbasierten Fragen. Außerdem kann der Fokus nicht nur auf den Lernstand, sondern vor allem auf Feedback für den Dozierenden gelegt werden. Somit bietet ARSnova vielfältige Einsatzszenarien, von denen sowohl die Studierenden als auch die Dozierenden profitieren können.

Weiterlesen »

Workshop der Studiendekane der RWTH Aachen: Digitalisierung der Hochschullehre als Themenschwerpunkt

19. Januar 2017 | von M. Wernerus

Workshop Simonskall 2016Das ExAcT-Team berichtet auf seinem Blog über das jährliche Treffen der Studiendekane in Simonskall: Zu den Themenschwerpunkte des zweitägigen Workshops gehörte dieses Mal auch die Digitalisierung der Hochschullehre.

Sebastian Brenk vom Lehrstuhl Technologie und Innovationsmanagement präsentierte die Ergebnisse einer Studierenden- und Dozierendenbefragung. Untererfüllte Bedürfnisse im Lehr- und Lernprozess gaben Anlass zum Ausbau des Blended Learning in der Hochschullehre.

Im Anschluss stellte Prof. Heribert Nacken, Rektoratsbeauftragter für Blended Learning, den Entwurf einer hochschulweiten Digitalisierungsstrategie für die Lehre vor. Mit ihrer Unterschrift verabschiedeten die Studiendekane diesen als gemeinsame, systematisierte Leitlinie für die Digitalisierung der Lehre an der RWTH.

Neue und verbesserte L²P-Features 4: Icons, Anleitungen, Videos, Übungslösungen und Prüfungsergebnisse

14. Dezember 2016 | von Harald Jakobs
Neue Schaltflächen-Icons im Gradebook

Neue Schaltflächen-Icons im Gradebook

Mit den letzten L²P-Updates wurden einige Features der Lehr- und Lernplattform verbessert. Die erste Neuerung betrifft die Schaltflächen in der Menüleiste der Module. Die meisten Module haben hier neue Icons erhalten. Die Schaltflächen sind dadurch sowohl ansprechender als auch einheitlicher gestaltet. Die neuen Icons erleichtern zudem die Zuordnung der einzelnen Schaltflächen zu ihrer Funktionalität.

Beispielanleitung im PDF-Format

Beispielanleitung im PDF-Format

Die Anleitungen zu L²P sind jetzt neben der zentralen Anleitungsseite, die über die Startseite aufgerufen werden kann, auch über einen Hilfe-Button in den meisten Modulen verfügbar. Abhängig von der Rollenzugehörigkeit wird die entsprechende Hilfe in einem neuen Fenster als PDF geöffnet.

In der Medienbibliothek wurde im Videoplayer der Blob-Cache aktiviert. Das Abspielen und Durchsuchen von Videos ist jetzt auf allen gängigen Geräten und Browsern ohne Add-Ons möglich. Bei Geräten mit iOS muss man sich derzeit beim Anzeigen von Videos erneut einloggen, dieses Problem wird jedoch bald behoben sein.

Weiterlesen »

“Teaching is Touching the Future” & “e-Prüfungs-Symposium ePS 2016″

09. November 2016 | von M. Wernerus

tittfeps2016Ende September fanden an der RWTH die Tagungen Teaching is Touching the Future sowie das e-Prüfungs-Symposium unter dem gemeinsamen Titel Kompetenzorientiertes Lehren, Lernen und Prüfen statt. Rund 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland nahmen an zahlreichen Vorträgen, Workshops und Diskussionen teil.

Fotos sowie die Vortragsfolien der beiden Tagungen stehen nun im Nachgang als Download zur Verfügung.

AIX – Future Teaching and Learning

06. Juli 2016 | von Administrator

Im vergangenen Jahr war die RWTH mit ihrem Antrag „AIX future teaching & learning“ beim Strategiewettbewerb des Stifterverbands erfolgreich. In dem geförderten Projekt wird analysiert, welche Maßnahmen zur Digitalisierung den besten Mehrwert bieten. In diesem Rahmen folgt hier ein Aufruf an alle Lehrenden der RWTH:

Sehr geehrte Lehrende an der RWTH Aachen,

helfen Sie uns bei der Verbesserung des eLearning-Angebotes der RWTH Aachen und tragen Sie zu der Verbesserung Ihrer zukünftigen Bedingungen in der Lehre bei! In einem vom Stifterverband geförderten Projekt („AIX Future Teaching and Learning“) haben wir aus einer Innovationsstudie zum eLearning verschiedene Bedürfnisse bezüglich des universitären Lehrens im “Digitalen Zeitalter” identifiziert. Bitte nehmen Sie sich ca. 10 bis 15 Minuten Zeit und bewerten Sie die Relevanz der identifizierten Bedürfnisse in der folgenden freiwilligen Umfrage: http://unipark.de/uc/RWTH-TIM_eLearning_WiMi. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Angaben streng vertraulich behandelt sowie vollständig anonym ausgewertet werden. Wir bedanken uns vorab herzlich für Ihre Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen,

Prof. Frank Piller und Sebastian Brenk

PS: Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich an Herrn Sebastian Brenk als zuständigen Projektleiter (brenk[at]time.rwth-aachen.de).

Blended Learning mit L²P – Teil 9: Mediendateien verwalten

27. April 2016 | von Harald Jakobs

In Teil neun der Artikelserie zu Blended Learning mit L²P betrachten wir die Medienbibliothek. Darin können Lernraum-Manager Bild-, Audio- und Videodateien an zentraler Stelle verwalten.

Mediendateien lassen sich in der Hochschullehre vielseitig einsetzen, von diversen Bildformaten über Audiodateien mit Aussprachebeispielen für den Sprachunterricht bis hin zu Vorlesungsaufzeichnungen, Flipped-Classroom-Videos oder Lehrvideos, die beispielsweise Aufbau und Durchführung eines Experiments zeigen. In L²P verwalten Sie diese Dateien am besten in der Medienbibliothek, zumal sich Videos hier mit einem integrierten Player direkt auf der Seite abspielen lassen. Um welchen Medientyp es sich bei einer Datei handelt, erkennen Sie in der Übersicht an dem kleinen Symbol vor dem Vorschaubild.

medienbibliothek-übersicht

Übersicht der Medienbibliothek

Bild- und Audiodateien können Sie einfach in der Medienbibliothek hochladen. Für Videos hingegen stehen Ihnen drei Optionen zur Verfügung: hochladen, verlinken und einbetten. Aufgrund des begrenzten Speicherplatzes pro Lernraum (4 GB, auf max. 10 GB erweiterbar), der Größenbeschränkung für einzelne Dateien (max. 250 MB) und der nicht für alle Endgeräte optimalen Abspieloptionen empfehlen wir Videos aus Streaming-Plattformen wie YouTube, Vimeo o.Ä. einzubetten. Beim Abspielen der Videos in L²P stellt YouTube dann ein zum Endgerät passendes Format bereit, so dass die Videos für die Studierenden ohne Umwege nutzbar sind.

medienbibliothek-video-rahmen

Abspielansicht für Videos in der Medienbibliothek

Beachten Sie jedoch beim Hochladen eines Videos auf eine weltweit verfügbare Streaming-Plattform wie YouTube die Beschränkungen des Urheberrechts! Eine RWTH-interne Streaming-Lösung existiert aktuell nicht, wird von den zuständigen Stellen jedoch diskutiert.

Weitere Informationen zu der Medienbibliothek mit einer detaillierten Anleitung zum Bereitstellen der verschiedenen Dateitypen finden Sie hier.

ExAcT-Seminarprogramm für das kommende Sommersemester

21. März 2016 | von Administrator

logo_exactDas neue Seminarprogramm des ExAcT für das Sommersemester 2016 ist jetzt online Verfügbar. Die Seminare und Workshops dienen dazu, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der RWTH bei der Entwicklung ihrer Lehre und ihrer Lehrpersönlichkeit zu helfen.

Viele Seminare behandeln Themen aus dem Bereich Blended Learning. Von Informationsveranstaltungen zur Blended-Learning-Strategie der RWTH über Schulungen zum Einsatz des OPS für elektronische Prüfungen und des L²P bis zu Vorlesungsaufzeichnungen mit Camtasia wird ein weiter Bereich abgedeckt.

Die Seminare sind für alle Lehrenden der RWTH im Rahmen des Zertifikatprogramms Excellence in Academic Teaching kostenlos verfügbar. Alle weiteren Informationen finden sich auf der Webseite des ExAcT.

keep in touch Nr. 60: Blended Learning an der Philosophischen Fakultät

06. Januar 2016 | von Administrator

Das Almumni-Magazin der RWTH Aachen keep in touch ist nun in der mittlerweile sechzigsten Ausgabe erschienen. Neben einem Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden des TÜV SÜD, Beiträgen zum Graduiertenfest, der RWTH Oldtimer Rallye und vielem mehr, stellen wir die aktuellen Entwicklungen an der Philosophischen Fakultät im Bereich Blended Learning vor. Der Artikel skizziert unter anderem die zunehmende Verbreitung elektronisch durchgeführter Klausuren, verschiedene, durch ETS-Mittel geförderte Projekte und die E-Learning AG, die zur Vernetzung der Lehrenden an der Fakultät dient. Ein Blick ins Heft lohnt sich.

Blended Learning mit L²P – Teil 5: Elektronische Selbsttests

17. Dezember 2015 | von Harald Jakobs

Teil fünf der Artikelserie zu Blended Learning mit L²P beschäftigt sich mit elektronischen Selbsttests. Sie ermöglichen Feedback zum Lernstand der Studierenden und eignen sich gut zur Förderung kontinuierlichen Lernens.

Insgesamt gibt es drei Einsatzbereiche:

  • Diagnostische E-Tests: Sie dienen gerade am Anfang eines Semesters dazu, den Leistungsstand einer Gruppe zu bestimmen.
  • Formative E-Tests: Dies sind lernbegleitende, mit individuellem Feedback versehene Selbsttests, mit denen die Studierenden ihren Lernfortschritt kontinuierlich selbständig kontrollieren können. Der Wissensaufbau lässt sich so effektiv fördern. Die E-Tests in L²P zielen vor allem auf diesen Einsatzzweck.. Hiermit verwandt sind Szenarien, in denen E-Tests zur Prüfungszulassung oder zum Bonuspunkteerwerb eingesetzt werden.
  • Summative E-Tests: Sie werden am Ende eines Semesters zur Leistungsbewertung eingesetzt. Diese elektronischen Prüfungen sind mit der E-Testkomponente in L²P aus rechtlichen und technischen Gründen nicht möglich. Die RWTH stellt hierfür jedoch mit OPS ein separates, nicht an L²P gekoppeltes System bereit. Mehr Informationen zu elektronischen Prüfungen an der RWTH Aachen erhalten Sie in der Einrichtung Medien für die Lehre bei Herrn Mazdak Karami.
bl1

Abb. 1: Beispiel eines E-Tests (Studierendenperspektive)

Die elektronischen Selbsttests in L²P nutzen das Quizmodul der Open-Source-Lernplattform Moodle, das in L²P integriert ist. Dieses Modul bietet einen großen Umfang an Aufgabentypen und Testeinstellungen, um den Leistungsstand und Lernfortschritt der Studierenden sichtbar zu machen.

Weiterlesen »