Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Schlagwort: ‘digital learning map’

Weitere Praxisbeispiele für die „Digital Learning Map – Datenbank für Digitale Hochschullehre“ gesucht

16. Mai 2019 | von Mirjam Wernerus

Digital Learning MapIm September 2018 ging die frei zugängliche Datenbank Digital Learning Map online. Sie soll Projekte, Initiativen und Produkte digitaler Hochschullehre in ganz Deutschland sichtbar machen und daraus verlässliche Erfolgskriterien für das Lehren/Lernen mit digitalen Medien ableiten.

Inzwischen präsentiert die interaktive Karte über 100 Praxisbeispiele, aber es werden weiterhin praxiserprobte Vorschläge zu innovativen Lehrideen gesucht. Dafür muss nur das PDF-Formular ausgefüllt und per Mail an Bianca Diller geschickt werden. Weitere Informationen zum Einreichen der Vorschläge gibt es hier.

Die Digital Learning Map von e-teaching.org

21. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Die Digital Learning Map zeigt Lehr-Lern-Szenarien, die digitale Medien verwenden und an deutschen Hochschulen eingesetzt werden. Nutzen Sie die Sammlung, um sich von neuen Ideen inspirieren zu lassen, Kontakt zu den Ansprechpersonen aufzunehmen oder Ihre eigenen Praxisbeispiele zu teilen.

d-l mapAuch Sie können Ihr Praxisbeispiel für die Hochschullehre mit digitalen Medien veröffentlichen: Dazu füllen Sie das PDF-Formular aus und schicken es per Mail an Dr. Gabriele Irle (g.irle@iwm-tuebingen.de). Daraufhin werden Ihre Eingaben in die Website eingepflegt und Sie erhalten eine Benachrichtigung. Bei Bedarf können Änderungsvorschläge angemerkt werden, bevor Ihr Praxisbeispiel veröffentlicht und in der Karte angezeigt wird.

Ihr positives und negatives Feedback hilft bei der Weiterentwicklung der Digitalen Learning Map. Schicken Sie es ebenfalls an Dr. Gabriele Irle (g.irle@iwm-tuebingen.de).

Die Digitale Learning Map umfasst bereits eine ganze Reihe Projekte, auch aus der RWTH. Im Bereich der Geisteswissenschaften finden sich ebenfalls inspirierende Projekte, zum Beispiel das Textanalyseportal “TAP” von  Prof. Dr. Britt-Marie Schuster, Manuel Wille M.A., und Michael Brandt der Universität Paderborn, welches Lehrende in kulturwissenschaftlichen Fächern dabei unterstützen soll, Studierenden das strukturierte Analysieren von Texten zu vermitteln. Als Zusatzbaustein zur Präsenzlehre werden öffentliche Videos auf der Plattform YouTube angeboten.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.