Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Schlagwort: ‘Digitalisierung’

Synergie – 5. Ausgabe ist jetzt online

04. Juni 2018 | von Stella Jendrusch

Die 5. Ausgabe des Fachmagazins „Synergie – Fachmagazin für Digitalisierung in der Lehre“ ist jetzt online verfügbar. Sie widmet sich der Digitalisierung, Demokratie und Transparenz und thematisiert in kompakter Form die Forschung zu Open Educational Resources (OER) :

Die Beiträge umfassen dabei ein breites Spektrum, das bei einer Kultur der Digitalität ansetzt, sich mit Moral und künstlicher Intelligenz wie auch mit Fragen zur Bildungsgerechtigkeit aus der Perspektive der UNESCO oder dem Universal Design auseinandersetzt und weiter auf Aspekte wie Fake News und Ethik oder Maßnahmen wie Demokratielabore mit digitalen Medien eingeht sowie Transparenz in der Lehre entlang des Themas Blockchain-Tech- nologie und Leistungsnachweise illustriert.Die veränderten Anforderungen an die Fähigkeiten und Fertigkeiten Studierender für eine digitale Transformation werden zusätzlich aus vielfältiger Perspektive erörtert.

Von L²P zu Moodle

08. Mai 2018 | von Harald Jakobs

Zum Sommersemester 2019 löst Moodle die aktuelle Lehr- und Lernplattform L²P als zentrales Lernmanagementsystem der RWTH Aachen ab. Dieser Wechsel erfolgt im Kontext der Digitalisierungsstrategie der Lehre. Darin hat sich die RWTH zum Ziel gesetzt, bis 2023 dauerhaft optimale Voraussetzungen für eine exzellente Lehre zu schaffen und mit dem flächendeckenden Einsatz digitaler Lehrformate den Kompetenzerwerb und den Lern- und Studienerfolg der Studierenden stärker zu fördern. Ein wichtiger Baustein ist dabei eine verbesserte Infrastruktur. Mit dem Umstieg auf Moodle steht den Lehrenden zukünftig eine Lernplattform zur Verfügung, die mehr Optionen bietet, innovative und zur jeweiligen Fachkultur passende digitale Formate umzusetzen. Neue Qualifizierungs- und Beratungsangebote sowie die Förderung des kollegialen Austauschs sollen zudem dazu beitragen, die Möglichkeiten der Plattform besser kennenzulernen und auszuschöpfen.Hydrologie

Die Open Source Plattform Moodle hat mit Kalender, Ankündigungen, E-Mailversand,  Dateibereitstellung, Videoeinbettung, elektronischen Selbsttests, Aufgaben (Pendant zum L²P-Übungsbetrieb), Gruppenbildung, Foren und einigen weiteren Funktionalitäten einen ähnlichen Funktionsumfang wie die aktuelle Plattform L²P. Darüber hinaus erlaubt die Plattform beispielsweise die Erstellung interaktiver Videos, Bilder und Präsentationen, eine an den Veranstaltungsthemen orientierte  Präsentation der Inhalte, Abstimmungen, Umfragen mit Verzweigungen, Terminvereinbarung, die Bindung der Sichtbarkeit von Inhalten an Voraussetzungen wie Datum oder erreichte Bewertung, die Definition von Abschlusskriterien für Aktivitäten im Lernraum sowie den gesamten Kurs und verfügt über eine bessere mobile Ansicht. Dank zahlreicher Plugins aus der Moodle-Community lässt sich die Plattform zudem vielfältig erweitern und individuell gestalten.
EG-WRRL

Weiterlesen »

Medienbildung: Fakt oder Fake?

26. März 2018 | von M. Wernerus

pexels-photo-267447In DIE ZEIT Nr. 10/2018 wird auch das Thema Medienbildung bzw. Medienkompetenzvermittlung an Schulen thematisiert.

In dem Artikel “Fake-News: Nachhilfe in Skepsis” beschäftigt sich Martin Spiewak mit der Frage, wie Lehrer und Schüler lernen können, in der digitalen Welt Fakten von Fakes zu unterscheiden.

Hier gibt es den ganzen Artikel.

E-Book der HFD Winter School

06. März 2018 | von M. Wernerus

e-bookDas E-Book zur ersten HFD Winter School im Dezember 2017 ist jetzt online verfügbar. Darin werden die Themen und Projekte der Veranstaltung vorgestellt.

Der Fokus lag auf der Frage, wie die Digitalisierung von Lehren und Lernen an Hochschulen gestaltet und gefördert werden kann:

Kern des E-Books sind Projektideen, die die Teilnehmenden im Rahmen eines Design Thinking-Workshops (einer sogenannten Innovation Session) entwickelten. In kleinen Teams wurden hier Lösungsideen für gemeinsame Herausforderungen in der digitalen Hochschullehre erarbeitet. Die Ergebnisse wurden in einer Book Sprint Session festgehalten und werden im E-Book vorgestellt.

Darunter sind z.B. folgende Projektideen:

  • “Teaching Analytics meets Learning Analytics – Auswahl von Lehrmethoden, die sinnvoll mit E-Assessment-Tools zu bewerten sind”
  • “HFD goes VR/AR: Siehst du die Zukunft?”
  • “Lernen mit Blended Learning: Kreative Freiräume und bedarfsorientierte Unterstützung”

Voraussichtlich im April 2018 soll eine zweite Version mit weiteren Themen und Projekten veröffentlicht werden.

 

Zweite Phase der Digitaliserungsstrategie der Lehre von 2018 bis 2023 startet

08. Februar 2018 | von M. Wernerus

Startup Business People Working on Laptop Copy SpaceWie bereits hier berichtet, unterstützte das Rektorat während der ersten Phase der Digitalisierungsstrategie der Lehre von 2014 bis 2017 die Erprobung von Lehr-, Lern- und Prüfungsformaten sowie den Prozess der Digitalisierung der Lehre an der RWTH Aachen University finanziell und personell.

Dabei galt der sogenannte “Aachen Way”: “das Rektorat ermöglicht den Transformationsprozess und gibt Leitlinien für die Universität vor; die Fakultäten und Fachgruppen greifen diese Möglichkeiten aktiv auf und gestalten sie fachspezifisch aus.”

Die erste Phase der Digitalisierungsstrategie war so erfolgreich, dass die RWTH Aachen University in der nationalen Hochschullandschaft derzeit die Führungsrolle bei der Entwicklung und Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie übernimmt. Dafür gab es 2017 sogar den erstmals verliehenen Genius Loci-Preis für Lehrexzellenz.

Die zweite Phase der Digitalisierungsstrategie der Lehre von 2018 bis 2023 widmet sich nun der “Schaffung dauerhaft optimaler Voraussetzungen für exzellentes Lehren und Lernen an der RWTH”. Im Rahmen dessen werden didaktisch sinnvolle Blended Learning Formate an allen Fakultäten der RWTH Aachen University gefördert.

Mit Hilfe von digitalen Formaten sollen die Bedürfnisse der Studierenden erfüllt und der Studienerfolg gesteigert werden. Sie ergänzen die Präsenzlehre und können von den Studierenden auch außerhalb des Regelstudienbetriebs genutzt werden.
In diesem Rahmen hat auch die Philosophische Fakultät aktuell eine Ausschreibungsrunde für alle Lehrenden gestartet. Melden Sie sich gerne bei unserem Blended-Learning-Koordinator, um weitere Details und den Ausschreibungstext zu erhalten.

 

 

Ausschreibung: Ideenwettbewerb zur “Wissenschaft im digitalen Wandel”

19. September 2017 | von M. Wernerus

pexels-photo-355952Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat einen Ideenwettbewerb zur “Wissenschaft im digitalen Wandel” ausgeschrieben. Gesucht werden Ideenpapiere zu Lehr-Lern-Formaten, die der Vermittlung Daten-bezogener Kompetenzen dienen. Darunter sind auch interaktive Online-Tools oder webbasierte Formate erwünscht.

Weiterlesen »

Workshop der Studiendekane der RWTH Aachen: Digitalisierung der Hochschullehre als Themenschwerpunkt

19. Januar 2017 | von M. Wernerus

Workshop Simonskall 2016Das ExAcT-Team berichtet auf seinem Blog über das jährliche Treffen der Studiendekane in Simonskall: Zu den Themenschwerpunkte des zweitägigen Workshops gehörte dieses Mal auch die Digitalisierung der Hochschullehre.

Sebastian Brenk vom Lehrstuhl Technologie und Innovationsmanagement präsentierte die Ergebnisse einer Studierenden- und Dozierendenbefragung. Untererfüllte Bedürfnisse im Lehr- und Lernprozess gaben Anlass zum Ausbau des Blended Learning in der Hochschullehre.

Im Anschluss stellte Prof. Heribert Nacken, Rektoratsbeauftragter für Blended Learning, den Entwurf einer hochschulweiten Digitalisierungsstrategie für die Lehre vor. Mit ihrer Unterschrift verabschiedeten die Studiendekane diesen als gemeinsame, systematisierte Leitlinie für die Digitalisierung der Lehre an der RWTH.

Innovationen in der digitalen Hochschullehre: Fellowship für Prof. Paganini

20. Dezember 2016 | von Administrator
https://www.stifterverband.org/sites/default/files/styles/490x276_c70/public/paganini_simone.jpg?itok=l4CGMJWW

Professor Simone Paganini / Foto: Peter Winandy / RWTH

Im Rahmen einer gemeinsamen Programmlinie riefen das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband Hochschullehrende in NRW im Sommer dazu auf, ihre Innovationskonzepte für die digitale Hochschullehre einzureichen und sich damit um eines von rund 40 Fellowships, die jeweils mit bis zu 50.000 Euro dotiert sind, zu bewerben.

Nun sind 46 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von insgesamt 20 Hochschulen des Landes ausgezeichnet worden. Darunter befinden sich ganze 14 RWTH-Lehrende. Besonders freut uns die Auszeichnung für Prof. Simone Paganini (Lehr- und Forschungsgebiet Biblische Theologie), der sich in seinem Vorhaben der Gamification in der Geisteswissenschaft widmen wird. Auf den Seiten des Sifterverbands heißt es zum Projekt:

Bei dem Projekt handelt es sich um die inhaltliche und technische Entwicklung eines Serious Games, das man sowohl für die Vermittlung von Inhalten als auch für deren Überprüfung einsetzen kann. Das Spiel verbindet eine graphische Darstellung mit Abenteuer-Elementen, die die Spieler in unterschiedliche Zeiten der griechisch- bzw. römisch-jüdischen Antiken versetzen. Das Leben in einer Provinz des römischen Reiches im ersten Jahrhundert n. Chr. bildet den Hintergrund für eine spannende Geschichte, in der die Spieler in unterschiedliche Rollen schlüpfen (Priester am Jerusalemer Tempel, zelotische Widerstandskämpfer, Steuereintreiber usw.) und verschiedene Aufgaben lösen müssen. Um diese zu lösen, muss man Inhalte aus der Vorlesung beherrschen, oder die Hilfsfunktion in Form von kurzen Lernvideos bzw. verlinkten Texten in Anspruch nehmen.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen gutes Gelingen.

Auch den den weiteren erfolgreichen RWTH-Antragstellern gratulieren wir und wünschen viel Erfolg:
Dr. Okay Altay, apl. Professor Martin Baumann, Dr. Tim Clarner, Markus Dammers, AK Rätin Hannah Groninger, Dr. Stefan Hegemann, Dr. Sebastian Kuhlen, Bastian Küppers, Dr. Stefan Lankes, Anne Lausberg, Professor Bernd Markert, Professor Simone Paganini, Professorin Anja Richert und Professorin Karen Veroy-Grepl.

Zur den Pressemitteilungen des Stifterverbands und der RWTH geht es hier und hier und eine Übersicht über alle Ausgezeichneten und deren digitale Lehrkonzepte findet sich hier.

Die Ausschreibungen der Fellowships werden im übrigen in den kommenden Jahren fortgesetzt, so der Stifterverband:

Insgesamt fünf Jahre lang werden im Förderprogramm Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre jährlich rund 40 Förderungen vergeben. Antragsberechtigt sind Lehrende, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft oder an staatlich refinanzierten Hochschulen des Landes tätig sind. Für die Fellowships stellt das NRW-Wissenschaftsministerium bis zum Jahr 2021 bis zu zehn Millionen Euro bereit.

“Teaching is Touching the Future” & “e-Prüfungs-Symposium ePS 2016″

09. November 2016 | von M. Wernerus

tittfeps2016Ende September fanden an der RWTH die Tagungen Teaching is Touching the Future sowie das e-Prüfungs-Symposium unter dem gemeinsamen Titel Kompetenzorientiertes Lehren, Lernen und Prüfen statt. Rund 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland nahmen an zahlreichen Vorträgen, Workshops und Diskussionen teil.

Fotos sowie die Vortragsfolien der beiden Tagungen stehen nun im Nachgang als Download zur Verfügung.

AIX – Future Teaching and Learning

06. Juli 2016 | von Administrator

Im vergangenen Jahr war die RWTH mit ihrem Antrag „AIX future teaching & learning“ beim Strategiewettbewerb des Stifterverbands erfolgreich. In dem geförderten Projekt wird analysiert, welche Maßnahmen zur Digitalisierung den besten Mehrwert bieten. In diesem Rahmen folgt hier ein Aufruf an alle Lehrenden der RWTH:

Sehr geehrte Lehrende an der RWTH Aachen,

helfen Sie uns bei der Verbesserung des eLearning-Angebotes der RWTH Aachen und tragen Sie zu der Verbesserung Ihrer zukünftigen Bedingungen in der Lehre bei! In einem vom Stifterverband geförderten Projekt („AIX Future Teaching and Learning“) haben wir aus einer Innovationsstudie zum eLearning verschiedene Bedürfnisse bezüglich des universitären Lehrens im “Digitalen Zeitalter” identifiziert. Bitte nehmen Sie sich ca. 10 bis 15 Minuten Zeit und bewerten Sie die Relevanz der identifizierten Bedürfnisse in der folgenden freiwilligen Umfrage: http://unipark.de/uc/RWTH-TIM_eLearning_WiMi. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Angaben streng vertraulich behandelt sowie vollständig anonym ausgewertet werden. Wir bedanken uns vorab herzlich für Ihre Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen,

Prof. Frank Piller und Sebastian Brenk

PS: Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich an Herrn Sebastian Brenk als zuständigen Projektleiter (brenk[at]time.rwth-aachen.de).