Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Schlagwort: ‘ETS’

ETS-Ausschreibung 2016

30. März 2016 | von Administrator

bletsDie mittlerweile siebte Runde des Exploratory Teaching Space ist jetzt eröffnet. Mit insgesamt bis zu 240.000€ werden Projekte gefördert, die innovative Lehrkonzepte umsetzen, eigenständiges studentisches Lernen fördern und Synergien zwischen mehreren Fachbereichen schaffen und nutzen. Die Zielgruppe soll dabei möglichst groß sein, so dass viele Studierende von den Ergebnissen der Projekte profitieren können.

Insbesondere für die Umsetzung neuer Blended-Learning-Formate stellt der ETS damit eine interessante Möglichkeit zur initialen Finanzierung dar.

Eine Übersicht der geförderten Projekte aus dem letzen Jahr ist online verfügbar.

Projektanträge können noch bis zum 10. Mai 2016 über ein Online-Tool eingereicht werden. Die genaue Ausschreibung findet sich hier, alle weiteren Informationen zum Teilnahmeverfahren sind hier zu finden.

ETS: Die aktuellen Projekte

18. Januar 2016 | von Administrator

ebookSeit dem Beginn des Wintersemesters 2015/2016 laufen die Projekte aus der sechsten Förderrunde des Exploratory Teaching Space (ETS). Insgesamt wurden zehn Projekte mit einer Gesamtsumme von 210.000 €gefördert. Auf der zentralen Webseite finden sich genauere Informationen zu allen geförderten Projekten. Besonders freut uns, dass auch die Philosophische Fakultät mit einem Projekt aus dem Bereich Game Based Learning dabei ist. Weitere Informationen zum Projekt „Biblicus“ des Lehr- und Forschungsgebiets Biblische Theologie finden sich hier.

Lunch Lehre mit Beitrag aus der Philosophischen Fakultät

04. November 2015 | von Administrator

lunch_lehre_grafik_finalFr. Dr. Giercke-UngermannACHTUNG: Termin und Location geändert!

Der nächste Lunch Lehre findet am 11. November 2015 von 12.15-14.15 Uhr im Generali-Saal im Super C (6. Etage) der RWTH Aachen University (Templergraben 57, 52062 Aachen) statt!

Der Lunch Lehre dient dem fachlichen Austausch zu Themen rund um die Hochschullehre, didaktische Konzepte und Erfahrungen aus der Praxis.

Beim kommenden Lunch Lehre wird Frau Dr. Annett Giercke-Ungermann vom Institut für Katholische Theologie ihr ETS-Projekt „Die Wiege des Wissens – Gamification in der universitären Lehre“ vorstellen. Im Rahmen des Projekts wurde eine webbasierte Lehr- und Lernplattform geschaffen, die sich den Studierenden wie ein online-Rollenspiel darstellt. Dort können spielerisch die Inhalte der Vorlesung vor- und nachbereitet werden. Das System findet sich online unter dem Namen Induriel.

Neben Frau Giercke-Ungermann konnte im vergangenen Jahr übrigens bereits ein anderes Projekt aus der Katholischen Theologie durch ETS gefördert werden: Prof. Simone Paganini  hat seine Lehrveranstaltung zum Thema Bibelhebräisch in Form eines Online-Kurses umgesetzt.

Die Anmeldung zum ExAcT Lunch Lehre finden Sie hier auf unserer ExAcT-Website!

ETS: Sechster Aufruf zur Einreichung von Projektideen

02. April 2015 | von C. Wenzel

eBook_invers_kleinSeit dem 1.4. sind die Lehrenden der RWTH wieder aufgerufen, sich mit Anträgen zur Verbesserung der Lehr-und Lernbedingungen am ETS-Wettbewerb zu beteiligen. Interessenten haben die Möglichkeit, bis zum 19. Mai 2015 Ihre Anträge einzureichen.

Da Blended Learning in der Lehre von verschiedenen RWTH-eigenen Servicestellen und -Initativen gefördert wird (z.B. durch die Blended-Learning-Initiative der RWTH, die Einrichtung der neuen Servicestelle „Medien für die Lehre (MfL)“, ExAcT, das IT Center, das AVMZ und das CiL) hat die Ausschreibung im diesjährigen Wettbewerb keinen expliziten Schwerpunkt, sondern ist themenoffen. Vor der Projekteinreichung werden die Interessenten daher gebeten zu prüfen, ob ggf. eine der Servicestellen zumindest Teile der Idee umsetzen kann.

Wie immer sind natürlich didaktisch-innovative Projektideen sehr gern gesehen. Die Übertragung von Best Practice aus anderen Bildungseinrichtungen ist ebenso erlaubt und erwünscht. Die ETS-Projekte sollen möglichst viele Studierende erreichen sowie ein eigenständiges Lernen ermöglichen.

Bitte beachten Sie nicht nur die diesmal recht kurze Frist (s.o.), sondern auch, dass es eine neue ETS-Ansprechpartnerin gibt: zuständig ist neuerdings Vera Eckers (Tel. 20799). (Anja Fitter hat in der neuen Servicestelle „Medien für die Lehre“ die Fakultätsbetreuung übernommen.)

Hier finden Sie zum Download a) das Aufrufschreiben, b) die Anleitung zur elektronischen Antragseinreichung und c) die Beschreibung des Auswahlverfahrens.

ETS-Förderung für zwei Projekte der Philosophischen Fakultät

15. Dezember 2014 | von Dirk Nettelnbreker

Im Rahmen des Exploratory Teaching Space werden an der RWTH Projekte mit Personal- und Sachmitteln gefördert, die den innovativen Einsatz digitaler Medien in der Hochschullehre fördern.

Die Ergebnisse der fünften Antragsrunde stehen nun fest. Insgesamt wurden 89 Anträge aus allen Fakultäten der RWTH eingereicht, von denen 22 ausgewählt wurden. Unter den ausgewählten Projekten befinden sich auch zwei aus der Philosophischen Fakultät.

  • Unter dem Titel “QIQAJON: Bibelhebräisch-Lernen goes mobile” wird Prof. Simone Paganini vom Lehr- und Forschungsgebiet Biblische Theologie den Sprachkurs bibelhebräisch durch eine selbstentwickelte App ergänzen.
  • Ebenfalls im Lehr- und forshcungsgebiet Biblische Theologie verfolgt Dr. Annett Giercke-Ungermann den Ansatz der Gamification. Dabei werden spielerische Elemente in Lehrveranstaltungen und deren Online-Nachbereitung integriert.

Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg bei der Umsetzung der Projekte!

Eine vollständige Liste aller geförderten Projekte findet sich auf der hier. Der nächste Aufruf wird im März 2015 veröffentlicht. Anträge können dann bis Juni 2015 eingereicht werden.

eLearning in den Erziehungswissenschaften: neue Ausgabe des Hamburger eLearning Magazins

01. Juli 2014 | von Dirk Nettelnbreker

Die aktuelle Ausgabe des Hamburger eLearning Magazins ist jetzt online, dieses Mal mit Beteiligung aus Aachen.

HeLM_12In der zwölften Ausgabe geht es speziell um eLearning in den Erziehungswissenschaften. Dabei stellen auch die Aachener Medienpädagogen ihr ETS-Projekt vor: „Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur praxisorientierten Umsetzung des innovativen Konzepts ‚Lernen durch Gestalten‘“. Dabei wurden Projekttage an Aachener Schulen durchgeführt, bei denen sich die Schüler durch das Erstellen von Medienprodukten wie Videos oder Foto-Stories mit dem Thema Cybermobbing auseinandersetzten. Mehr Informationen zum Projekt finden sich im Logbuch Lehre und im projektbegleitenden Blog.

Zur Einleitung des Themenschwerpunktes geht es im Heft um die besondere Beziehung von eLearning und den Erziehungswissenschaften. Denn eLearning, so die Autoren der Einleitung, stelle nicht nur „eine didaktische Spielart der universitären Lehre dar, sondern ist gleichsam ein inhaltlich zu beforschendes Thema.“

Daniel Halkiew beschreibt in seinem Beitrag “ePortfolios und Blended Learning in den Praxisphasen des Lehramtsstudiums“, wie das konkret aussehen kann. An der WWU Münster schreiben Lehramtsstudierende während der Praxisphase ihres Lehramtstudiums eigene Blogs. Das Ergebnis ist eine durchweg positive Bewertung und das Gefühl, „nicht allein im Praktikum zu sein.“

Auch der Einsatz von Sozialen Medien für das fachliche Netzwerken im Bereich der Erziehungswisschenschaften wird thematisiert. Der Autor Klaus Meschede beschreibt, wie sich Lehrende bei Facebook austauschen.

Die aktuelle Ausgabe des Hamburger eLearning Magazins gibt es im Volltext online.

Erinnerung: ETS-Ausschreibung läuft noch bis 15.7.

23. Juni 2014 | von Dirk Nettelnbreker

JpegNoch bis zum 15. Juli 2014 können Projektanträge für die aktuelle Runde des Exploratory Teaching Space eingereicht werden. Insgesamt stehen 450.000€ zur Förderung innovativer Konzepte rund um die Lehre an der RWTH zur Verfügung. Im Vergleich zu den Vorjahren ist u.a. neu, dass jetzt auch wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Doktoranden Projekte beantragen können.

Für Studierende gibt es wieder den ETS-Ideenpreis, bei dem die besten Ideen für neue Lehrkonzepte mit Sachpreisen belohnt werden.

Die Einreichung erfolgt wieder elektronisch, hier finden Sie eine Anleitung dazu.

 

RWTH Projekt Blended Learning & ETS 2014-2017

16. Mai 2014 | von Administrator

Auf Grundlage der Erfahrungen mit den ETS-Projekten an der RWTH und vor dem Hintergrund der veränderten Ansprüche an die Lehre hat sich das Rektorat für eine flächendeckende Einführung einer Blended-Learning-Konzeption entschieden. In diesem Zusammenhang sollen

[…] in den kommenden Jahren zusätzliche Angebote zur Anwendung gelangen, die durch einen gezielten Medieneinsatz ein selbstgesteuertes, zeit- und raumunabhängiges Lernen unserer Studierenden ermöglichen. Um diesen Evolutionsprozess zu unterstützen, hat das Rektorat das Projekt Blended Learning & ETS  2014-2017 beschlossen.

Zu den Rahmenbedingungen des Projektes heißt es u.a.:

- Die Fakultäten sind autark in der Festlegung der Ziele sowie der Formate der angestrebten Weiterentwicklung ihrer Lehre. Sie werden dabei finanziell durch definierte Projektmittel unterstützt.
– Im Zuge des Projektes wird der bisherige Förderstrang ETS in das neue Projekt überführt. Neben den fest allokierten Projektmitteln für die Fakultäten wird weiterhin ein jährlicher Wettbewerb zu medien-gestützten Lehrformen ausgelobt […]. Antragsberechtigt sind alle Lehrenden der RWTH. Antragsverbünde oder fakultätsübergreifende Ansätze sind möglich und durchaus erwünscht.
– Im Zuge des Projektes werden die Fakultäten respektive Fachgruppen einen zentralen „Kümmerer“ für die Durchführung der Weiterentwicklungsmaßnahmen benennen. […]
– Die RWTH Aachen wird sich während der Projektlaufzeit parallel intensiv in dem nationalen Projekt „Hochschulforum Digitalisierung“ engagieren […].

Die komplette Mitteilung des Rektoratsbeauftragten für ETS und Blended Learning, Prof. Heribert Nacken, finden Sie hier im Logbuch Lehre.

Aktuelle ETS-Ausschreibung – mit einigen Neuerungen

22. April 2014 | von Administrator

JpegIm Jahr 2009 hat die RWTH Aachen mit dem Exploratory Teaching Space (ETS) ein Instrument geschaffen, das kreative Ideen für neue Lehr- und Lernformen fördert. Bislang sind dadurch bereits insgesamt 40 innovative Projekte rund um die Lehre an der RWTH entstanden. Aktuell ist nun die neue Ausschreibung für ETS-Projekte und den ETS-Ideenpreis für Studierende veröffentlich worden. Dabei gibt es im Vergleich zu den Vorjahren einige Neuerungen, u.a.:

  • Neben Professorinnen und Professoren sind nun auch wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Doktorandinnen und Doktoranden der Hochschule bzw. durch sie vertretene Gruppen bei ETS-Projekten antragsberechtigt.
  • Für die ETS-Projektanträge gibt es keine Förderungshöchstgrenze mehr. Es stehen insgesamt 450.000 € zur Verfügung, die auf die verschiedenen Projekte aufgeteilt werden sollen.
  • Beim ETS-Ideenpreis können die Studierenden nun selbstständig ihre Projektskizzen einreichen; eine Zusammenarbeit mit Instituten oder Arbeitsgruppen ist nicht mehr nötig.
  • Die besten Ideen werden mit Sachpreisen belohnt. Die Ideenskizzen werden dann an interessierte Arbeitsgruppen weitergeleitet, um die Umsetzung zu unterstützen.

Die Einreichung erfolgt auch in diesem Jahr wieder elektronisch. Eine Anleitung zum Verfahren finden Sie hier. Zum elektronischen Portal für die Einreichung gelangen Sie hierüber.

Die Anträge werden RWTH-intern durch eine 15-köpfige Kommission ausgewählt. Sach- und Personalmittel werden für ein Jahr gewährt.

Weitere Informationen finden Sie dazu auch im Logbuch Lehre der RWTH.

Veranstaltungshinweis: „Hilflose Helfer? – Was Lehrer gegen Mobbing tun können“

01. April 2014 | von s.kohlhase

CybermobbingAm 15. April 2014 wird Sylvia Hamacher über „Hilflose Helfer? – Was Lehrer gegen Mobbing tun können“ referieren. Der Vortrag findet im Rahmen des ETS-Projekts „Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur praxisorientierten Umsetzung des innovativen Konzepts ‚Lernen durch Gestalten‘ mit dem Schwerpunkt Cybermobbing“ des LFG Allgemeine Didaktik mit dem Schwerpunkt Technik- und Medienbildung des Instituts für Erziehungswissenschaft der RWTH Aachen statt.

Sylvia Hamacher war selbst jahrelang Zielscheibe für Beleidigungen und Beschimpfungen. Durch die Hilfe ihrer Eltern und Psychologen ist sie heute in der Lage, über das Geschehene zu sprechen und möchte durch Vorträge und Bücher aufklären und sensibilisieren. In ihrem Vortrag wird sie auch erörtern, was Lehrkräfte gegen Cybermobbing unternehmen können.

Die Veranstaltung findet am 15. April 2014 um 18 Uhr im FoE (Hörsaal des Instituts für Erziehungswissenschaft) statt.