Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Schlagwort: ‘ETS’

Veranstaltungshinweis: „Hilflose Helfer? – Was Lehrer gegen Mobbing tun können“

01. April 2014 | von s.kohlhase

CybermobbingAm 15. April 2014 wird Sylvia Hamacher über „Hilflose Helfer? – Was Lehrer gegen Mobbing tun können“ referieren. Der Vortrag findet im Rahmen des ETS-Projekts „Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur praxisorientierten Umsetzung des innovativen Konzepts ‚Lernen durch Gestalten‘ mit dem Schwerpunkt Cybermobbing“ des LFG Allgemeine Didaktik mit dem Schwerpunkt Technik- und Medienbildung des Instituts für Erziehungswissenschaft der RWTH Aachen statt.

Sylvia Hamacher war selbst jahrelang Zielscheibe für Beleidigungen und Beschimpfungen. Durch die Hilfe ihrer Eltern und Psychologen ist sie heute in der Lage, über das Geschehene zu sprechen und möchte durch Vorträge und Bücher aufklären und sensibilisieren. In ihrem Vortrag wird sie auch erörtern, was Lehrkräfte gegen Cybermobbing unternehmen können.

Die Veranstaltung findet am 15. April 2014 um 18 Uhr im FoE (Hörsaal des Instituts für Erziehungswissenschaft) statt.

ETS-Projekte 2013

01. Oktober 2013 | von s.kohlhase

Im Oktober dieses Jahres sind fünfzehn neue, innovative Projekte des Exploratory Teaching Space (ETS) gestartet, darunter die drei Gewinnerprojekte des ETS-Ideenpreises für Studierende. Auch in diesem Jahr zählen wiederholt Projekte aus der Philosophischen Fakultät dazu: Professor Sven Kommer kann sich mit seinem Projekt „Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur praxisorientierten Umsetzung des innovativen Konzepts ‚Lernen durch Gestalten‘“ ebenso über eine Förderung freuen wie Professor Martina Ziefle, die die Kooperationspartnerin des studentischen Projekts „Einführung eines systematischen Erwartungsmanagements“ von Jens Keulen ist.

Nähere Informationen zu allen ETS-Projekten können Sie in Kürze im Logbuch Lehre erhalten. Dort werden die Projektideen demnächst nach und nach vorgestellt.

Einladung zum Talk Lehre 2013

17. Mai 2013 | von s.kohlhase

Quelle: Jennifer WenderothAuch in diesem Jahr lädt die RWTH wieder alle interessierten Hochschulangehörigen zum Talk Lehre ein. Der hochschulweite Austausch rund ums Thema Lehre findet am 26. Juni 2013 von 13 bis 18 Uhr statt. Themenschwerpunkte sind die Qualifizierung in der Lehre sowie die Studieneingangsphase, der Übergang von Schule zu Hochschule, und Diversity. Neben den Vorträgen zu den einzelnen Programmpunkten, wird in diesem Jahr erstmalig der Ehrentitel „RWTH Lecturer“ auf dem Talk Lehre verliehen. Darüber hinaus wird zum Ende der Veranstaltung die Siegerin bzw. der Sieger des Ideenwettbewerbs „RWTH-App“ vorgestellt.

Um für das leibliche Wohl sorgen zu können, bitten die Veranstalter um eine Zusage per Email an Cindy Podobinski. Anmeldeschluss ist der 16. Juni 2013. Die komplette Agenda finden Sie hier als PDF.

Außerdem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass im Vorfeld zum Talk Lehre von 9 bis 13 Uhr der ETS-Tag im Kármán-Auditorium stattfindet. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden verschiedene ETS-Projekte vorgestellt. Außerdem findet von 10:30 bis 11:30 Uhr die Abstimmung über den Ideenwettbewerb „RWTH-App“ statt. Weitere Informationen hierzu folgen in Kürze.

ETS: Vierter Aufruf zur Einreichung von Projektideen

27. März 2013 | von s.kohlhase

Der Exploratory Teaching Space (ETS) unterstützt die Entwicklung und Etablierung innovativer Lehr- und Lernplattformen an der RWTH Aachen. In diesem Sinne startet nun der vierte Aufruf zur Einreichung von Projektideen, die die Lernsituation der Studierenden verbessern sowie die Entwicklung origineller Lehr- und Lernkonzepte fördern. In der Ausschreibung heißt es hierzu:

Dieser Aufruf ist offen für alle Arbeitsgruppen und Personen an der RWTH, die neue Lehr- und Lernkonzepte entwickeln möchten (ausgenommen sind Mentoring-Programme und Self-Assessment). Die Konzepte sollen die Studierenden in ihrem Lernprozess unterstützen und möglichst Allen zugänglich gemacht werden. Ausdrücklich erwünscht sind innovative, kreative Ideen, selbst wenn sie mitunter ein hohes Risiko bergen. Besonders gute Förderchancen haben Projekte, die ihren Fokus auf die Anwendung neuer Medien und auf mediendidaktische Aspekte richten.

[…]

Eingereichte Anträge sollen sich an folgenden Auswahlkriterien orientieren:
Der Projektantrag

  • fokussiert auf die Lernsituation der Studierenden
  • fördert studentische Autonomie, soziale Eingebundenheit und die Erfahrung eigener Kompetenz
  • entwickelt Lehr- und Lernkonzepte mit Hilfe neuer Medien weiter
  • fördert die Gruppen- und Projektarbeit
  • strebt Breitenwirkung an
  • ist auf andere Studiengänge übertragbar
  • setzt zur Verfügung stehende Mittel effizient ein

Die Einreichungsfrist endet am 15. Juni 2013. Den gesamten Ausschreibungstext mit weiteren Informationen zu Zielen, Ablauf und formalen Richtlinien finden Sie hier als PDF. Ihre Anträge können Sie dieses Mal auch online über dieses Formular einreichen.

In diesem Zusammenhang möchten wie Sie auch nochmals an den ETS-Ideenpreis für Studierende erinnern. Noch bis zum 1. Juni 2013 haben erstmals alle Studierende die Möglichkeit, eigene Projektideen für künftige Lehr- und Lernplattformen einzureichen.

Neu und nur für Studierende: Der ETS-Ideenpreis

15. Januar 2013 | von C. Wenzel

Mit dem Exploratory Teaching Space (ETS) gibt es an der RWTH seit 2010 eine Plattform für die kreative Ideengenerierung künftiger Lehr- und Lernformen. In diesem Jahr wird nun erstmals zudem der ETS-Ideenpreis ausgelobt:

Alle Studierenden sind eingeladen, Projektideen zu formulieren, um neue Lehr- und Lernkonzepte zu entwickeln. Diejenigen, für die Lehre gemacht wird, können also durch diese Förderung ihre Ideen direkt in einer Veranstaltung umsetzen. Wir würden uns freuen, wenn Sie als Hauptbeteiligte die Gelegenheit nutzten und Anträge ausarbeiten würden. Mut zum Risiko wird von den RWTH-Gutachtern honoriert. Dieser Aufruf ist also eine gute Möglichkeit, der Kreativität bei der Entwicklung neuer Konzepte freien Lauf zu lassen. Sach- und Personalkosten werden bis zu einer Höhe von 30.000 € finanziert. Ihre Idee setzen Sie gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe oder in einem Institut um.

Auswahl

  • Der Antrag soll sich an folgenden Auswahlkriterien orientieren:
  • Im Mittelpunkt steht die Lernsituation der Studierenden
  • Förderung der studentischen Autonomie
  • Entwicklung von Gruppen- und Projektarbeiten
  • Verbesserung der Bedingungen einer großen Anzahl Studierender (Breitenwirkung)
  • Übertragbarkeit der Idee auf andere Studiengänge.

Den kompletten Ausschreibungstext finden Sie hier (pdf). Bitte machen Sie die Ausschreibungen Ihren Studierenden bzw. Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen bekannt.

Die Einreichungsfrist ist der 1. Juni 2013.

Fragen zur Ausschreibung beantwortet

Dr.rer.nat Anja Fitter
Tel. 0241-80-94030
E-mail: ets[at]ers.rwth-aachen.de

flipping the classroom

14. Dezember 2012 | von Administrator

An dieser Stelle haben wir bereits kurz über die beiden in diesem Jahr erfolgreichen ETS-Projekte aus unserer Fakultät berichtet. Darunter befindet sich auch das am Institut für Anglistik, Amerikanistik und Romanistik angesiedelte Projekt FLIPPER, ein sogenanntes flipped classroom model, d.h. ein Unterrichten im ‚umgedrehten Klassenraum’. Ebenfalls mit einem solchen Unterrichtsmodell wartet das ETS-Projekt ‚Flipping the EBWL Classroom’ von Prof. Piller auf, das in der großen Einführungsvorlesung BWL bereits erprobt wird.

Auf dem Blog des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Technologie- und Innovationsmanagement beschreibt Professor Piller das Konzept und berichtet von ersten Erfahrungen:

This is where flip teaching takes a different approach. It “flips” the old model of teaching time allocation around by having the students learn the basic theory on their own to then be able to enter into an educated discourse, discussions and concrete practical application of the newly gained knowledge during the time that they spend with their professor.

However, much to even our surprise, the numbers of students attending the discussions during the weekly live lecture have not significantly dropped compared to the numbers of previous semesters. On the contrary, students come prepared and interested in exchange and discourse on things they did or did not yet understand.

From the feedback we have received so far, students are much in favor of this new form of blended learning, since it enables them to be more flexible, more efficient and gain greater security and proficiency in the subject matters.

Das Video zeigt beispielhaft einen von zahlreichen eigens aufgezeichneten kurzen Vorlesungblöcken, mit denen die Studierenden sich zu Hause (oder unterwegs) auf die Präsenzveranstaltungen vorbereiten.

ETS: zwei erfolgreiche Anträge aus der Philosophischen Fakultät

19. Oktober 2012 | von C. Wenzel

In diesem Jahr hatte das Auswahlgremium über 35 ETS-Anträge zu entscheiden, zwölf konnten bewilligt werden. Eine Aufstellung dieser Exploratory Teaching Spaces finden Sie hier.

Darunter befinden sich auch zwei Projekte aus den Reihen der Philosophischen Fakultät:

Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg.

*Mit Flipped oder Inverted Classroom bezeichnet man ein Lehr-/Lernmodell, “in dem Votrag und Arbeitsphase vertauscht werden. Die Vorträge eines Lehrenden für ein Seminar oder eine Vorlesung werden im Vorfeld der Lehrveranstaltung aufgezeichnet und den Studierenden online zum Abruf zur Verfügung gestellt. Am eigentlichen Seminar- und Vorlesungstermin wird dann nicht referiert sondern es werden die Inhalte diskutiert und Fragen besprochen.” (Quelle: e-teaching.org)

Talk Lehre 2012

28. Juni 2012 | von C. Wenzel

Auch in diesem Jahr findet an der RWTH wieder der hochschulweite Austausch über aktuelle Lehr- und Lernkonzepte unter dem Titel Talk Lehre statt. In der 6. Etage des SuperC können sich am 4. Juli ab 13 Uhr

… alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand von Kurzvorträgen, Diskussionsrunden und Posterständen über rund 15 Projekte des Exploratory Teaching Space sowie die jüngsten Geschehnisse in den Projekten Blended Learning, ePrüfungen, dem Center of Excellence in Academic Teaching sowie SelfAssessment informieren. Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, die vorgestellten Projekte in Bezug auf die Übertragbarkeit auf ihr Fach kritisch zu hinterfragen und zur Diskussion zu stellen.

(…)

Die jährliche Veranstaltung soll insbesondere Lehrende, aber auch Studierende sowie weitere interessierte Hochschulmitglieder über die Umsetzung des Zukunftskonzepts „exzellente Lehre“ informieren und den Dialog über lehrebezogene Themen auf einer größeren Plattform ermöglichen.

Vorgestellt wird u.a. auch das Projekt ‘Literaturgeschichte als podcast’, über das wir bereits hier im Zusammenhang der ETS-Projekte aus unserer Fakultät berichtetet haben. Die Agenda mit dem genauen Ablauf der Veranstaltung finden Sie hier.

Reminder: Exploratory Teaching Space – aktueller Projektaufruf!

27. Juni 2012 | von C. Wenzel

Im Rahmen des Zukunftskonzeptes “Studierende im Fokus der Exzellenz” im Wettbewerb “exzellente Lehre” hat die RWTH bereits 2010 mit dem Exploratory Teaching Space (ETS) eine Plattform für eine kreative Ideengenerierung künftiger Lehr- und Lernformen an der RWTH” ins Leben gerufen.

Aktuell ergeht nun an die Lehrenden der RWTH der mittlerweile dritte Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen:

Der Aufruf ist offen für alle Themen und Aktivitäten im Bereich der Lehre der RWTH Aachen mit Ausnahme von Themen im Bereich Mentoring und Self-Assessment.  Die Ziele der beantragten Projekte sollen die Entwicklung neuer Lehr- und Lernkonzepte zur Unterstützung der Studierenden;  insbesondere in der Studieneingangsphase sein.  Die Themen sollen neu und kreativ sein und können ein hohes Risiko haben. Von besonderem Interesse sind Projekte, die mediendidaktische Aspekte aufgreifen.

Weiterlesen »

ETS-Projekt am IfAAR: LEAR – The Language Expert‘s Advanced Resources

24. Oktober 2011 | von Administrator

An dieser Stelle haben wir kürzlich auf die aktuell bewilligten ETS-Projekte aufmerksam gemacht. Darunter befindet sich auch ein Projekt des Instituts für Anglistik, Amerikanistik und Romanistik, das wir Ihnen kurz vorstellen möchten:

Das Projekt LEAR von Prof. Stella Neumann, Prof. Frauke Intemann und Dr. Paula Niemietz vom Institut für Anglistik, Amerikanistik und Romanistik richtet sich an Studierende des Faches Englisch und dient der Ergänzung und Erweiterung der sprachpraktischen Ausbildung in den Studien­gängen der Anglistik und Amerikanistik.

Im Zusammenhang der BA/MA-Umstellung des Lehramtsstudiums und der Neukonzeption der jetzigen Präsenzveranstaltungen werden didaktische und inhaltliche Konzepte für ergänzende und weiterführende Selbstlernmodule entwickelt, die ein autonomes, eigenverantwortliches Lernen durch geeignete Materialien unterstützen. Drei exemplarische E-Learning-Module mit unterschiedlichen inhaltlichen An­forderungen sowie eine Dokumentation, die die Entwicklung und den Einsatz weiterer Module und die Anpassung an neue Erkenntnisse der Sprachlehrforschung ermöglicht, sollen am Projektende vorliegen.

Weiterlesen »