Kategorien
Seiten
-

Blended Learning @ FB7

Schlagwort: ‘RWTH’

Startschuss für RWTHmoodle

13. März 2019 | von Mirjam Wernerus

begin-beginning-board-2923Nach insgesamt drei Test- und Pilotphasen hat RWTHmoodle am 5. März 2019 den Regelbetrieb aufgenommen. Lehrstühle und Institute haben nun die Möglichkeit, für alle Lehrveranstaltungen aus RWTHonline auch einen zusätzlichen digitalen Lernraum in RWTHmoodle zu erhalten.

Hier die drei wichtigsten Fragen und Antworten für den Einstieg mit RWTHmoodle:

  1. Wie erhalte ich einen Lernraum für meine Lehrveranstaltung?
    Grundsätzlich kann jede Lehrveranstaltung, die in RWTHonline eingetragen ist, auch einen Lernraum in RWTHmoodle erhalten. Die Mitarbeitenden an den jeweiligen Lehrstühlen oder Instituten mit den Funktionen „LV-Koordination“ oder „Semesterkoordination“ können diese einrichten. Dafür müssen sie in der LV-Bearbeitung einer Lehrveranstaltung die Option „Lernraum in RWTHmoodle“ auswählen.Sobald die Option ausgewählt wurde, wird bis zum folgenden Tag automatisch ein Lernraum zur Lehrveranstaltung erstellt. Die Vortragenden aus RWTHonline werden in diesem Lernraum direkt als sogenannte „Manager/innen“ gebucht. Sobald der Lernraum erstellt ist, kann dieser individuell gestaltet sowie weitere Personen in den Lernraum eingeladen werden.Eine detaillierte Beschreibung zur Beantragung eines RWTHmoodle-Lernraum über RWTHonline gibt es im RWTHonline-Dokuportal (Homepage nur aus dem RWTH-Netz erreichbar).
  2. Wo erhalte ich Hilfe bei der Einrichtung meines Lernraums?
    Um den digitalen Lernraum einsetzen zu können, stehen den Lehrenden zahlreiche Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung – da ist es nicht immer einfach, sich zu entscheiden, wie der eigene Lernraum am besten gestaltet werden soll. Antworten zu den gängigsten Anwendungsfragen findet man ebenfalls im Dokumentationsportal von RWTHmoodle.Die Dokumentation befindet sich momentan noch im Aufbau und wird in den kommenden Wochen vom IT Center stetig weiterentwickelt. Neben diesen Anleitungen kann auch das IT-ServiceDesk weiterhelfen.Für Mitarbeitende der RWTH, die für ihren Einstieg in RWTHmoodle eine Einführung wünschen, bietet das Center für Lehr- und Lernservices (CLS), Abteilung Lernplattform-Management (LPM), zudem mehrere Termine für eine zweistündige Basisschulung RWTHmoodle an.
  3. Und wann sind die Studierenden dran?
    Studierende müssen sich noch ein wenig gedulden: Sie werden von RWTHonline automatisch in die Lernräume gebucht, sobald sie einen Fixplatz für die zugehörige Lehrveranstaltung zugewiesen bekommen haben. Natürlich können Lehrende auch immer weitere Studierende unabhängig von RWTHonline in die Lernräume hinzubuchen. Die Studierenden werden nochmals gesondert über die Umstellung auf RWTHmoodle informiert.Verantwortlich für den Inhalt sind Susanne Kubiak, Anastasios Krikas, Tjerk Wienkoop und Deborah Smolarski.

Übrigens: Am 10. April 2019 wird Dr. Harald Jakobs vom Center für Lehr- und Lernservices (CLS) im Rahmen von Lunch Lehre (12:15-14:15 Uhr, SuperC der RWTH) einen Vortrag zum Thema “RWTHmoodle – Neue Möglichkeiten für die Lehre” halten. Die Anmeldung für den Lunch Lehre erfolgt über die Veranstaltungsdatenbank der RWTH.

RWTHmoodle löst L²P zum Sommersemester 2019 ab

25. Februar 2019 | von Mirjam Wernerus

Nach drei erfolgreichen Test- und Pilotphasen mit über 200 Lehrveranstaltungen aus allen Fachbereichen löst RWTHmoodle zum Sommersemester 2019 das bisherige System L²P als hochschulweite Lehr- und Lernplattform der RWTH Aachen ab.

Im Dokumentationsportal des IT Centers wurden eine Reihe wichtiger Hinweise zu diesem Umstieg zusammengestellt, u.a. zum Anlegen der Lernräume, der automatischen Buchung von Manager/innen sowie zu Anleitungen und Schulungen.

Lehrszenarien mit digitalen Gruppenabgaben im Übungsbetrieb sind im Sommersemester 2019 noch nicht möglich. Die entsprechenden Hinweise im Dokumentationsportal sollten beachtet werden.

Bei Rückfragen kann der RWTHmoodle-Support per Mail kontaktiert werden: servicedesk@itc.rwth-aachen.de

RWTHmoodle Startseite

Institut für Erziehungswissenschaft erforscht “Digitale außerschulische lern- und bildungsbezogene Handlungspraxen von Jugendlichen”

21. Februar 2019 | von Mirjam Wernerus

Erklärvideos YouTubeSeit dem 1. Oktober 2018 läuft das Projekt “Digitale außerschulische lern- und bildungsbezogene Handlungspraxen von Jugendlichen”. Dabei handelt es sich um ein Verbundvorhaben des Instituts für Erziehungswissenschaft der RWTH Aachen und des Fachbereichs Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Arbeitsbereich Medienpädagogik der Universität Bremen, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Die Projektlaufzeit umfasst insgesamt drei Jahre – vom 1. Oktober 2018 bis zum 30. September 2021.

Der Fokus des Projekts liegt auf dem Spannungsverhältnis formaler, non-formaler und informeller Bildung, die sich aus der Digitalisierung bzw. Mediatisierung der Lebenswelt ergibt. Bisher gibt es kaum Erkenntnisse darüber, wie genau Lernen außerhalb der Schule über digitale Medien funktioniert. Genau dieser Bereich wird für die Steuerung von Bildungsprozessen und für eine bestmögliche Lernförderung immer relevanter.

Hier setzt das Verbundprojekt der RWTH Aachen und der Universität Bremen an. Das interdisziplinäre Forscherteam untersucht, wie Lernen und Bildung bei Jugendlichen außerhalb der Schule mit Einsatz von digitalen Medien funktioniert, etwa bei Erklärvideos, Foren, Blogs oder Tutorials auf Youtube. Darüber hinaus geht es den Forschenden auch darum, das Zusammenspiel von schulischer und außerschulischer Bildung aus den Perspektiven der (Fach-)Didaktik, Medienpädagogik und Kommunikations- und Medienwissenschaft zu beleuchten. Das Forscherteam der RWTH Aachen koordiniert den Verbund.

Das Projekt liefert zentrale Erkenntnisse über das außerschulische Lernen und über das Lernen mit digitalen Medien. Hieraus sollen Leitlinien und Handlungsempfehlungen für Schule und Jugendarbeit entwickelt werden. Das Forschungsprojekt erarbeitet so relevante Grundlagen für die Bildungspraxis und trägt wichtige Erkenntnisse zu einer gelingenden digitalen Transformation und der Zukunftsfähigkeit der Bildung in Deutschland bei.

ExAcT lädt zur Winter School 2019 ein

28. November 2018 | von Mirjam Wernerus

ExAcT Winter School WiSe 2018 19Auch im Wintersemesters 2018/2019 bietet ExAcT im Rahmen der vorlesungsfreien Zeit wieder eine Winter School für Mitarbeitende der RWTH Aachen an. Ziel ist es, eigene Lehrveranstaltung als Lehrprojekt neu zu gestalten.

Während des zweitägigen Intensivworkshops geben ExAcT und MfL personenzentrierte Hilfestellungen, die Möglichkeit zur Erstellung einer Videopräsentation im Studio von MfL und viele weitere, individuell angepasste Unterstützungsangebote für das eigene Lehrprojekt.

Das Lehrprojekt kann zudem im Rahmen des advanced Moduls dem ExAcT Zertifikatsprogramm angerechnet werden.

Die Bewerbung für die begrenzten Plätze der Winter School erfolgt per E-Mail an info@exact.rwth-aachen.de in Form eines aussagekräftigen Exposés (maximal 3.000 Zeichen inklusive Leerzeichen) zu einem persönlichen Lehrprojekt. Termine werden dann individuell unter den Teilnehmenden abgestimmt.

 

 

 

 

 

Master- und Lehramtsmastertag der Philosophischen Fakultät (19.12.2018)

27. November 2018 | von Mirjam Wernerus

Master- und Lehramtsmastertag der Philosophischen Fakultät 2018Wer ein Masterstudium in den Geistes- und Sozialwissenschaften an der RWTH Aachen anstrebt, hat sich bestimmt schon einmal folgende Fragen gestellt:

  • Warum sollte man ein geistes- und sozialwissenschaftliches Studium an einer technischen Hochschule studieren?
  • Welche Profile haben die Studiengänge?
  • Welche Karriereperspektiven bieten sich?

 

Master- und Lehramtsmastertag der Philosophischen Fakultät am 19. Dezember 2018 im SuperC widmet sich bereits zum zweiten Mal genau diesen Fragen. Dabei wird eine Mischung aus Vorträgen und einem Markt mit Informationsständen geboten.

In Vorträgen wird das geistes- und sozialwissenschaftliche Masterangebot der RWTH sowie die Profile der einzelnen Studiengänge vorgestellt. Auch Themen wie Bewerbung, Finanzierung, Stipendium und Promotion werden dabei eine Rolle spielen.

Programm Master- und Lehramtsmastertag der Philosophischen Fakultät 2018Absolventinnen und Absolventen geistes- und sozialwissenschaftlicher Studiengänge zeigen ihren Karriereweg auf und bieten beim anschließenden Come-Together Gelegenheit zum persönlichen Kontakt. An Informationsständen im Foyer besteht zudem die Möglichkeit zur individuellen Einzelberatung.

Die Informationsveranstaltung richtet sich an Bachelorstudierende sowie alle Interessierten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Hier gibt es weitere Informationen sowie das Programm zum Master- und Lehramtsmastertag der Philosophischen Fakultät.

 

 

 

e-Prüfungs-Symposium 2018

14. November 2018 | von Mirjam Wernerus

e-Prüfungs-Symposium 2018Am 29. und 30. November findet das diesjährige e-Prüfungs-Symposium (kurz ePS) in der Couvenhalle der RWTH Aachen statt.

Die folgenden Vortragenden werden mit diesen Key Notes dabei sein:

  • Dr. habil. Malte Persike: “Data Analytics und elektronische Prüfungen: Vorbereitung, Vorhersage”
    (Donnerstag, 29. November 2018, 13:30 – 14:00 Uhr, Couvenhalle)
  • Prof. Klaus Wehrle: “Blockchain-gestützte elektronische Prüfungen”
    (Donnerstag, 29. November 2018, 14:00 – 14:30 Uhr, Couvenhalle)
  • Johannes Heinlein: “Neuste Entwicklungen in Technologie und Lernmethodik – wie bereichern die Neuerungen die Hochschulbildung?”
    (Freitag, 30. November 2018, 9:00 – 9:30 Uhr, Couvenhalle)

Hier gibt es genauere Informationen zu den jeweiligen Key Notes und Vortragenden.

Das diesjährige Programm des ePS (auch als PDF mit weiteren Informationen zu allen Vorträgen verfügbar):

ePS Programm 2018

Eine Registrierung für das ePS 2018 ist noch möglich.

RWTHmoodle kommt: ein Demolernraum

31. Oktober 2018 | von Mirjam Wernerus

Im Sommersemester 2019 soll L2P von der neuen Lernplattform RWTHmoodle abgelöst werden. Nach der ersten Pilotphase im Sommersemester 2018 inklusive Nutzerbefragung hat mit dem Wintersemester 2018/19 die zweite Pilotphase begonnen. Dabei soll das neue System mit Hilfe von insgesamt 96 teilnehmenden Vorlesungen und Übungen noch einmal auf Herz und Nieren geprüft werden.

Für alle, die nicht an der aktuellen Pilotphase teilnehmen, wurde nun ein Demolernraum eröffnet. Hier können sich alle Interessierten mit RWTHmoodle vertraut machen und die neue Plattform ausgiebig testen. Dafür ist keine Anmeldung notwendig. Ein Klick auf die Anmeldeoption “Als Gast fortfahren” auf der Startseite führt direkt in den Demolernraum, in dem dieselben Nutzungsmöglichkeiten wie in regulären Lernräumen verfügbar sind.

Das IT Center informiert regelmäßig über alle aktuellen Entwicklungen in Sachen RWTHmoodle – so z.B. auch über die neuen Funktionen der Lernplattform, die mit Hilfe des Demolernraums getestet werden können.

RWTHmoodle Demolernraum

Online-Studienberatung für Studierende der RWTH

01. Oktober 2018 | von Mirjam Wernerus

adult-blur-business-1181474Für alle Studierenden der RWTH, die die offenen Sprechstunden der Zentralen Studienberatung oder Beratungstermine vor Ort nicht wahrnehmen können, gibt es nun die Online-Beratung. Im Studienberatungs-Chat können immer dienstags von 16 bis 17 Uhr Fragen rund ums Thema Studium virtuell geklärt werden. Dafür muss man nur als “Gast” eintreten und einen gewünschten Namen verwenden.

Um den Datenschutz einzuhalten und die Privatsphäre der Studierenden zu wahren, wird das Chatportal des Deutschen Forschungsnetzes (DFN), ein Verein der deutschen Wissenschaft, dessen Server in Deutschland stehen, verwendet. Der Chat ist SSL-verschlüsselt und mit einem Passwort gesichert.

Übrigens: Die Technische Universität Darmstadt bietet ab sofort auch ihre Studienberatung über WhatsApp und Telegram an – bisher aber nur zu Fragen rund um das Studium am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft. Unter der Handynummer 0160/91015862 sind sie montags bis donnerstags von jeweils 09:30 bis 16:00 Uhr erreichbar.

Lehrende für letzte Pilotphase des L²P-Nachfolgers RWTHmoodle im WS2018/19 gesucht

12. September 2018 | von Mirjam Wernerus

ballpen-blur-close-up-461077Zum Sommersemester 2019 erfolgt die Einführung der neuen Lehr- und Lernplattform RWTHmoodle. Nach zwei erfolgreichen Pilotphasen des L²P-Nachfolgers mit über 60 Kursen aus allen Fakultäten und Fachgruppen startet zum WS2018/19 die letzte Pilotphase des neuen Systems.

Hierfür suchen das Center for Innovative Learning Technologies (CiL) und das IT Center Lehrende, die eine Lehrveranstaltung über einen Lernraum im RWTHmoodle abwickeln und dessen erweiterte Möglichkeiten für ihre mediengestützte Lehre nutzen möchten. Über eine Online-Evaluation wird das Feedback der Lehrenden und Studierenden eingeholt, um das neue System weiter zu verbessern. Es ist wichtig, Lehrende aus allen Fakultäten und Fachgruppen in die Pilotphase einzubinden, um bei der weiteren Verbesserung des Systems die Bedürfnisse der verschiedenen Fachkulturen berücksichtigen und integrieren zu können.

Wie spezifische Lehrszenarien mit den verfügbaren RWTHmoodle-Funktionalitäten bestmöglich umgesetzt werden können, kann vorab individuell besprochen werden. Über diesen Demolernraum (auf der Loginseite einfach „Als Gast fortfahren“ klicken) können sich Interessierte jederzeit mit dem System und seinen Optionen vertraut machen. Zur Einführung ins System wird zudem eine Informationsveranstaltung mit Begleitmaterialien und Möglichkeit zum Ausprobieren sowie individuellen Support vor und während der Pilotphase angeboten.

Interessierte können sich bei Herrn Dr. Harald Jakobs vom CiL oder Herrn Bernd Decker vom IT Center melden.

ETS-Ausschreibung geht in die 9. Runde

21. März 2018 | von Mirjam Wernerus

bletsDer Exploratory Teaching Space (ETS) hat sich seit seiner Einführung im Jahr 2010 zum wichtigsten Förderinstrument für neue Lehr- und Lernkonzepte an der RWTH entwickelt. Nun ist der mittlerweile 9. Aufruf zur Abgabe von Projektvorschlägen gestartet.

Mit einem Gesamtbudget von 200.000€ werden Projekte gefördert, die innovative Lehrkonzepte umsetzen, eigenständiges studentisches Lernen fördern und Synergien zwischen mehreren Fachbereichen bzw. Fakultäten erzeugen. Die Zielgruppe soll dabei möglichst groß sein, sodass viele Studierende von den Ergebnissen der Projekte profitieren können.

Insbesondere für die Umsetzung neuer Blended-Learning-Formate stellt der ETS damit eine interessante Möglichkeit zur initialen Finanzierung dar.

Eine Übersicht der geförderten Projekte aus dem letzen Jahr gibt es hier.

Projektanträge können noch bis zum 08. Mai 2018 über ein Online-Tool eingereicht werden, zu dem es eine Anleitung gibt. Die genaue Ausschreibung enthält weitere Details zu Antragsvoraussetzungen.

Förderbeginn ist voraussichtlich Oktober 2018.

Weitere Informationen gibt es hier oder per Mail an ets@ers.rwth-aachen.de.